#HireUsAsATeam – Das komplette Air Berlin E-Commerce Team sucht einen Job

Eine bevorstehende Kündigung hängt wie ein Damoklesschwert über den knapp 8.500 Mitarbeitern der Airline. Das E-Commerce-Team weiß sich zu helfen und bewirbt sich einfach als Einheit.

© Airberlin E-Commerce

Knapp eine Woche ist es her, dass Air Berlin Insolvenz angemeldet hat. Zwar wird die Airline derzeit noch staatlich unterstützt, doch sind die Tage der knapp 8.500 Mitarbeiter in dem Unternehmen mit hoher Wahrscheinlichkeit gezählt. Nun sucht das 60-köpfige E-Commerce-Team auf unkonventionelle Weise einen neuen Arbeitgeber: Als Einheit und mit einer eigenen Webpräsenz.

#HireUsAsATeam – gelungene „Guerilla“-Bewerbung der E-Commerce Abteilung

Seit einigen Jahren hört man immer wieder mal von Unternehmen, die ganze Teams abwerben. Meist zum Bedauern des ehemaligen Arbeitgebers, der sich dann eine neue Abteilung zusammenstellen muss. Dass es auch anders herum geht, beweist gerade das E-Commerce-Team von Air Berlin. Die Mitarbeiter haben eine eigene Website kreiert, auf der sie sich als Team feilbieten. Dieses umfasst 60 Personen, doch gibt es auch eine Unterteilung in die verschiedenen Fachbereiche wie UX, E-Mail- oder Performance Marketing. Innerhalb dieser finden sich die jeweiligen Mitarbeiter und ein Link zum Xing- oder LinkedIn-Profil.

Die Website ist thematisch in mehrere Seiten unterteilt. Auf der ersten werden die Besucher von Dr. Pascal Volz, VP E-Commerce & Online Sales Air Berlin,  begrüßt, der sein Team bewirbt und somit zeigt, dass es sich bei der Aktion keineswegs um eine Meuterei handelt.

„Wir brauchen jetzt eine neue Herausforderung – brauchst du einen Boost für dein E-Commerce?“ – Dr. Pascal Volz, VP E-Commerce & Online Sales Air Berlin über sein Team. (Klick für Originalgröße)

Weiter unten auf der Seite lassen sich Referenzen des E-Commerce-Teams einsehen. Hier kommen Fürsprecher wie Dienstleister und Multiplikatoren zu Wort, wie etwa Karl Kratz.

Jeder Bereich wird detailliert vorgestellt

Auf den Folgeseiten werden dann die verschiedenen Bereiche der Abteilung und deren jeweiligen Erfolge vorgestellt:

Die SEO-Abteilung des Air Berlin E-Commerce Teams.

Erfolgsbeispiel des Bereichs: Nummer 1 Rankings für die top Keywords.

Am Ende stellt sich das Team persönlich vor.

Die #HireUsAsATeam-Kampagne ist in jedem Fall eine kreative, gelungene Aktion. Zwar ist die Website nicht perfekt, doch dürften die Mitarbeiter trotzdem eine Menge Aufmerksamkeit damit generieren. Vermutlich werden sich nicht allzu häufig ganze Teams bei einem neuen Arbeitgeber bewerben. Doch kann die Seite durchaus als Inspiration dienen.

Wir wünschen dem E-Commerce Team der Airline jedenfalls viel Erfolg und hoffen, dass die Mitarbeiter als Ganzes ihre nächste Herausforderung finden.

