SEO - Suchmaschinenoptimierung

RankBrain: Künstliche Intelligenz entscheidet neuerdings, wer gut bei Google rankt

Mit RankBrain ist Machine Learning zu einem der wichtigsten Bestandteile von Googles Suchmaschine geworden. Besonders neue Anfragen verarbeitet das System erfolgreich.

© Flickr / Bruno Cordioli, CC BY 2.0

Google greift bei der Beantwortung der Suchanfragen neuerdings auf künstliche Intelligenz zurück. Mit RankBrain wurde ein System geschaffen, das insbesondere komplett neue Fragen, die noch nie gestellt wurden, interpretieren kann.

Machine Learning als elementarer Teil der Suche

Der Suchmaschinenriese hat in der Vergangenheit verstärkt auf künstliche Intelligenz (KI oder auch englisch AI) gesetzt. Besonders Deep Learning steht dabei im Mittelpunkt, um die Suche noch besser zu gestalten. Googles CEO Sundar Pichai sieht Machine Learning als entscheidenden Faktor für sein Unternehmen:

Machine learning is a core transformative way by which we are rethinking everything we are doing.

RankBrain ist nun das Ergebnis der Bestrebungen der Suchmaschine in diese Richtung. Fünf Entwickler schraubten ein Jahr lang an der Technologie, die Anfang 2015 erstmals im kleinen Rahmen getestet wurde und seit einiger Zeit fester Bestandteil bei der Aufstellung des Rankings ist.

RankBrain – Googles künstliche Intelligenz

Greg Corrado, Senior Research Scientist bei Google, erklärte BloombergBusiness gegenüber, wie das System funktioniert. Die eingehenden Suchanfragen werden von RankBrain interpretiert und in mathematische Formeln übersetzt. So können Muster und verwandte Wörter aufgedeckt werden, die dem Algorithmus die Einordnung der Anfrage erleichtern. Bei dem Prozess wird die AI dank Machine Learning intelligenter. Somit ist insbesondere die Verarbeitung von noch nie dagewesenen User-Fragen effektiver, die etwa 15 Prozent der Gesamtheit ausmachen.

RankBrain ist dabei nur eines von hunderten Signalen für den Algorithmus und doch das einzige, das tatsächlich intelligent handelt und eigenständig dazulernt. Dazu bekommt das System offline Suchanfragen aus der Vergangenheit, um Vorhersagen zu treffen. Falls diese richtig sind, geht die neue Version von RankBrain online. Nicht eindeutige Anfragen können damit viel schneller und besser bearbeitet werden. Daher ist es laut Corrado innerhalb kürzester Zeit eines der drei wichtigsten Signale für Google geworden. Auch Facebook und Microsofts Suchmaschine Bing arbeiten bereits mit künstlicher Intelligenz.

Quelle: BloombergBusiness & Search Engine Land

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.