Google Hire: Wird Google den Jobmarkt auf den Kopf stellen?

Die Landing Page zu Google Hire ist bereits online und für jeden sichtbar. Mit weiteren Infos lässt Google aber auf sich warten.

© Screenshot Google Hire

Die Redewendung „Schuster bleib‘ bei deinen Leisten“ gilt nicht für den Mega-Konzern Google. Wie die Website Hire with Google erahnen lässt, macht sich das Unternehmen jetzt auf dem Jobmarkt breit. Im Stile von LinkedIn oder Greenhouse könnte Google ein Stellenportal eröffnen, das alles bisher da gewesene überbietet.

Offizielle Statements aus dem Hause Google gibt es nicht und auch auf Nachfrage verhält sich das Unternehmen in dieser Sache „Top Secret“. Einem Bericht von Axios zufolge, soll Google Hire aber ein so genanntes Bewerber-Tracking-System werden, indem sowohl Bewerber als auch Recruiter Jobs posten, sie verfolgen und ihre Bewerbungen sortieren können. Andere Vermutungen lässt die 2015 eingegangene Partnerschaft von Google und Bebop zu, einem Start-Up, das sich der Produktivität und Enterprise-Software widmet. Diese sollen laut Mashable für die Entwicklung von Google Hire verantwortlich sein und könnten Google Hire entsprechend ihres bisherigen Fokus so einrichten, dass es sich vor allem an Unternehmen richtet. Dafür spricht auch, dass bereits einige große US-amerikanische Firmen wie Medisas, Poynt, DramaFever und CoreOS die Testversion nutzen und ausprobieren dürfen. Google Hire soll wohl vor allem Unternehmen beim Managen von Stellenanzeigen und Online-Bewerbungen helfen.

Noch ist kein Log-In möglich

Jegliche Versuche, sich über die Startseite einzuloggen, schlagen bisher fehl und so scheint es, als sei Google Hire zumindest bis dato nur nach erfolgter Einladung nutzbar. Doch wie die Optik der Seite und auch das Unternehmen in Insiderkreisen verlauten lässt, dauert es nicht mehr lang bis zum Start. Bis dahin toben sich die Internet-Experten in ihren Vermutungen aus. Wie beispielsweise The Sun mutmaßt, könnte Google Hire Zugriff auf die vergangenen Suchbegriffe eines Bewerbers erhalten.

© Screenshot Google Hire

Werden Bewerber Teil der gläsernen Gesellschaft? 

Auch der Fakt, dass Facebook erst kürzlich eine eigene Jobseite gestartet hat, folgt dieser Entwicklung. Was das für die Zukunft der Jobbewerbung bedeuten würde, möchten wir uns gar nicht ausmalen. Nur eines scheint festzustehen: Die gläserne Gesellschaft zu Zeiten von Big Data steckt gerade erst in den Kinderschuhen.

Wir bleiben dran und informieren euch, sobald es Neuigkeiten zu Google Hire gibt.

Über Wiebke Plasse

Wiebke Plasse

Wiebke Plasse ist studierte Journalistin und arbeitet heute hauptberuflich für einen gemeinnützigen Tierschutzverein im Fundraising und Online-Marketing. Nebenberuflich schreibt sie als freie Autorin für Online-Magazine, Zeitungen und Blogs und interessiert sich neben entwicklungspolitischen Themen wie Tier- und Umweltschutz oder Humanhilfe auch sehr für digitale Trends. Für OnlineMarketing.de schreibt sie im Bereich Jobs und Karriere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.