SEO - Suchmaschinenoptimierung

Google rollt Layout-Update aus

Google wertet Seiten mit zuviel Werbung im sichtbaren Bereich ab. Etwa 1% der Suchergebnisse sollen davon betroffen sein.

Foto: Antje Delater - pixelio.de

Bild: Antje Delater (pixelio.de)

Mit dem Layout-Update bestätigt Google, was viele SEOs schon lange vermutet haben. Im offiziellen Google-Blog erlärt Matt Cutts, dass Seiten mit zuviel Werbung im sichtbaren Bereich zukünftig schlechter gerankt werden sollen.

Schon beim Panda Update 2011 wurde vermutet, das zu viel Werbung auf einer Seite zu einer Abwertung führen könnte.

Google-Bot erkennt Bilder und Werbung

Interessant ist dieses Update vor allen Dingen da deutlich wird, wie viel Google mitlerweile aus unseren Homepages auslesen kann. Waren es früher nur Textinhalte werden jetzt auch Bilder und Werbung stärker bewertet. Auch die nutzerfreundliche Formatierung mit Listen und Überschriften wird sich spätestens nach diesem Update bezahlt machen.

Werbung generell verboten?

Natürlich möchte Google damit die Werbung nicht komplett verbieten – damit würden sich die Kollegen von AdSense auch nur selbst im Wege stehen. Allerdings sollen Werbeanzeigen im sichtbaren Bereich vermieden bzw. nur dezent genutzt werden. Laut Matt Cutts sollen von diesem Update nur ca. 1% der Suchergebnisse betroffen sein, womit das Update kleiner ausfällt als das Panda Update und das darauf gefolgte Freshness Update im November vergangenen Jahres.

Sollte es bei dem Einen oder Anderen zu negativen Entwicklungen in der SERPs führen, empfiehlt Matt Cutts die Werbung vorerst zu entfernen und das Layout neu zu überdenken.

Update kritisch beurteilen

Martin Missfeldt steht dieser Bemerkung kritisch gegenüber. Da eine Dauer von mehreren Wochen bis zum nächsten Crawling angesetzt ist, obwohl der Google-Bot die meisten Seiten mehrfach am Tag besucht, geht dieser eher von einer Penalty für Seiten aus die zuviel Werbung im sichtbaren Bereich platzieren.

Generell stößt das Update wegen der schwammigen Angaben eher auf Misstrauen. Eigentlich wurde davon ausgegangen, dass gerade die Menge der Werbeanzeigen bereits im Panda-Update berücksichtigt wurden und dieses Update nicht nötig sein sollte.

Wie sich das Update tatsächlich auswirkt werden wir wohl die nächsten Tage an diversen (Spam-)Blogs beobachten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.