Social Media Marketing

Erfolgsrezept Video Marketing: Warum Brands auf Bewegtbild Influencer setzen sollten

Der Konsum von Videos in sozialen Netzwerken steigt und die Plattformen reagieren mit neuen Funktionen. Ein Grund für Marken auf Video Influencer zu setzen.

© Flickr / woodleywonderworks, CC BY 2.0

Unternehmen setzen in jüngster Zeit vermehrt auf Influencer Marketing, da die Methode vergleichsweise kostengünstig ist und eine spitze, aber große Zielgruppe erreicht werden kann. Video Content ist dabei kanalübergreifend stark im Kommen und bald vermutlich der Schlüssel zum Erfolg.

Videos sind die neuen Fotos

In unseren Newsfeeds auf verschiedenen Plattformen tauchen immer mehr Videos auf, die uns oftmals dazu verleiten, das Scrollen sofort einzustellen und den Inhalten zu lauschen. Videos können sich gegen das Grundrauschen der überlaufenden Feeds noch behaupten und befinden sich unter anderem deshalb auf dem aufsteigenden Ast der Beliebtheitsskalen von Werbetreibenden. Videos erfreuen sich aber auch großer Beliebtheit, weil sie von unterwegs leicht zu snacken sind und den User nicht allzu sehr beanspruchen. Laut einer Untersuchung von eMarketer konsumieren erwachsene US-Amerikaner bereits heute eine Stunde und 15 Minuten lang täglich Video Content, der dank hoch entwickelter Technik und der Vielzahl an Plattformen von Jedermann erstellt werden kann. So konnte eine Reihe von Nutzern Expertise im Erstellen von ansprechenden Videos sammeln und sich zu Influencern entwickeln. Sie wissen inzwischen, welche Inhalte gefragt sind und treten als authentische Meinungsmacher auf. Video Influencer sind bislang eher auf den gängigen Videoplattformen präsent und erreichen dort mit ihren Let’s Plays, Unboxing oder Schminktutorials Millionen von Abonennten.

Investieren Brands also bislang eher in gesponserte Beiträge auf Blogs oder Photoposts auf Instagram etwa, liegt der wahre Schlüssel zum Erfolg nun in Videos. Zwar haben Millenials im Schnitt ein kleineres Porblem mit werblichen Inhalten, doch erreichen Marken in der Regel mehr User, wenn sie auf die besagten Meinungsmacher setzen, die authentische Inhalte verbreiten. Im Folgenden findet ihr Beispiele der populärsten sozialen Netzwerke, die ihren Fokus verstärkt auf Video lenken.

#1 YouTube

YouTube ist von vornherein ein Videonetzwerk und nach Google, dem Mutterkonzern, die zweitgrößte Suchmaschine. Die Halbwertszeit von Content ist aufgrund eines fehlenden Algorithmus wesentlich höher als auf anderen Plattformen, bei denen die Chance auf viel Engagement nach dem Einstellen mit jeder vergangenen Sekunde sinkt.

Videotrends werden hier gesetzt: So war YouTube etwa die erste Plattform, die 360 Grad Videos oder Live Streaming zugelassen hat.

#2 Facebook

Nachdem das soziale Netzwerk seine Video Views 2015 von vier auf acht Milliarden verdoppeln konnte, versucht es sich auch an einer Video-Suchfunktion für bestimmten Content. Und erst im April erweiterte die Plattform die Möglichkeiten für Live Streaming: War die Funktion bisher nur Celebrities und ausgewählten Seiten verfügbar, kann sie nun jeder nutzen. Zusätzlich können bei Facebook Live durch den Zukauf der Masquerade App Filter, Reaktionen und Karten zum Lokalisieren eingesetzt werden.

#3 Instagram

In nur sechs Monaten haben sich die Video Views auf der Plattform um 40 Prozent gesteigert, weshalb Instagram ebenfalls einen stärkeren Fokus auf die Weiterentwicklung der Möglichkeiten legt. Dafür wurden vor kurzem bereits die Views als weitere Metrik zu Kommentaren und Likes eingeführt, die nun unter jedem Video erscheinen und die Analyse insbesondere für Werbungtreibende erleichtern. Ab wann ein View zählt, hat Instagram bislang jedoch nicht bekanntgegeben. Über die Views hinaus hat die Plattform ebenfalls die Länge von Videos erhöht: Waren zuvor bis zu 15 Sekunden lange Videos möglich, können User nun Videos mit einer Länge von bis zu einer Minute hochladen.

#4 Twitter

Twitter machte Anfang 2015 Schlagzeilen, als die Plattform Periscope kaufte. Damit war das Microblogging Netzwerk eines der ersten, das ein Live Streaming anbieten konnte. Zusätzlich wurden die Native Videos vorgestellt und zwischenzeitlich lassen sich sogar Preroll Ads integrieren. Mussten die User Twitter zu erst verlassen, um einen Stream auf Periscope zu sehen, gibt es nun eine Autoplay Funktion in den Tweets.

Einsatz von Influencern, um mit den Trends zu gehen

Der Trend hin zu mehr Video Inhalten ist bei den jüngsten Bestrebungen der genannten Plattformen also gut zu erkennen. Zwar funktionieren auch Bilder weiterhin sehr gut, allerdings sollten Marken nicht alles auf ein Pferd setzen in Zeiten, in denen sich die sozialen Netzwerke etabliert haben und die Ansprüche der User sich schnell ändern. Um die erweiterten Video-Möglichkeiten vollumfänglich nutzen zu können, sollten sich Brands künftig auch vermehrt mit Video Influencern beschäftigen, die mit den Netzwerken und ihren Funktionen gewachsen sind und entsprechend nativ mit ihnen umgehen können.

Quelle: Social Media Today

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

2 Gedanken zu „Erfolgsrezept Video Marketing: Warum Brands auf Bewegtbild Influencer setzen sollten

  1. Cynthia

    Video Marketing ist ja zurzeit in aller Munde und es ist auch fasziniered welchen Conten die großen Unternehmen da abliefern. Wir bekommen auch immer mehr Anfragen und haben uns nun dazu entschieden dieses Feld auch mit aufzunehmen.

    Antworten
  2. Maximilian Gerhardt

    Großes Thema, guter Artikel. Besonders deutlich machen es auch neuste Plattformupdates – Instagram mit Boomerang, FB Video in Bild etc..
    Ich finde Snapchat gerade bei Bewegtbild-Influencer ein sehr spannendes Thema, gerade, wenn es um Authentizität geht.
    Beste Grüße,
    Max

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.