Social Media Marketing

Facebook führt „Paid Views“ in den USA ein

Nach den Promoted Posts für Unternehmen können in den USA nun auch private Posts von Usern gegen Geld beworben werden.

Logo: Facebook

Logo: Facebook

Normalerweise ist Facebooks Devise ja immer gewesen, dass es ein freies und vor allem kostenloses soziales Netzwerk ist und eigentlich auch bleiben sollte. Schaut man sich nun an, was Facebook im offiziellen Blog veröffentlicht hat, wird es vielen Usern wahrscheinlich die Sprache verschlagen. Abhishek Doshi (Software Engineer bei Facebook) teilte gestern mit:

As part of a test starting today, people in the U.S. can promote personal posts to their friends on Facebook. The test started first in New Zealand in May and gradually rolled out to people in more than 20 countries. It will now appear to people in the U.S. Every day, news feed delivers your posts to your friends. Sometimes a particular friend might not notice your post, especially if a lot of their friends have been posting recently and your story isn’t near the top of their feed. When you promote a post – whether it’s wedding photos, a garage sale, or big news – you bump it higher in news feed so your friends and subscribers are more likely to notice it. When you promote a post you can see how many more of your friends noticed it. Businesses can already promote posts from their business Pages on Facebook, which is a separate product that launched in May. The test is available to people with fewer than 5000 friends and subscribers.

Übersetzt und in Kurzfassung bedeutet dass, das in den USA die sogenannten „Promoted Posts für Nutzer“ jetzt offiziell angekündigt wurden, nachdem bereits seit Mai dieses Jahres einige Testläufe vollzogen worden sind. Das Prinzip ist dasselbe wie bei den promoted Posts, die Unternehmen schalten, um Nutzer auf ihre Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Bei den Promoted Posts für User, können Facebook Nutzer ihre Statusmeldungen gegen Bezahlung bewerben. Hier der offizielle Screenshot von Facebook:

Kosten sollen die Promoted Posts laut der Aussage eines Facebook-Unternehmenssprecher gegenüber der Zeitung The Verge ab 7 US-Dollar und nur für User verfügbar sein, die weniger als 5000 Abonnenten und Freunde auf Facebook besitzen.

Stellt sich nur die Frage, wer seinen Freunden kostenpflichtige Beiträge im Newsfeed anzeigen möchte bzw. wer dafür bezahlt. Das Unternehmen die Promoted Posts in Anspruch nehmen, ergibt ja durchaus einen Sinn – im privaten Umfeld sieht das aber mit Sicherheit anders aus. Bleibt also abzuwarten, wie lange das Feature verfügbar sein wird und ob sich die Idee auch dauerhaft für Zuckerberg monetarisieren lässt.

Was meint ihr dazu? Würdet ihr die „Paid Views“ in Anspruch nehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.