Social Media Marketing

Das perfekte Titelbild für Facebook – So erstellst du es

Das Titelbild deiner Facebook Page ist das Erste, was ein Besucher deiner Seite sieht. Wir sagen dir, wie du es optimierst.

© Africa Studio | Fotolia.com

Mit 851 Pixel Breite und 315 Pixel Höhe ist das Coverfoto das größte visuelle Element einer Facebook Page und nimmt fast ein Viertel des Bildschirms der meisten Desktop Browser ein. Im Gegensatz zu den einzelnen Posts ist das Coverfoto in der Regel für einen relativ langen Zeitraum prominent sichtbar. Entsprechend ist das Titelbild sowie dessen Gestaltung enorm wichtig.

Die folgenden Punkte und Beispiele zeigen dir, worauf du bei der Gestaltung des Titelbildes achten solltest und geben dir Ideen, wie du Titelbilder individuell und kreativ designen kannst.

1. Beachte die Größenvorgaben von Facebook

Die Grundvoraussetzung für ein gut funktionierendes Facebook Titelbild ist, dass es entsprechend der Größenvorgaben von Facebook gestaltet ist. Diese kannst du direkt im Hilfebereich auf Facebook nachlesen.

In diesem Zusammenhang ist es beispielsweise ratsam, darauf zu achten, dass kein Hauptelement des Titelbildes hinter dem Profilbild verschwindet.

Quelle: HubSpot Blog

Plattformen wie Canvas helfen dir mit den Größenvorgaben, indem sie entprechend angepasste Templates zur Verfügung stellen.

2. Bleibe visuell

Zwar gilt Facebooks 20-Prozent-Text-Regel schon eine ganze Weile nicht mehr. Das Titelbild aber wird für die meisten User viel ansprechender sein, wenn es in erster Linie visuelle Elemente und nicht zu viel Text enthält.

3. Richte die Objekte auf dem Titelbild rechtsbündig aus

Da dein Profilbild links auf dem Titelbild platziert ist, solltest du den Fokus des Titelbildes auf die rechte Bildseite legen, um so die Gesamtkomposition auszubalancieren. Beispiel:

Rechtsbündig:

Quelle: HubSpot

Quelle: HubSpot

Linksbündig:

Quelle: HubSpot

Quelle: HubSpot

Im rechtsbündigen Bild sind die größten Designelemente gleichmäßig verteilt. Auf dem Samsung Titelbild geht der User-Fokus gleich auf die linke Bildseite, wodurch der Produktname oben rechts total untergeht.

4. Kombiniere dein Titelbild mit anderen Seitenelementen

Du kannst zum Beispiel Titelbild und Profilbild so gestalten, dass beide ein großes zusammenhängendes Bild ergeben.

Quelle: HubSpot

Quelle: HubSpot

In dem folgenden Beispiel siehst du wie innocent durch einen Schriftzug mehr Fokus auf die Buttons auf der rechten Seite gelegt hat. Damit bekommt das Titelbild nicht nur eine individuelle Komponente, sondern generiert auch Aufmerksamkeit für den Like- und Message-Button.

Quelle: HubSpot

Quelle: HubSpot

Seit kurzem gibt es für Facebook-Seiten Call-to-Action Buttons. Wenn du durch die Gestaltung deines Titelbildes auf diese hinweist, werden mehr User auf deinen CTA aufmerksam. Du kannst beispielsweise eine Pfeil integrieren, der auf den Button zeigt.

Quelle: HubSpot

Quelle: HubSpot

5.) Fixiere einen korrespondierenden Post auf deiner Timeline

Wenn du die Message, die du mit deinem Titelbild vermittelst, noch weiter forcieren möchtest, solltest du diese in einem oben auf der Timeline fixierten Post aufgreifen. Das folgende Beispiel zeigt dir, wie das aussehen kann.

Quelle: HubSpot

Quelle: HubSpot

Bei der Gestaltung deines Titelbildes und besonders bei der Integration mit anderen Seitenelementen ist es wichtig, dass du immer im Hinterkopf behältst, dass das Layout auf mobilen Devices anders aussieht. Daher ist es sinnvoll noch einmal zu schauen, ob dir deine Titelbild Kombination auch mobil noch gefällt.

Quelle: HubSpot

4 Gedanken zu „Das perfekte Titelbild für Facebook – So erstellst du es

  1. Melanie

    Nette Auflistung, allerdings funktioniert das erste Beispiel bei Punkt 4 nicht wirklich da die Darstellung auf mobilen Devices die Bilder meistens verzerrt. Daher wäre es für mich wirklich interessant zu wissen wie man FB Cover mobil optimiert. Darüber findet sich leider im Netz nichts… Auch ein .psd Vorlage zur Erstellung der Bilder wäre nicht schlecht :)

    Antworten
  2. RankHero

    Eine hilfreiche Auflistung, die man verinnerlichen sollte, denn auch im Netz gibt es einen ersten Eindruck. Wenn man möchte, das die Besucher sich auf der Seite wohlfühlen und im besten Falle immer und immer wieder auf Sie zurückkommen, sollte man sie kundenfreundlich gestalten und vermeidliche Fehler vorbeugen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.