Video Marketing

Zu eklig – Skittles verbannt bizarren Muttertag-Werbeclip von YouTube

Diese Werbung ging dann doch zu weit. Das Nabelschnur-Video gibt es im Netz von offizieller Seite nicht mehr zu sehen.

© Skittles

Skittles hat mit seinem Werbeclip zum Muttertag den Bogen überspannt. Das Unternehmen nahm den 30-Sekünder sicherhaltshalber wieder aus dem Netz.

Diese Mutter-Sohn-Verbindung war zu viel für die Welt

Skittles ist seit jeher bekannt dafür, Werbung außerhalb der Norm zu kreieren. Zum diesjährigen Muttertag sorgte die Wrigley-Marke erneut mit einer abstrusen Ad für Furore.

“Umbilical Cord” (“Nabelschnur”) wurde von der Agentur DDB Chicago realisiert und machte bereits eine Woche zuvor auf sich aufmerksam. Mittlerweile ist der Clip aus dem YouTube-Channel und den sonstigen Social-Kanälen von Skittles verschwunden.

Matt Montei, Senior Director of Confections bei Wrigley U.S., erklärte diesen Schritt AdWeek gegenüber recht nüchtern:

We made this video for every mom who likes gross jokes, and we’re taking it down for every mom who doesn’t. Happy Mother’s Day.

Ob nun die Nabelschnur selbst, der schräge Dialog, die schreckliche Farbwahl oder die Anspielung an den fehlenden Vater ausschlaggebend war, sei dahingestellt. Fakt ist, dass Skittles ein Faible für unbehagliche Werbung hat. Das erfolgreichste Video aus dem YouTube-Kanal zeigt Teenager beim “Skittles-Pocken” essen. In einem anderen Clip stiehlt ein Mädchen einem Jungen die Zähne mit einem Kuss.

Quelle: AdWeek

Ein Gedanke zu „Zu eklig – Skittles verbannt bizarren Muttertag-Werbeclip von YouTube

  1. Jimie-Dean Garrett

    Ich finde die Werbung großartig und einfach perfekt für Skittles.
    Die Marke ist wirklich berüchtigt für Ihren Humor. Eigentlich Schade, dass wir in Deutschland nur die gemolkene Giraffe haben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.