Social Media Marketing

Snapchat vs. Instagram: Welche Plattform eignet sich besser?

Die beiden visuellen Netzwerke Snapchat und Instagram kämpfen sich derzeit gegenseitig den Rang ab. Die Infografik zeigt nun anhand von Analysen, wer der wirkliche Gewinner ist.

© T. Bauer | OnlineMarketing.de

Die beiden visuellen Netzwerke Snapchat und Instagram sind in aller Munde und haben ihren Weg auch in die Werbebranche bereits gefunden. Beide Plattformen haben hunderte Millionen User, doch welche wächst schneller, welche ist relevanter? Die Infografik gibt neben diesen Einblicken auch Aufschluss über weitere wichtige Anhaltspunkte für Marketer.

Schnell wachsende Plattformen und sich ändernde Zielgruppen

Erst vor kurzem gab Instagram bekannt, dass die Plattform nun über eine halbe Milliarde User verfügt, von denen 300 Millionen die App täglich nutzen. Was nicht bekannt gegeben wurde, ist das seit 2013 stetig sinkende User Engagement. Das Engagement ist eine der wichtigsten Vitalfunktionen Instagrams, weshalb seitens des Unternehmens und der User auch nichts unversucht bleibt, dieses wieder zu steigern: Sei es mithilfe der Einführung eines Algorithmus‘ oder der Aufforderung Push Nachrichten einzuschalten (was relativ sinnfrei ist). Wie dem auch sei, konnte Instagram in den vergangenen 18 Monaten einen User-Zuwachs um 67 Prozent verzeichnen.

Snapchat hingegen ist eine verhältnismäßig junge App mit derzeit 150 Millionen täglich aktiven Usern (DAU). Die Nutzer der App sind im Schnitt recht jung, jünger als die Instagram-Community. Das Engagement auf Snapchat ist hoch, doch stellt die App bislang keine vernünftigen Metriken für Werbetreibende zur Verfügung. Dennoch scheint Snapchat keinem kurzfristigen Hype zu unterliegen, sondern erfreut sich auch hierzulande einer schnell wachsenden Beliebtheit, die allem Anschein nach von längerer Dauer zu sein scheint. So konnte die Plattform ebenfalls in einem 18-monatigen Zeitraum ein mehr als 100 prozentiges Wachstum verzeichnen und liegt somit klar vor Instagram.

Schlussendlich aber kommt es bei der Auswahl der richtigen Netzwerke nicht auf das schnelle Wachstum an, sondern darauf, ob sich die anvisierte Zielgruppe auf der Plattform befindet und sich dort erreichen lässt. Dennoch gibt die datengetriebene Infografik von jumpshot einige wichtige Insights in beide Plattformen, die für Werbetreibende durchaus von Interesse sind.

Die wichtigsten Takeaways für Marketers: 

  • Instagram wächst derzeit am schnellsten in Russland (94 Prozent) und Indonesien (72 Prozent); Das Wachstum von Snapchat ist hingegen bei allen aufgeführten Ländern stabil (um die 65 Prozent), mit Ausnahme von Frankreich (76 Prozent).
  • Nachdem Snapchat lange Zeit eher eine sehr junge Zielgruppe ansprach, finden inzwischen auch immer mehr ältere User Zugang.
  • Während Frauen sich über einen längeren Zeitraum eher zu Instagram hingezogen fühlten, öffnen sie sich inzwischen auch für Snapchat.

Mit einem Klick auf die Vorschau geht’s zur vollständigen Infografik

Snapchat-versus-Instagram-by-jumpshot

Quelle: Social Media Today

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Ein Gedanke zu „Snapchat vs. Instagram: Welche Plattform eignet sich besser?

  1. Serif

    Bin etwas enttäuscht. Die Frage, welche Plattform sich nun besser eignet, wird beantwortet mit „Schlussendlich kommt es bei der Auswahl der richtigen Netzwerke nicht auf das schnelle Wachstum an, sondern darauf, ob die anvisierte Zielgruppe auf der Plattform befindet und sich dort erreichen lässt.“ Wenn sich meine Zielgruppe dort befindet, wieso sollte ich sie dann nicht auch erreichen können? :) Anhand wager Angaben zum Zielpublikum (die laut Artikel auf ein Angleichen hinauslaufen, da auch ältere und weibliche User bei Snapchat aufspringen) und den Wachstumszahlen lässt sich nicht wirklich beantworten, welche Plattform sich besser eignet. Warum keine Gegenüberstellung von Features, was kann ich eigentlich posten etc. (mit ein paar Beispielen)? Habe ich überhaupt den Content dafür? Wie viel Aufwand kann dahinter stecken, diesen zu erstellen? Und so weiter und sofort :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.