E-Commerce

Der aktuelle Stand und die Zukunft des E-Commerce

Umsätze, populäre Produkte, Trends – Wo geht die Reise im E-Commerce hin? Diese Infografik gibt Antworten.

© SnapParcel

© SnapParcel

Höher, schneller, weiter: Positiver Ausblick im E-Commerce

Aus einer neu erschienen Infografik, erstellt von Logistikdienstleister SnapParcel auf Basis verschiedener einschlägiger Quellen, geht ein positiver Ausblick als Fortsetzung einer bisher großen Erfolgsgeschichte für die Zukunft des E-Commerce hervor. So ist anzunehmen, dass bis 2018 rund 92 Prozent der Internetnutzer immerhin gelegentlich online einkaufen werden und rund 80 Prozent sogar regelmäßig. Derzeit betrifft dies rund 90 beziehungsweise 74 Prozent der Internetnutzer. Damit dürfte sich insbesondere der Anteil der Nutzer, die gelegentlich im Internet einkaufen, langsam, aber sicher seine Sättigungsgrenze erreicht haben.

Anzeige:

Diese Steigerung dürfte auch dazu führen, dass der Anteil des E-Commerce Umsatzes am gesamten Einzelhandelsumsatz von 6,4 Prozent im Jahre 2014 mit der Verlagerung vieler Produkte von der Strasse ins Netz weiter wächst.

Zu den derzeit besonders populären, das heißt häufig erworbenen Produkten im Netz gehören übrigens Consumer Electronics, Bücher und Fashion (basierend auf einer Umfrage unter 1.000 US Amerikanern). Überraschend: Mit knapp 38 Prozent scheint auch der Anteil derer, die angeben, Haushaltsprodukte online einzukaufen, recht hoch, sodass auch im deutschen Raum hier Steigerungen erwartet werden können.

Verunsicherung für stationären Einzelhandel: Show- und Webrooming

Verunsicherung sowohl im Online, vor allem aber auch im stationären Einzelhandel schaffen schon jetzt die durch das immer populärer werdende Show- und Webrooming entstehenden Effekte: Bereits 78 Prozent der Internetnutzer geben an, Webrooming (online gucken, offline kaufen) nachzukommen. Immerhin 72 Prozent machen es mit Showrooming auch umgekehrt (offline gucken, online kaufen). Beide Bewegungen sind als implizite Aufforderungen auf den Handel insgesamt zu verstehen, die Kanäle E-Commerce und Stationär besser miteinander zu verzahnen.

Passend dazu wünschen sich viele Online Shopper übrigens insbesondere fünf Dinge: Günstige Preise, einfache Bezahlung, schnelle Lieferung, kostenfreie Retouren und natürlich einen exzellenten Kundenservice – dann, soweit die Infografik, steht den 2015 erwarteten 279 Milliarden US-Dollar Einzelhandelsumsatz in den Vereinigten Staaten sicherlich nichts mehr im Wege. Zusätzlich verrät ein Blick ins Ausland, dass eine verbesserte Infrastruktur in den nächsten fünf Jahren den E-Commerce in China gerade explodieren lassen dürfte.

Überblick: Die komplette Infografik

Die komplette Infografik, die SnapParcel unter anderem über den Marketing Tech Blog veröffentlicht hat, findet ihr im folgenden.

Quelle: SnapParcel via MarketingTechBlog.com

Quelle: SnapParcel via MarketingTechBlog.com

Habt ihr Erfahrungen mit Web- und Showrooming? Wie wird der stationäre Einzelhandel langfristig mit diesen Trends umgehen?

Über Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe berichtet für OnlineMarketing.de über aktuelle Entwicklungen der Branche mit Fokus auf Webanalyse, SEO und Datenschutz. Parallel zu seinem Studium zum Master of Science in E-Commerce an der FH Wedel ist er im Bereich E-Mail Marketing Consulting tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *