Display Advertising

Amazon launcht Produktanzeigen: Ads für externe Webseiten

Überraschend launcht Amazon “Produktanzeigen” als neues Werbeformat und bietet so die Möglichkeit, den eigenen Shop auf Amazon zu bewerben.

© Trueffelpix - Fotolia.com

© Trueffelpix - Fotolia.com

Neue Werbemöglichkeiten mit Produktanzeigen

Amazon hat in Deutschland ein neues Werbeformat eingeführt, mit dem eCommerce Unternehmen ihren eigenen Online Shop und die darin gelisteten Produkte bewerben können, ohne direkt über Amazon zu verkaufen, oder andere Dienstleistungen wie Payment und Fulfillment in Anspruch nehmen zu müssen.

Damit stellt Amazon eher überraschend ein für das Unternehmen völlig neues Werbeprogramm auf die Beine, welches ähnlich den Google AdWords Anzeigen auf Pay per Click / Cost per Click Basis darauf abzielt, den über Amazon laufenden Traffic zu monetarisieren.

Anzeige:

Amazon Produktanzeigen - Quelle: amazon.de

Amazon Produktanzeigen – Quelle: amazon.de

Amazon dürfte von dem Angebot zusätzlich insofern profitieren, als dass das Unternehmen gezielt solche Kategorien um eine bessere Produktauswahl erweitern kann, in denen die Auswahl der Produkte derzeit die potenzielle Nachfrage der Kundschaft nicht erfüllt.

Auswahl an Kategorien stark eingeschränkt

Dieser Eindruck wird insbesondere dadurch deutlich verstärkt, dass die neuen Amazon Produktanzeigen bestimmte Kategorien “nicht unterstützen”, wie der Händler und Technologie Konzern schreibt.

Dazu gehören unter anderem folgende Kategorien, in denen die Amazon Auswahl eher als stark gilt:

  • Auto
  • Bücher
  • Filme & TV
  • Games
  • Kamera & Foto
  • Koffer, Rucksäcke & Taschen
  • Motorrad
  • MP3 Musik
  • Musik
  • Software
  • Sport & Freizeit

Keine Mindestumsätze oder Grundgebühren

Die preisliche Gestaltung betreffend sind weder monatliche Grundgebühren noch Mindestumsätze anfallend, es erfolgt eine hundertprozentig klickbasiere Abrechnung:

Bei Produktanzeigen gibt es keine monatlichen Grundgebühren und keinen Mindestumsatz. Produktanzeigen nutzen ein Preismodell mit klickbasierter Abrechnung (Kosten per Klick), das den Preis und die Kategorie des beworbenen Produkts berücksichtigt. (Amazon Produktanzeigen – Preisgestaltung)

Dazu können Unternehmen, die Amazon Produktanzeigen nutzen wollen, ein Tagesbudget und einen Maximalpreis pro Klick festlegen.

Die minimalen Cost-per-Click Beträge liegen je nach Kategorie bei 0,09 € bis 0,84 €:

  • Baby: 0,28 € – 0,84 €
  • Elektronik & Foto: 0,10 € – 0,43 €
  • Baumarkt: 0,10 € – 0,75 €
  • Haus & Garten: 0,23 € – 0,61 €
  • Musikinstrumente: 0,18 € – 0,29 €
  • Bürobedarf & Schreibwaren: 0,11 € – 0,83 €
  • Computer & Zubehör: 0,09 € – 0,50 €
  • Spielzeug: 0,19 € – 0,41 €

Mögliche Werte des Return on Investment der Amazon Produktanzeigen führt Amazon in seinen Erfahrungsberichten der Fallstudien von US-Mattress und HSN an. Das erste Unternehmen habe seine Conversion um 180 Prozent gesteigert, letzteres seine Investitionsrendite innerhalb eines Monats um 40 Prozent.

Wer das neue Werbeformat noch heute ausprobieren möchte, den lädt Amazon ein, seine Produkte manuell in Seller Central oder per FTP hochzuladen und sich einen Anmeldebonus von 60,00 € zu sichern.

Welche Strategie vermutet ihr hinter dem neuen Werbeformat? Werdet ihr euren Online Shop über Amazon Produktanzeigen bewerben?

Über Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe berichtet für OnlineMarketing.de über aktuelle Entwicklungen der Branche mit Fokus auf Webanalyse, SEO und Datenschutz. Parallel zu seinem Studium zum Master of Science in E-Commerce an der FH Wedel ist er im Bereich E-Mail Marketing Consulting tätig.

Ein Gedanke zu „Amazon launcht Produktanzeigen: Ads für externe Webseiten

  1. Jannik Wegert

    Aktuell Listen bereits einige Händler Ihre Produkte über unsere Feedlösung und sind damit auch zufrieden. Ich denke Amazon möchte alle Produkte und Händler auf seine Plattform bekommen, schließlich soll der Amazon User bei der Produktsuche immer das gewünschte Produkt finden. Mit den Amazon Product Ads könnnen jetzt auch Produkte gelistet werden, die vorher den Richtlinien von Amazon nicht entsprochen haben, bspw. Lieferzeit und individualisierte Produkte.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *