Suchmaschinenmarketing

Neue Suchmaschine fürs Tablet: Izik

Das Unternehmen blekko bringt eine Suchmaschine für Tablets an den Start. Auf dem PC funktioniert sie aber auch.

Izik-Logo

Blekko verweist laut searchengineland darauf, dass die Suchmaschine an die Anforderungen eines Tablets angepasst ist. Erhältlich ist Izik als App für das iPad und Android-Geräte. Außerdem gibt es eine mobile Web-Version.

Wie Greg Sterling von searchengineland berichtet, hat er mit den Verantwortlichen bei blekko im Dezember gesprochen. Dabei hätten diese erklärt, dass z. B. Google die Suchergebnisse bereits tabletfreundlicher gemacht hätte. Doch sie würden noch zu sehr denen am PC gleichen. Izik würde aber aufgrund vieler Bilder und der Darstellung in Kategorien besser zu Tablets passen.

Die User können horizontal swipen oder scrollen, um sich mehr Ergebnisse pro Kategorie anzeigen zu lassen. Sterling hat einige Suchen durchgeführt und die Ergebnisse verglichen. Das Ergebnis: Izik bietet auf den ersten Blick mehr Informationen und mehr visuelle Optionen.

In einigen Bereichen aber war Google auf den ersten Blick besser: Nachrichten, Bildersuche und der Local-Bereich zählen dazu. In einigen Fällen war Izik nicht auf dem neuesten Stand. Bezüglich der Bilder lieferte Izik eine interessante Auswahl, Google dafür mehr. Beim Local-Bereich war es bei Google leichter, an bestimmte Daten (Telefonnummern, Adressen, Karten) heranzukommen.

Nichtsdestotrotz war Izik angenehm zu bedienen und stellte sich als gute Alternative dar.

Hier ein paar Suchergebnisse im Vergleich: Links Izik, rechts Google.

1. Suche: Prag

2. Suche: Washington Redskins

3. Suche: Kate Middleton

Izik wirkt etwas bunter und leichter, was die Navigation angeht. Es gibt mehr Informationen als auf Seite eins bei Google. Die Kategorien können mithilfe der Buttons und Tabs ganz unten leichter durchsucht werden.

Irgendwann soll Izik auch für Anzeigen Platz bieten. Hier soll es die Möglichkeit geben, passende Display-Anzeigen und Rich-Media-Anzeigen innerhalb des Suchkontexts zu platzieren. Damit soll auch mehr User-Engagement erreicht werden.

Zum Schluss gibt es noch ein erklärendes Video.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.