Display Advertising

Von Farbpsychologie über Sprache – optimiere deine CTAs

Es bieten sich viele Stellschrauben bei der Optimierung von CTAs. Ein Blick auf die Farbenlehre, die Sprache oder die Form kann weiterhelfen.

© caruccioweb - Fotolia.com

„Submit“, „Read More!“ und „Buy now“ sind (leider) immer noch die gängigsten Call To Actions im Web. Wirklich sympathisch, vielversprechend oder anregend kommen diese Aufforderungen zum Handeln nicht rüber. Viel mehr wirken sie wie Drohungen oder pure Verzweiflung – und nur die wenigsten User gehen darauf ein. Dabei sind CTAs hervorragende Optionen, deine Produkte interessanter für User zu gestalten. Zudem geben sie ihnen die Möglichkeit, unkompliziert einen Kauf oder ähnliches zu tätigen – mit nur einem Klick.

Es gibt bessere Varianten als die „Buy now“-Klassiker. Dabei musst du auf einige Kriterien achten – wir haben sie zusammengefasst:

Die Farbe

Der Mensch ist ein visuelles Wesen. Es hört sich simpel an, aber die Farben deiner CTAs spielen eine größere Rolle, als du womöglich annimmst. In erster Linie solltest du auf Komplementärfarben zurückgreifen. Während sich die eine Farbe an deiner Website oder deinem Brandlogo orientieren sollte, kontrastiert die andere diesen Farbton.

Jede Farbe verursacht eine andere Wirkung auf die Menschen. Finde also zunächst heraus, was du mit deiner Anzeige im Web bei den Lesern bewirken möchtest. Hinter nahezu jeder Emotion verbirgt sich eine Farbe.

Rot

Verizon-CTA-1024x681

Screenshot via Search Engine Journal

Rot ist eine sehr intensive Farbe, sie steht für Passion und weckt die Aufmerksamkeit. Vor allem Spontan-Käufer fühlen sich von der Farbe in entsprechenden Anzeigen angesprochen.

Orange

Payless-CTA

Screenshot via Search Engine Journal

Farbtöne von Orange spiegeln Enthusiasmus und Aufregung wider. Aber mit dieser Farbe nicht übertreiben: Orange kann in wenigen Fällen auch Aggressionen vermitteln.

Gelb

Sprint-CTA

Screenshot via Search Engine Journal

Eine fröhliche Farbe: Gelb. Optimismus und gute Laune – das sind die Attribute, die man damit verbindet. Gelb kann zudem beruhigend auf das menschliche Nervensystem wirken. Wenn du große Aufmerksamkeit erlangen möchtest, ist dies deine Farbe. Auch hier gilt: manchmal ist weniger mehr. Denn zu viel Gelb – vor allem, wenn der Farbton zu grell ist – kann zu Augenschmerzen führen.

Grün

Annies-CTA

Screenshot via Search Engine Journal

Grün steht für Gesundheit, Geborgenheit und Wachstum. Dieses liegt vor allem daran, dass es insbesondere mit der Natur in Verbindung gebracht wird. Grün bewirkt beruhigend, ist also eher keine Farbe, mit der du  deine Party anzukündigen solltest.

Blau

Bank-of-America-CTA

Screenshot via Search Engine Journal

Versicherungen und Banken – gerade für diese Branchen ist die Farbe Blau zu empfehlen, denn es steht für Vertrauen und Sicherheit. Mit Wasser in Verbindung gebracht, weckt die Farbe bei den Menschen ein Gefühl von Ruhe und Frieden. Es bewirkt Produktivität und mindert den Appetit. Blau wird von Männern am häufigsten bevorzugt.

Lila

Welchs-CTA

Screenshot via Search Engine Journal

Lila wirkt ebenfalls beruhigend. Es weckt die Erinnerung an spirituelle Erfahrungen und repräsentiert Kreativität sowie Weisheit.

Die Farben im Allgemeinen beeinflussen, wofür deine Marke steht. Du bestimmst also mit, was Menschen über dein Unternehmen denken und mit welchen Gefühlen sie es in Verbindung bringen.

Die Form

CTAs sind im Grunde genommen digitale Versionen von Schaltern aus der realen Welt – wie zum Beispiel eine Türklingel. Die Menschen wissen, was passiert, wenn man einen solchen Schalter betätigt. Dieses Selbstverständnis solltest du auch auf deine CTAs übertragen.

Runde Formate für die CTA’s sind besonders gut. Dies hat drei Gründe:

  • Menschen sind darauf programmiert, scharfe Kanten zu meiden. Denn diese stehen für eine mögliche Gefahr.
  • Runde formen wirken einladend, während scharfe Kanten eher ausladend wirken und die Aufmerksamkeit von sich weisen.
  • Ellipsen fordern die kognitive Beanspruchung des Menschen weniger. Sie wirken wie eine fließende Linie.
Shape-Images

Grafik via Search Engine Journal

Die Größe

Es kommt ebenso auf die Größe an. Ist dein CTA-Button zu klein, wird er von den Usern unbemerkt links liegen gelassen. Ein zu großer Button wirkt bedrohlich. Zudem lenkt der Button dann von den eigentlichen Informationen um ihn herum ab. Bei zu großen Buttons besteht außerdem die Gefahr, dass die User gar nicht erkennen, dass dieser überhaupt zum Anklicken auf der Webseite steht.

Es gibt keine einheitliche Größe. Vielmehr musst du darauf achten, dass der Button im richtigen Verhältnis zu den ihm umgebenden Elementen angepasst ist. Mit einem größeren Button dürfen die Farben nicht zu intensiv sein, während bei kleineren Buttons die Farbe auffälliger sein sollte.

Die Sprache

Der „schönste“ CTA bringt dir überhaupt nichts, wenn die User nicht wissen, wofür er steht. Wenn Interessierte nichts mit dem CTA anfangen können, war die Arbeit umsonst. Die Sprache spielt dabei eine übergeordnete Rolle: Wie muss ich die User ansprechen, damit sie den Button anklicken? Wie mache ich die Funktion verständlich?

In erster Linie musst du den Usern deutlich machen, was der CTA bewirkt. Das heißt aus Sicht des Users: Werde ich auf eine andere Webseite geschickt? Kaufe ich mit dem Anklicken dieses Produkt? Werde ich zu einem Formular weitergeleitet? Außerdem solltest du die Bedeutungt dieses CTAs deutlich machen.

Die Position

Der CTA sollte zunächst auf weißem Hintergrund positioniert werden. Dadurch entfaltet sich seine Wirkung besser. Die eigentliche Position auf der Webseite, ist eher irrelevant. Ob nun ganz oben auf der Seite, in der Mitte oder erst am Ende – wenn ein User soweit ist, einen CTA anzuklicken, wird er sich die überschaubare Mühe machen, auch mal ganz nach unten zu scrollen.

Quelle: Search Engine Journal

Ein Gedanke zu „Von Farbpsychologie über Sprache – optimiere deine CTAs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.