Update: Nach Berichten der Berliner Morgenpost wurde der E-Commerce-Leiter fristlos entlassen. Laut W&V ist die Kündigung unter anderem mit dem „Verrat von Geschäftsgeheimnissen“ begründet. Die Website wurde derweil auf eine unspezifische Landing Page gestutzt. Der Name Air Berlin taucht hier nirgendwo mehr auf.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

7 Gedanken zu „#HireUsAsATeam – Das komplette Air Berlin E-Commerce Team sucht einen Job

  1. Ralph

    Eine hervorragende Idee, die bei nüchterner Betrachtung unrealistisch ist. Denn welches Unternehmen stellt ein 60-köpfiges Team sofort ein? Gerade deswegen finde ich die Realisierung der Idee hervorragend. Merkwürdig ist das aktuelle Ergebnis auf der Website wie bereits die anderen Kommentare hinweisen. Da hat wohl wirklich jemand eingegriffen. Wäre dies der Fall, dann wäre dies Schade! Neugierig bin ich, was aus dieser Idee am Ende geworden ist. Gibt es da bereits erste Hinweise?

    Beste Grüße. Ralph

    Antworten
    1. Anton PriebeAnton Priebe

      Hi Ralph,

      der E-Commerce-Leiter wurde nach Berichten der Berliner Morgenpost fristlos entlassen:

      https://www.morgenpost.de/berlin/article211714301/Air-Berlin-entlaesst-Initiator-der-Crew-Bewerbung.html

      Die Kollegen von W&V haben das ebenfalls aufgegriffen:

      https://www.wuv.de/marketing/air_berlin_kuendigt_e_commerce_chef_wegen_geheimnisverrats

      Air Berlin begründet die Kündigung demnach unter anderem mit „Verrat von Geschäftsgeheimnissen“. Aber ja, die Idee war schön. War nur anscheinend nicht von oberster Stelle abgesegnet. Ich habe das in die Meldung auch nochmals mit aufgenommen.

      Grüße
      Anton

      Antworten
      1. Ralph

        Hallo Anton,

        danke für Deine Antwort. Aus Sicht von Air Berlin ist die Situation und die Idee sehr unpassend. Klar ist auch, dass Air Berlin aus rechtlicher Sicht so handeln muss. Der Artikel bei W&V betrachtet den Fall meiner Meinung nach aus theoretischer Sicht.

        Persönlich bin ich sehr gespannt, wie dieser Fall ausgeht und wo das Team landet.

        Beste Grüße. Ralph

        Antworten
  2. webmakers

    Ups, … jemand hat diese Aktion gar nicht gefallen und sie zurück gepfiffen. Schade. Mutige Idee. In den Screens oben ist der Bezug zu AIRBERLIN noch zu sehen – auf der übrig gebliebenen Webseite nicht mehr. Vermutlich wird onlinemarketing.de von einem Stab Anwälte bereits abgemahnt und aufgefordert die Screens oben zu beseitigen. …

    @bruno: AB ist seit Jahren „insolvent“ – hat noch nie schwarze Zahlen geschrieben – genau wie hunderte pseudo Startups dieser Welt. Trotzdem finden viele gute Leute dort einen super Job …

    Antworten
  3. Marc Sander

    Nette Idee, extrem schwache Umsetzung.
    Im Menü erscheint noch „Set up your menu“, ein Seitentitel war wohl auch zu schwierig, und die im Artikel angesprochenen Verlinkungen zu den Unterbereichen sind nicht mehr da.
    Anders ausgedrückt: Es handelt sich um eine EINZELNE Seite, bei der ein minimaler Invest von +15 Minuten eine deutliche Verbesserung gebracht hätte. Anstelle ein WordPress-Template zu nutzen, hätte man so etwas auch schnell in HTML coden können, das hätte vermutlich besser funktioniert.
    Schade, zeigt es doch, welche Teamqualität hier zu erwarten ist, wenn man sich mit so einer Seite als Visitenkarte zufrieden gibt…

    Antworten
  4. Bruno Mayer

    Natürlich irgendwie bedauerlich !
    Aber warum haben diese „Leuchten“ nicht frühzeitig Lunte gerochen und rechtzeitig das Weite
    gesucht ? Solche Superleuchten würde ich nicht beschäftigen wollen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.