Content

Content Marketing: So erstellst du klickstarke Inhalte

Die Infografik von Modgility zeigt in fünf Punkten, worauf es bei der Erstellung von viralem Content zu achten gilt. Das User Engagement ist hier von einigen Faktoren abhängig.

© modgility.com

© modgility.com

Auch wenn zwischen SEOs und Content Marketern ein kleiner Klassenkampf zu herrschen scheint, gehört guter Content heute schlichtweg in jedes SEO-Portfolio. Googles Algorithmus bewertet auch nach Inhalten und statt einer möglichst hohen Keyword-Dichte geht es heuer viel eher um Texte mit Mehrwert. Die Infografik von Modgility hat auf den Punkt gebracht, worauf es bei der Erstellung mitreißenden und viralen Contents wirklich ankommt.

Mit Bildung überraschend fesseln

Die User sollten nicht damit gerechnet haben und überrascht sein von dem, was du ihnen bietest. Dabei muss der Content überhaupt nicht kompliziert und umfangreich sein, im Gegenteil: Komplexe Verhältnisse einfach zu erklären und das Wissen so einer breiten Masse an Usern zugänglich zu machen, ist zwar nicht ganz einfach, richtig gemacht aber zeigt sich der Erfolg im hohen User Engagement. Die Chance, von Nutzern weiterempfohlen zu werden liegt hier 115 Prozent höher als bei Unternehmen, die sich im Fachsprech regelmäßig verlieren.

Anzeige:

Viraler Content ist häufig lustig, spontan sowie unvorhersehbar und wird überwiegend von kleineren Unternehmen erstellt. Mitunter liegt das an den festen Strukturen in Großkonzernen, die nicht sehr flexibel sind und sich weniger häufig auf Innovationen einlassen. Hier ist es von Vorteil auf aktuelle Ereignisse spontan reagieren zu können, wie Autovermieter SIXT es uns regelmäßig vormacht. Auch Oreo hat mit seiner Aktion zum Stromausfall beim Superbowl lustigen und spontan wirkenden Content erstellt, der binnen kürzester Zeit viral ging. Zwar sind die genannten nun Beispiele großer Unternehmen, dies zeigt aber, dass auch diese nicht immer festgefahren in ihren Strategien sind und das Web 2.0 für sich adaptieren konnten.

Oreo

SIXT

Die Interaktionsraten sind bei diesen absichtlich lustigen Tweets sehr hoch. Das viele Teilen erhöht natürlich auch die Reichweite, was Ziel einer jeden Kampagne ist.

Mit einem Klick auf die Vorschau geht’s zur Infografik:

appealing-content

Quelle: Modgility

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

3 Gedanken zu „Content Marketing: So erstellst du klickstarke Inhalte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *