Marketing Strategie

Je länger, desto besser? Trend zieht YouTube Videos in die Länge

YouTube Videos werden immer länger. Das bedeutet mehr Geld für die Creator, eine höhere Verweildauer für die Plattform und sogar die Views steigen.

© Christian Wiediger - Unsplash

Video Content ist überall zu finden. Doch während Stories und auch Videos bei Instagram, Facebook und Co. zeitlich limitiert sind und sich eher in einem Rahmen von höchstens einigen Minuten bewegen, sind auf YouTube, der Ursprungsplattform für Videos, auch Clips von sogar mehreren Stunden zu finden. Diese sind zugegebenermaßen nicht der Content, den die meisten Nutzer regelmäßig konsumieren, doch eine kürzlich durchgeführte Studie des Pew Research Centers zeigte, dass die Durchschnittslänge eines Videos mittlerweile zwölf Minuten beträgt.

Mit längeren Videos können Creator mehr Anzeigen einbauen

Diese Zahl ergibt sich nicht ganz zufällig. Ist ein Video länger als zehn Minuten, erlaubt die Plattform, Anzeigen an beliebigen Stellen des Videos zu schalten und nicht nur am Anfang. Das kann sich für die Creator auszahlen. YouTuberin Shelby Church gab The Verge gegenüber an, dass sie mit Videos über zehn Minuten dreimal mehr verdient als mit kürzeren Videos. Dabei hätte sie den Output, bzw. Content überhaupt nicht verändert, lediglich die Länge von 7-8 Minuten auf 13-14 Minuten hochgeschraubt. Die Kanäle anderer Creator wie Jake oder Logan Paul hingegen füllen sich mittlerweile mit Videos, die sogar bis zu 25 Minuten lang sind. Das kürzeste Video der erfolgreichen YouTuberin Jenna Marbles im letzten Monat ist 15:02 Minuten lang.

Auch in dieser „Fluch der Karibik“-Szene ist die Länge entscheidend. © Walt Disney Pictures

Wie Church beschreibt, haben ihre längeren Videos sogar mehr Viewer; die zwei Ads in der Mitte des Videos würden niemanden stören. Sie möchte auch andere Creator dazu ermutigen, längere Videos zu erstellen und mehr Ads zu schalten. Die Videos sind dabei nicht nur ertragreicher für die Creator, auch werden sie von der Video-Plattform favorisiert und dementsprechend häufiger vom Algorithmus ausgespielt. Denn YouTube ist zufrieden, solange die Time Spent der Nutzer hoch ist. Ob sie dabei 100 Videos schauen oder nur ein langes, ist erstmal egal, jedoch ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass ein Nutzer nach einer gewissen Anzahl an kurzen Videos das Interesse verliert und die Seite verlässt. Ein langes und für den Zuschauer interessantes Video wird eher durchgeguckt.

Was können Creator daraus lernen?

Das bedeutet jedoch nicht, dass jeder anfangen sollte, seine Videos künstlich in die Länge zu ziehen. Gerade bei Videos, die Nutzer gucken, um eine bestimmte Information zu erhalten (wie beispielsweise bei How-Tos), wird es von vielen Zuschauern nicht gern gesehen, wenn die Einleitung die Hälfte des Videos einnimmt. Auch mit eingebundenen Anzeigen sollte nicht übertrieben werden.

I could throw in an ad every 30 seconds, but no one is going to watch that. That’s ridiculous. So I started adding two ads to the middle of my videos, and it’s insane,

erklärt Shelby Church. Jeder müsse für seine Videos ein geeignetes Maß finden und lernen, seine Zielgruppe einzuschätzen. Vor allem auch der Inhalt der Anzeigen ist entscheidend. In einem langen Make-Up Tutorial eine neue Lidschattenpalette zu bewerben, dürfte die meisten Zuschauer eher wenig stören.

Trendvorhersage: Lange Videos werden sich nicht ewig halten

Jedoch gibt es schon jetzt YouTuber, die vorhersagen, dass dieser Trend nicht lange anhalten wird. Natalie Wynn, die den Account ContraPoints auf YouTube betreibt, vertritt die Meinung, dass YouTube nur auf einen Creator wartet, der mit einem neuen Format alles über den Haufen wirft und neue Trends setzt:

People will have gotten sick of long videos. Someone’s going to go really concise, and publish videos that are going to be way better than all of ours somehow and much shorter. Then that’s going to be the new step.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.