Suchmaschinenmarketing

Bing als Standardsuchmaschine? Microsoft greift bei Chrome ein

Über den Office365 Installer möchte Microsoft bald schon Bing als Standardsuchmaschine für Chrome einführen. Die Reaktionen der User sind bisher verhalten.

© Christopher Gower - Unsplash, Bing, Google

Mit Bing als Suchmaschine versucht Microsoft, bereits seit Jahren dem Internetgiganten Google Konkurrenz zu machen. Bislang jedoch mit mäßigem Erfolg. Bing kommt nicht einmal ansatzweise an Google heran, wenn es um Marktanteil und Nutzerzahlen geht. Die Konkurrenz, welche Microsoft beispielsweise Slack im Messaging-Bereich machen konnte, scheint im Suchmaschinenmarkt nicht zu gelingen. Google ist als Suchmaschine schlichtweg so präsent, dass es bereits synonym zur Internetsuche geworden ist. Wir „googeln“ etwas, mit „bingen“ hingegen verbinden wir nicht das Suchen über Bing. Es lässt sich kaum sagen, ob eine andere Suchmaschine in absehbarer Zeit ernsthafte Konkurrenz für Google darstellen kann. Microsoft hat nun allerdings auf eine Strategie zurückgegriffen, um Bing mehr in den Vordergrund zu rücken, wie auch The Verge berichtet.

Bing-Installation über Office365

Mittels des Office365 Installers soll Bing künftig in Chrome als Standardsuchmaschine integriert werden. Dies gilt im Übrigen nicht nur für Neuinstallationen, auch Updates und dergleichen führen zur Einführung der Suchmaschine als Default-Option. Diese Einstellung kann zwar wieder geändert werden, doch das Prozedere könnte einige User zunächst abschrecken. Da Google schlicht und ergreifend etablierter und vor allem bekannter daherkommt, ist eine beinah aufgezwungene Alternative zumindest eine fragwürdige Entwicklung.

Sofern man Office365 ProPlus installiert, wird im Browser gleichermaßen eine Erweiterung namens „Microsoft Search in Bing quick access“ eingebaut. Sinn und Zweck ist hierbei, Bing attraktiver zu machen, insbesondere am Arbeitsplatz und im IT-Bereich. In einem offiziellen Post dazu sagt Microsoft:

By making Bing the default search engine, users in your organization with Google Chrome will be able to take advantage of Microsoft Search, including being able to access relevant workplace information directly from the browser address bar. Microsoft Search is part of Microsoft 365 and is turned on by default for all Microsoft apps that support it.

Problematisch könnte sein, dass viele IT-Angestellte diese Änderung nicht begrüßen; das geht aus einem Thread bei Reddit hervor. Die Installation selbst sei kein Problem, sofern sie denn optional wäre. Bisher ließe die Suchmaschine Microsofts sich nur manuell im Nachhinein wieder deaktivieren oder über die sogenannte Group Policy.

Ausstehende Umsetzung?

Bei derartig viel Kritik scheint es naheliegend, dass Microsoft sich diese Entscheidung zweimal überlegen könnte. Mit einer optionalen Installation könnte Microsoft womöglich neue Bing-Nutzer locken, ohne die bereits bestehenden von Office365 unnötig zu frustrieren. Der aktuelle Plan ist allerdings diese Erweiterung zunächst in den USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Indien und auch Deutschland einzuführen.

Über Toni Gau

Toni Gau

Toni Gau ist freischaffender Blogger, wobei sein Augenmerk auf Popkultur, Literatur und Storytelling liegt, mit eigens geschriebenen Geschichten zwischendrin. Nach dazugehörigem Studium setzt er hier nun seine Arbeit fort und unterstützt OnlineMarketing.de als Redakteur und Grafiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.