Social Media Marketing

Neue Optionen: Tweetdeck rüstet auf

Das Tool ist bei Usern beliebt, obwohl es in seinen Möglichkeiten beschränkt ist. Jetzt gibt es ein paar interessante Änderungen.

Frischer Wind bei Tweetdeck

Viele User von Tweetdeck haben eine zwiespältige Beziehung zum Tool: Die einen schätzen die Vielfalt des Programms, die anderen sind mit den Möglichkeiten noch nicht zufrieden. Für Letztere gibt es jetzt gute Nachrichten: Tweetdeck schafft in einem Update einige neue Optionen.

In der neuen Version haben die User die Möglichkeit, Listen zu erstellen und zu bearbeiten. Zudem gibt es neue Optionen für „Interaktionen“ und ein interessantes „Activity“-Feature, mit dem sich die Aktionen der Follower anzeigen lassen.

Ebenfalls neu und schon fast überfällig: Es gibt eine RT-Möglichkeit, die die bisherige „Quote“-Option ablöst.

Ein Fest für Stalker

Viele User werden sich über die Möglichkeit, Listen zu erstellen, freuen. Außerdem können Listen jetzt bearbeitet und gelöscht werden. Alle Profile von Twitter-Nutzern bekommen zudem einen Button, mit dem der User sie Listen hinzufügen oder sie von diesen entfernen kann.

Wie auch bei der Mobile-App von Twitter können Tweetdeck-User jetzt „Interaktionen“ betrachten. Dazu gehören nicht nur die Erwähnungen des Users, sondern auch Meldungen – wenn es neue Follower gibt, jemand den User einer Liste hinzufügt, einen Retweet sendet oder einen Tweet des Users „favorisiert“.

Interessant ist auch das „Activity“-Feature, mit dem der User die Accounts, denen er folgt, genauer beobachten kann: Welchen neuen Accounts folgen diese? Welche Tweets favorisieren sie? Welche Accounts haben sie welchen Listen zugefügt? Jede Menge Informationen – ein Fest für Stalker und alle, die es werden wollen…

Ach ja, „Inline Media Previews“ gibt es auch noch. Tweetdeck zeigt jetzt Bilder und Videos, die zu einem Tweet gehören, ohne dass der User dafür ein Extra-Fenster öffnen muss. Wer das nicht mag – man kann es auch ausschalten.

Und sicher eine der besten Neuerungen: der RT-Button. Jetzt kann man Tweets wieder bearbeiten, bevor man sie retweetet.

Na dann, viel Spaß!

Quelle: techcrunch.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.