Targeting

10 Tipps für eine erfolgreiche Retargeting-Kampagne

Das Retargeting hat sich zu einer der beliebtesten und persönlichsten Mittel des Online-Marketings entwickelt.

(c) michaelaw

Das Retargeting spricht den Verbraucher aufgrund seines Internetverlaufs und den daraus resultierenden Interessen direkt an. Doch einige Umsetzungen des Retargetings sind besser als andere. Beachte folgende Tipps, um das Optimum aus deiner Retargeting-Kampagne rauszuholen:

  • Richtig platzieren: Retargeting bleibt erfolglos, wenn du die Werbung nicht richtig platzierst. Die Werbung muss klar und auffällig positioniert werden. Vorzugsweise am Kopf, am Ende oder in der Mitte der Seite. Auch die Ausmaße der Werbung müssen angepasst sein. Zu kleine Anzeigen werden nicht wahrgenommen und zu große Anzeigen werden als lästiges Pop-Up schnell geschlossen.
  • Zum Punkt kommen: Wenn dein Retargeting zu umschweifend und ausartend gestaltet wird, sprichst du damit niemanden an. Du musst den Verbraucher sofort an die Werbung binden und ihn zielführend zum Produkt führen.
  • Sparsam sein: Retargeting spart Kosten. Die Preise für Top-Keywords bei AdWords liegen meist deutlich höher als die in einer Search-Retargeting-Kampagne.
  • Der wahre Wert der Kampagne: Um zu erkennen, welches Ergebnis bzw. welchen Erfolg Ihre Retargeting-Kampagne erzielt, darf man nicht nur die Anzahl der Klicks als Maßstab nehmen. Etliche Studien haben gezeigt, dass es viel wichtiger zu wissen ist, was die Menschen nach dem Anklicken deiner Werbung getan haben (sind sie länger auf der Seite geblieben, haben sie das Produkt gekauft usw.).

Die erfolgreiche Umsetzung

  • Die Einzelheiten sind wichtig: Deine Retargeting-Kampagne ist nur so gut wie die Daten dahinter – du benötigst eine gute Programmatic Site. Mit einem professionellen Programm erhältst du genügend Informationen über die Empfehlungen, welche die Menschen dazu bringen, deine Seite zu besuchen. Darüber hinaus wirst du auch benachrichtigt, welche Seiten die Menschen nach dem Besuch deiner Seite aufsuchen.
  • Kein Spam: Übertreibe es nicht mit dem Retargeting. Der Verbraucher möchte nicht von deiner Werbung verfolgt und belästigt werden. Finde einen Mittelwert der Werbehäufigkeit, der für den Verbraucher angenehm ist.
  • Ein Anbieter genügt: Lege dich auf eine Seite fest, über die du deine Retargeting-Kampagne durchführst. Wenn du mehrere Anbieter nutzt, kann es zu einer gegenseitigen Aufhebung führen. Das heißt, dass sich deine Werbung gegenseitig aufhebt und statt einer erfolgreichen Kampagne lediglich höhere Ausgaben auf dich zukommen. Die Wirkung deiner Kampagne auf den Verbraucher leidet ebenfalls darunter.
  • Seien Sie methodisch: Es ist wichtig, eine Art Exklusion Pixel auf deiner Bestätigungsseite einzufügen. Denn sobald ein Verbraucher das beworbene Produkt gekauft hat, lohnt es sich selbstverständlich nicht mehr, für dieses Produkt beim Käufer zu werben.
  • Facebook Exchange: Auch Facebook bietet Retargeting an. Zu günstigen Preisen erhältst du über Facebook Exchange geringe Datenmengen. Zum Kampagnenstart oder zum Ausprobieren ist diese Möglichkeit durchaus sinnvoll, da du wenig bis gar nichts zu verlieren hast.
  • Kontinuität: Sobald die Retargeting-Kampagne ins Rollen gebracht wurde, darfst du dich nicht zurücklehnen. Informiere dich stets über die Daten deiner Kampagne und recherchiere im Internet weitere Neuerungen und Anregungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.