Social Media Marketing

Instagram stattet seine App mit Sprachmitteilungen aus

Instagram wird mehr und mehr zum Allrounder. Mit dem neuesten Feature für seine Privatnachrichten ruft das Netzwerk aber eher Verwunderung hervor.

Christmas came early? Nicht ganz. Instagram bringt die Sprachnachrichten-Funktion in seine Nachrichtenabteilung und die User sind nicht so richtig begeistert.

Sprachnachrichten auf Instagram stoßen auf Ablehnung

Mit dem neuen Feature können Nutzer sich nunmehr nicht nur Privatnachrichten schicken, sondern auch Sprachmitteilungen mit einer Länge von bis zu 60 Sekunden versenden. Wie bei WhatsApp muss der Nutzer den Mikrofon-Button gedrückt halten, um eine Nachricht aufzunehmen und ihn loslassen, um sie zu senden. Soll die Nachricht gelöscht statt verschickt werden, langt ein Swipe nach links. Das Update wird derzeit ausgerollt und steht allen Nutzern auf Android und iOS in Kürze zur Verfügung.

Sprachnachrichten sind dabei aber so ziemlich das letzte Feature, auf das die Nutzer gewartet haben. Schließlich nutzen die meisten es bereits bei WhatsApp zur Genüge und lösen damit inzwischen beinah die klassischen Textnachrichten ab. Sie sind schnell eingesprochen und verschickt und auch nicht anfällig für ständige Vertipper – Sprachnachrichten haben WhatsApp übernommen. Logisch, dass Facebook Sprachmitteilungen nun in jede seiner Apps mit Nachrichtenfunktion rein zwingt. Instagram ist mit der Einführung nun etwas spät dran: Im Messenger und bei WhatsApp gibt es die Möglichkeit Sprachnachrichten zu verschicken bereits seit Jahren. Warum die Plattform es als nötig erachtet, auch Instagram mit dem Feature auszustatten, lässt sich nur mutmaßen. Auf Twitter stößt die freudige Botschaft des Unternehmens jedoch in erster Linie auf Ablehnung:

User haben andere Wünsche

Die neue Funktion mag einigen Nutzern sicherlich gelegen kommen. Der Großteil aber meint, andere Änderungen, wie ein chronologischer Feed, Music Sticker für alle und weniger Bots hätten Vorrang und würden viel mehr den Wünschen den Nutzer entsprechen. Letzten Endes aber nähert Instagram sich Facebook mit derartigen Features immer weiter an und läuft damit Gefahr seinen ursprünglichen Charakter als App zum Teilen von Fotos mehr und mehr einzubüßen.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.