Suchmaschinenmarketing

AdWords: Google launcht Image Extensions

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte. Bei Google sieht man das genauso – und erweitert deswegen die Optionen für Search Ads.

Google-AdWords-Logo

Manch einem mag sie in der jüngeren Vergangenheit bereits aufgefallen sein – die Bilder-Erweiterung bei Googles Suchmaschinenanzeigen. Jetzt hat Google offiziell die Beta-Phase für die Image Extensions eingeläutet.  Mithilfe dieser Erweiterung können Werbetreibende Text-Anzeigen mit relevanten Bildern kombinieren. Ein Beispiel:

s01 (3)Für viele Werbetreibende ist diese Erweiterung eine positive Entwicklung. Denn dass Anzeigen mit Bildern für Nutzer deutlich attraktiver als reine Textanzeigen sind, ist offensichtlich. Bislang gab es über AdWords nur die Möglichkeit, über Produktanzeigen (Product Image Ads) Bilder zu implementieren. Und diese gab es nur in den Product Results. Mit der neuen Option haben Werbetreibende mehr Möglichkeiten.

Wie reagiert der Nutzer?

Eine Kombination mit anderen Erweiterungen ist möglich. Der Screenshot zeigt bereits, dass eine Kombination mit Sitelinks möglich ist. Es ist zu erwarten, dass auch andere Kombinationen auszuwählen sind.

Wer an der Beta-Phase teilnehmen möchte, kann hier das dazu nötige Formular ausfüllen. Dann können Werbetreibende die Bilder, die sie für die Anzeigen nutzen möchten, an Google schicken – sofern sie die nötigen Rechte an den Bildern besitzen. Google prüft die Bilder und gibt sie, wenn alles korrekt ist, frei.

Aktuell ist die Erweiterung nur für englischsprachige Nutzer verfügbar. Es ist zu erwarten, dass die Erweiterung demnächst auf andere Nutzer ausgeweitet wird. Wann das sein wird, steht aber noch nicht fest.

Bleibt noch die Frage, wie die User die Erweiterung annehmen werden. Bilder sind Hingucker; insofern könnten sie auch leichter von den Suchergebnissen ablenken. Und das könnte bei Nutzern nicht ganz so gut ankommen.

Ein Gedanke zu „AdWords: Google launcht Image Extensions

  1. Sinem

    PS: Beta Version Anmeldung ist nur möglich für Englisch Sprachliche Länder. In De muss man dafür einen AP haben. Wenn man einen Artikeln übersetzt, soll man solche Anmerkungen beachten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.