Social Media Marketing

Nach diesen Faktoren sortiert Instagram die Zuschauer deiner Story

Die Sortierung der Nutzer, die deine Story angesehen haben, folgt einem System und ist nicht zufällig gewählt. Auch trifft sie keine Aussage darüber, wer dich am meisten stalkt.

© Luke van Zyl | Unsplash, CC0

Hast du dich auch schon des Öfteren gefragt, wie Instagram die Zuschauer deiner Stories sortiert? Erfolgt hier eine chronologische Anordnung? Oder ist gar ausschlaggebend, welcher User dein Profil am häufigsten besucht? Dieses Gerücht hält sich zwar hartnäckig, doch ist wenig an ihm dran. Zumindest nicht wie angenommen.

Deine Stalker an erster Stelle? Leider nein. 

In einem Interview mit Julian Gutman, Product Lead bei Instagram Home, ist Ashley Carman bei The Verge dem Gerücht gründlich auf den Grund gegangen. Dabei hat sich herausgestellt, dass die, die sich an vorderster Stelle unter den Viewern deiner Story befinden, nicht diejenigen sind, die dich am meisten stalken. Eher verhält es sich hier umgekehrt: Die User, mit denen du am häufigsten interagierst, stehen weit oben. Der Algorithmus erkennt deine Aktivitäten in der App natürlich und platziert die Accounts ganz oben, von denen er denkt, dass sie die wichtigsten für dich sind. Darüber hinaus spielt aber noch ein weiterer Faktor eine Rolle: Nämlich, wie häufig du checkst, wer deine Stories angesehen hat. Denn dir ist sicherlich bereits aufgefallen, dass nicht immer dieselben Nutzer in einer Story an den ersten Stellen stehen. Das ist darin begründet, dass Instagram dir beim nächsten Öffnen ein paar neue User präsentieren will und die Zuschauer ein wenig rotieren lässt.

Was zählt als Interaktion und wie beeinflussen Stories und Fotos meinen Feed?

Als Interaktion zählen nicht nur das Liken, Kommentieren oder Verschicken von Bildern via DM. Ebenfalls wichtige Signale sind etwa das Anschauen von Stories, Profilbesuche oder ob User auch bei Facebook miteinander verknüpft sind. Die Nutzer, mit denen du die meisten Interaktionen aufweist, siehst du dann auf den ersten Rängen deiner Stories-Zuschauer. Das gleiche Prinzip ist auch auf die Anordnung der Stories sowie der Inhalte im Feed anzuwenden. Schaut sich ein User jede Story eines bestimmten anderen Nutzers an, wird diese ebenfalls weit vorn auf der Startseite platziert. Selbiges gilt für die Bilder und Videos von Accounts, die der Instagram Algorithmus als Freunde oder Familie einordnet.

Ist einmal nicht der neueste Beitrag eines befreundeten Users weit oben im Feed, sondern von einem eher fremden, dann liegt das an der Aktualität des Feeds. Der Algorithmus sorgt dafür, dass du kaum alte Posts, sondern lediglich aktuelle zu sehen bekommst. Das funktioniert nicht immer, aber immer besser. So kann es durchaus passieren, dass Beiträge von Freunden ungesehen im Feed verschwinden, wenn sie zu alt sein sollten.

Auflistung richtet sich nach deinen Interessen

Bevor der Algorithmus dir also verrät, wer sich am häufigsten auf deinem Profil herumtreibt, sagt er dir eher, welcher User für dich der wichtigste ist. Sollte dir also nicht klar sein, mit wessen Profil du die meisten Interaktionen aufweist, schau dir einfach deine Stories an und sieh nach, welche Zuschauer hier die ersten Plätze besetzen. Und sollten das Personen sein, mit denen du eher keine Berührungspunkte hast, dann liegt das daran, dass Instagram die Liste der Zuschauer rotieren lässt, um dir nicht immer dasselbe Ergebnis zu präsentieren.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.