Marketingstrategie

„Wir haben genug Lebensmittel“ – Real-Time Marketing auf der Welle des Dschungelcamps

Das Dschungelcamp ist vorbei. Zwischenzeitlich ist Twitter allabendlich heißgelaufen und auch Brands sind auf den Geschmack gekommen, um die Ibes-Reichweiten für sich zu nutzen.

© RTL | Facebook

© RTL | Facebook

Die alljährliche Warterei auf die nächste Dschungelcamp-Staffel hat an diesem Montag wieder begonnen. 16 Tage „Ich bin ein Star“ (kurz: Ibes) sind vorbei und wir wollen einmal resümieren, wie Brands sich den Erfolg der Staffel zunutze gemacht haben und die Welle mitreiten konnten. Dafür haben wir Beiträge auf Twitter beobachtet, von denen wir euch die besten hier präsentieren möchten. Denn um beim Dschungelcamp Marketing in Echtzeit praktizieren zu können, müssen Mitarbeiter lange wach bleiben – der Aufwand aber lohnt.

Das Dschungelcamp: Beste Quoten und ein heißgelaufenes Twitter

Die Ibes-Jubiläumsstaffel hat Quotenrekorde gebrochen. Obwohl sie das Rennen um Publikum nicht täglich für sich entscheiden konnte, gewann die Show doch stets bei der Zielgruppe und kann für die Sendezeit ordentliche Zahlen vorweisen. Mindestens RTL dürfte dies sehr freuen, war die Staffel im vergangenen Jahr doch so langweilig, dass der Sender zur Wiedergutmachung ein sich als ebenfalls langweilig entpuppendes Sommerdschungel-Format einführen musste. Umso mehr Mühe hat man sich nun seitens des Senders mit der Auswahl der neuen Insassen gegeben, deren Mischung ‚aus Versehen‘ hochexplosiv geraten ist. Die Netzgemeinde konnte sich endlich wieder dankbar auf eine gut gewürzte Staffel voller Konfros und Kasalla freuen und auch Twitter lief allabendlich heiß. Leider hat der Mikroblogging-Dienst das #Ibes-Hashtag ab Tag zwei blockiert, so dass es nur am ersten Ausstrahlungstag getrendet hat, dort aber sogar auf Platz eins gelandet ist und weltweit(!) unter den Top 5 zu finden war.

Das Dschungelcamp ist derweilen so populär geworden, dass Spiegel Online seine Artikel zum Thema seit Jahren im Ressort „Kultur“ verortet, sie mit zu den meistgelesenen Artikeln des Jahres zählen dürften und darüber hinaus ist die Show derart beliebt, dass eine Marke wie Bahlsen Pickup! sogar exklusiv Live-Werbung auf einem der sehr teuren Werbeplätze schaltet. Die gesteigerte Popularität ist auch an anderen Marken nicht vorbeigegangen: Die größte Plattform im Netz hatte Ibes mit Twitter, hier gab es im Sekundentakt Tweets zum Camp. Dass die Zielgruppe hier zu erreichen ist, haben Marken und Celebrities sich zunutze gemacht und fleißig mit getwittert. Wir haben einige Beispiele für euch dokumentiert, die zeigen, wie weit man in dem einen oder anderen Unternehmen mit seinem Social Marketing schon vorangeschritten ist.

Anzeige:

REWE

REWE hat den Mangel an Nahrungsmitteln im Camp thematisiert und während der Sendezeit ein Goldstück nativen Contents produziert.

Dabei hat man sich an die Regeln der Kunst gehalten und mit den Usern auf unterhaltsame Weise interagiert (mit einem Klick auf den Tweet öffnet sich die Konversation). Das kam bei den Usern gut an und dürfte sich positiv aufs Markenimage ausgewirkt haben. 

Der RTL & VOX

Wenn der RTL mit dem VOX… dann wird es lustig, wie der folgende Tweet zeigt. Zwar reagieren die Sender nicht auf Userkommentare, es ist aber unterhaltsam mit anzusehen, wie zwei große TV-Sender sich auf Twitter – wenn auch nur kurz – unterhalten.  RTL-vs-VOX Wer nicht weiß, wer Jens Büchner ist: Das ist nicht weiter schlimm. Jens Büchner ist das derzeitige „Goodbye Deutschland“-Flaggschiff von VOX. Der tolpatschige Mallorca-Auswanderer tritt von einem Fettnapf in den nächsten und befeuert damit natürlich wöchentlich die – wer hätte es geahnt – Twittergemeinde. Aber auch die Boulevardmagazine berichten sehr gern über Jens und seine Ausrutscher. Vor diesem Hintergrund ist die kurze Konversation der Sender auf Twitter ein Hochgenuss.

Niels Ruf & die Medienhäuser

In die Unterhaltung von Niels Ruf, bekannt geworden durch seine Sendung „Kamikaze“ auf VIVA Zwei, mischen sich gleich zwei Medienschwergewichte: Der Freizeit-Twitter-Account vom Stern als auch Stern.de-Chefredakteur Philipp Jessen. 

Wie unschwer zu erkennen ist, geht es in der Konversation um die Ähnlichkeit der Campteilnehmerin Brigitte Nielsens mit weiteren Celebrities.

Google

Selbst Google hat den Trend schnell erkannt und wollte ein Stück vom Ibes-Kuchen abhaben. Auf Basis der meisten Suchanfragen wurde eine Grafik zu den Kandidaten des Camps erstellt.

Nette Aufmachung und schöner Überblick. Und dank des Tweets waren wir spätestens jetzt alle einmal auf Google Trends, um uns die vielfältigen Analysen genauer anzusehen. Wenn das kein Erfolg für den weltweit größten Suchmaschinenbetreiber ist.

Henssler & Mälzer

Wäre ein schöner Name für ein neues Restaurant am Hamburger Hafen. Steffen Henssler aber zieht es vor, auf dem Rücken des Kollegen Schabernack auf Twitter zu treiben. Witzige Eigenpromotion der Hensslerschen Gaststuben zu Lasten Mälzers. Dieser aber dürfte seinem Kollegen den Tweet nicht ganz so übel nehmen, schließlich sind die beiden Hamburger alte Kollegen und Hamburger Humor ist halt… speziell.

Und jetzt? Ein Jahr des langen Wartens.

Was für eine riesige Fanbase Shows wie „Ich bin ein Star“ haben und wie viele Menschen Marken mit Real-Time Social Media Marketing erreichen können! In diesem Jahr ist die Anzahl der Brands, die Ibes zur Steigerung des Markenimages nutzten, noch an gut zwei Händen abzählbar. Soziale Netzwerke gewinnen als Werbeplattformen aber immer mehr an Bedeutung und merken auch, dass ihr Publikum sich via Echtzeit-Marketing erreichen lässt. Nur Mut – es wird in diesem Jahr sicher noch weitere hochtrabende Showformate geben, bei denen Marken über Social Media einsteigen können.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit Ende 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *