SEA - Suchmaschinenwerbung

SEA-Trends: Wie Amazon zum Konkurrenten von Google wird

Google ist nicht länger die einzige Instanz, die mit SEA in Verbindung gebracht wird. Der Markt wächst und wird breiter gefächert.

Amazon-Gründer Jeff Bezos, © Amazon Press

Google gilt als unanfechtbar und dominiert den SEA-Markt seit jeher. Allerdings verschiebt sich das Machtverhältnis in den kommenden Jahren, wenn man einer aktuellen Analyse von Forrester glaubt. Andere Player haben sich erfolgreich etabliert und profitieren vom Wachstum insgesamt.

Der Werbemarkt für Suchanzeigen wird komplexer

In 2011 beanspruchte Google 88 Prozent des gesamten Umsatzes auf dem Search Ad Markt für sich. 2016, fünf Jahre später, sind dies nur noch 78 Prozent. Das bedeutet nicht, dass Googles Wachstum signifikant abgenommen hat. Sondern vielmehr, dass sich der Markt für Search Ads ingesamt stark entwickelt hat. Dieser Trend wird zukünftig weiter zunehmen, wie der Report Search Marketing Forecast, 2017 To 2022 von Forrester zeigt.

Ad Ages George Slefo zitiert Brandon Verblow, Forrester Analyst und Verantwortlicher des Reports, mit seiner Prognose, die er aus seiner Erhebung ableitet:

We show that Google’s share is eroding not because anyone is cannibalizing it, but because there are other sources of search that are incrementally increasing the size of the market overall. Google won’t capture all of it.

Auch wenn der Forecast sich auf die Entwicklungen des US-Markts stützt, zeigt er doch einen globalen Trend. Denn Google ist nicht mehr der einzige Ort im Netz, an dem gesucht wird. Hinter dem Wachstum des Suchmarketings stehen große Player wie Amazon, Apple und Microsoft, die ihre Suche insgesamt und auch die Search Ad Optionen in ihren Produkten ausgebaut haben. Dies machte insbesondere der globale Shift zu Mobile möglich. War Konkurrenz für Google auf Desktop weitgehend nicht vorhanden, hat der Mobile-Boom Raum für andere Player gelassen. Googles Schwäche beim Online-Shopping nutzt beispielsweise Amazon aus.

Amazon als Konkurrent von Google

Viele User beginnen ihre Suche nach Produkten mittlerweile direkt auf der E-Commerce-Plattform und weniger in Google. In Deutschland starten laut einer Erhebung von Ibi Research von Ende 2017 gut ein Drittel der Nutzer bei Amazon. Bei Google sind es gerade einmal 15 Prozent. Dieser Trend zeichnet sich schon seit Jahren ab und Amazon hat es verstanden, ein Business um die Tendenz aufzubauen.

Amazon als vorrangige Produktsuchmaschine, © Ibi Research

Die Suchen auf mobilen Geräten werden dem Forrester Report zufolge stetig zunehmen und Investitionen in Search Ads steigen im gleichen Maße. 69 Prozent des Wachstums bis 2022 auf dem SEA-Markt sollen laut der Analyse in Mobile fließen. Großer Nutznießer davon ist Amazon. Aber auch Apples iOS Spotlight oder Microsofts Bing Ads werden einen Teil vom Kuchen einfordern.

Ein weiterer Faktor in der künftigen Entwicklung auf dem Search Ad Markt ist Voice Search. Hier übernimmt Amazon mit Alexa eine Vorreiterrolle und testet bereits gesprochene Werbemöglichkeiten. Allerdings ist auch Google in Sachen Voice Search gut aufgestellt und könnte laut Verblow schon bald nachlegen, um sich Marktanteile zurückzuerobern. Andere Branchenexperten denken wiederum, Forrester unterschätzt das Wachstum von Amazons Werbebusiness massiv. Es bleibt abzuwarten, wer Recht behalten soll. Klar ist nur: der SEA-Markt wächst und wird facettenreicher.

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.