Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Branding
Die Shutterstock Design Trends: Diese drei Styles erwarten dich 2020
© Shutterstock

Die Shutterstock Design Trends: Diese drei Styles erwarten dich 2020

Nadine von Piechowski | 16.01.20

In einem jährlichen Report veröffentlicht Shutterstock die bevorstehenden Design Trends. Wovon wird die Design-Ästhetik 2020 beeinflusst?

Welche Design Trends werden Kreative im Jahr 2020 beeinflussen? Diese Frage stellt sich der Medien-Stock-Anbieter Shutterstock schon zum neunten Mal in Folge. In einem jährlichen Report prognostiziert das Unternehmen, welche Bild-, Video- und Musikstile kommende Kreativprojekte oder Marketingkampagnen beeinflussen werden. Basierend auf Schlagwörtern, die sich in den Daten abzeichnen und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit im kommenden Jahr an Relevanz gewinnen, werden die Design Trends für 2020 ermittelt.

Der Bericht analysiert Daten, die über einen Zeitraum von zwölf Monaten aus Milliarden von Kundensuchen nach Bildern, Filmmaterial und Musikinhalten gesammelt wurden. Ein Team von internen Kreativprofis und Content-Experten interpretierte die umfangreichen Daten, um die Styles zu identifizieren, die das Design in diesem Jahr bestimmen werden. Das sind die drei Haupttrends:

1. Die goldenen 2020er

Babylon Berlin, Culotes und Jazz-Festivals – die goldenen Zwanziger hielten bereits im den vergangenen Jahren Einzug in unseren Alltag. Auch 2020 ist diese Ära auf dem besten Weg, die Design-Ästhetik maßgeblich zu beeinflussen. So wurde bei Shutterstock die Suche nach dem Schlagwort „Goldmuster“ um 4.223 Prozent gesteigert. Die Suchanfrage nach den Worten „20er-Jahre-Retro“ verzeichnete einen Anstieg von 189 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Auf Platz Eins der Shutterstock Design Trends: Die goldenen 20er Jahre © shutterstock

2. Okkultismus

Magie, Astrologie und alternative Glaubensrichtungen – Okkultismus landet auf dem zweiten Platz der Shutterstock Design Trends 2020. Das wiedererweckte Interesse an Spirituellem spiegelt sich im Anstieg der Schlagwörter „Magie“ (+525 Prozent), „Spirituelles“ (+289 Prozent) und „Horoskope“ (+37 Prozent) wider. Laut Shutterstock ist dieses gesteigerte Interesse am Okkultismus eine kollektive Reaktion auf die Technologieüberlastung und die damit verbundene soziale Abgrenzung. Auch die gesteigerte Suche nach den Schlagworten „Frau und Löwe“ zeigt, dass der Trend zum Spirituellem geht. „Frau und Löwe“ ist nämlich ein Hinweis auf eine Tarotkarte.

Auf Platz Zwei der Shutterstock Design Trends: Okkultismus © shutterstock

3. In voller Blüte

Groß, leuchtend und in voller Blüte – der dritte Design Trend laut Shutterstock-Analyse sind aufsehenerregende Blumen-Motive. Anstelle von eleganten Arrangements und filigranen Darstellungen wird immer mehr nach Blumenfeldern und knalligen Blüten gesucht. Ein Anstieg von ganzen 141 Prozent in den Suchanfragen nach dem Schlagwort „Blumenlandschaft“ und „Blüte“ (+136 Prozent) verdeutlicht diesen lebendigen Trend für das kommende Jahr.

Auf Platz Drei der Shutterstock Design Trends: In voller Blüte © shutterstock

Moderne Motive und Design-Grundlagen sind lokal im Trend

Zusätzlich zu den drei Haupttrends, wurden auch die lokalen Favoriten für 25 Länder aufgrund der Schlagwort-Analyse ermittelt. Diese reichen in Deutschland von von Design-Grundlagen wie „minimalistisches Schwarz“ und traditioneller Kunst einschließlich „chinesischer Tuschmalerei“ bis hin zu eleganter Fotografie und modernen Motiven wie „Wildlife“ und Sportfotografie.

Die diesjährigen Daten weisen auf das Streben nach Sinn, Glück und Möglichkeiten in neuen kreativen Projekten hin. Das könnte das Klima der Unsicherheit in vielen Lebensbereichen im kommenden Jahr widerspiegeln,

sagt Lou Weiss, CMO bei Shutterstock. Der Konsum von Videoinhalten ist die am schnellsten wachsende Medienaktivität. Laut dem Marktforschungsunternehmen eMarketer stieg die durchschnittliche Zeit, die wir täglich mit Videoschauen verbringen, 2018 um 11 Prozent. Visuelle Medien werden immer wichtiger. Marken stehen also vor der großen Herausforderung, dauerhaft neue Inhalte zu liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*