Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Branding
Typographie-Trends 2020: Die gefragtesten Styles des Jahres
© Kristian Strand - Unsplash, Toni Gau

Typographie-Trends 2020: Die gefragtesten Styles des Jahres

Toni Gau | 05.02.20

Mit jedem neuen Jahr folgen auch neue Designs - und 2020 bildet keine Ausnahme. Wir zeigen dir die vier angesagtesten Typographie-Trends des Jahres.

Jährlich ergeben sich neue Visual Trends, die im Grafikdesign kursieren – und einer der wichtigsten Aspekte hierbei ist die Typographie. Text steuert unseren Fokus bei der Bewerbung eines Produktes und ist somit essenziell für jedes gute Design. Bereits zuvor adressierten wir einige der Design Trends 2020. Es ist dementsprechend wichtig zu wissen, wie man Typographie geschickt zum eigenen Vorteil nutzt und wo die Trends liegen. Die vier, welche dieses Jahr wohl dominieren werden, hat Satori Graphics kürzlich in einem Video vorgestellt:

Aktuelle Typographie-Trends

Text im Grafikdesign wird dem Grafiker zufolge künftig modernisiert und innoviert, wenn auch weiterhin altbekannte Stilistiken Anwendung finden werden. Es ist zu erwarten, dass wir Typographie in vielseitig interessanter Nutzung finden werden und in den verschiedensten Designformaten. Doch in welcher Form?

1. Bold Text

Der erste von Satori vorgestellte Trend ist einer, welcher uns bereits aus vorherigen Jahren bekannt ist. Statt legeren und subtilen Schriftarten, greift man auf fettgeschriebene zurück, um den Text weiter in den Vordergrund zu rücken. Dennoch sollte man es hiermit nicht übertreiben und dementsprechend auch subtileren Text ins Motiv integrieren. Ansonsten wäre das Design vollkommen überladen, was einen sehr unschönen Gesamteindruck hinterlässt. Aus demselben Grund soll der fettgeschriebene Text auch nur auf wenige Worte begrenzt sein.

Für einen gelungenen Kontrast sollte eine gute Balance zwischen fettgeschriebenem und subtilem Text bestehen. © Satori Graphics

2. Typographie zur Formbildung

Ein weiterer, innovativer Trend, welcher uns dieses Jahr erwarten dürfte, ist die Nutzung von Text, um daraus Formen zu bilden. Zwar ist das keine nie zuvor dagewesene Idee, doch eine, welche bisher nur recht wenig Anwendung fand. Vor allem in diesem Bereich dürfen wir uns also über einige interessante Designs freuen. Satori warnt allerdings davor, dass die Form auch zum Design passen muss – auch der gelungenste Text taugt nichts, wenn er dem Gesamtbild widerspricht.

Die Form allein macht das Design nicht gut – auch Grundprinzipien wie Perspektive, Balance und Kontrast sind wichtig bei diesem Trend. © Satori Graphics

3. Maxi-Typographie

Der Maxi Trend begann bereits im letzten Jahr und er verläuft ganz gemäß der Manier: „Alle Augen auf mich“. In großen, fetten Lettern scheint der monochrome Text hierbei nahezu vom Design selbst herunterzulaufen, doch ist er deswegen nicht weniger der Mittelpunkt von diesem. Wichtig zu beachten ist, dass der Text stets zweidimensional ist und keine Farbverläufe oder dergleichen aufweist.

Mit großen, einfarbigen Buchstaben, ist die Maxi-Typographie ein regelrechter Blickfänger. © Satori Graphics

4. Transparenter Text

Der vierte und somit letzte Trend, mit welchem wir Satori zufolge rechnen dürfen, ist leicht durchlässiger Text über dem Design selbst. Dieser geht hierbei geradezu nahtlos in das Motiv über und bietet somit eine subtile Möglichkeit zur Bewerbung der eigenen Marke. Eine fette Schriftart sei hierbei eine gute Wahl, doch kann eine schlichte denselben Effekt genauso wirkungsvoll erzielen, wenn gut angewandt.

Der letzte Trend sei Satori zufolge semi-transparenter Text, welcher ein gelungenes Design weiter abzurunden weiß. © Satori Graphics

Weitere Trends werden folgen

Abschließend muss gesagt sein, dass diese vier nicht alle Trends sein werden, welche sich 2020 auftun. Design ist stetig im Wandel und dementsprechend werden sich noch viele weitere Gestaltungsmöglichkeiten durchsetzen und etablieren. Diese vier sind lediglich die laut Satori gefragtesten Designs 2020 – und dieses Wissen in der Bewerbung der eigenen Marke, des eigenen Produkts oder dergleichen zu implementieren, könnte der letztendliche Selling Point sein. Nicht nur bei Mahlzeiten isst das Auge mit.

Daniel am 06.02.2020 um 18:48 Uhr

Liebe Leute, ich glaub ihr braucht einen Lektor. Dieser Text liest sich in etwa so flüssig wie die AGB eines Trockenfutterherstellers.

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*