Zwischen den Zeilen lesen: Worauf Personaler in Bewerbungen achten

Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse – kleine Details können oft eine Menge über den Bewerber selbst aussagen. Deswegen solltest du genau wissen, worauf das Augenmerk der Arbeitgeber liegt.

© Dirk Vorderstraße - Flickr, CC by 2.0

Als Chef, Personaler oder Recruiter ist die Zeit oft knapp bemessen, auch beim Einsehen von Bewerbungen. Du musst also konkret und überzeugend sein. Deshalb ist es wichtig zu wissen, worauf Arbeitgeber achten. Lebenslauf und Anschreiben sind nicht nur eine Aneinanderreihung von Daten und Tätigkeiten, sondern geben viel über den Bewerber preis. Aaron Schwartz nennt in seinem Artikel für Indeed daher vier wichtige Details, die du als Bewerber bedenken solltest.

1. Organisation und Vorbereitung

Der erste Blick ist automatisch auf Formatierung und Struktur der Bewerbung gerichtet. Daran erkennt der Personaler nicht nur, ob der Bewerber Basiskenntnisse im Umgang mit Textverarbeitungsprogrammen hat, sondern auch seine Sorgfalt. Zudem ist eine gut strukturierte Bewerbung oft ein Anzeichen für eine ebenso strukturierte Denkweise. Auch wichtig ist es auf grammatikalische und orthografische Fehler zu achten.

Bei einem entscheidenden Dokument wie der Bewerbung dürfen diese einfach nicht sein. Treten sie trotzdem auf, ist das ein Zeichen dafür, dass ein Bewerber sich kaum bemüht hat oder nicht wirklich am Job interessiert ist. Darauf hinweisen kann übrigens auch, dass du keine Bezüge zur Stellenanzeige der Firma herstellst. Sprichst du keinen der in der Ausschreibung genannten Punkte an, könnte der Eindruck entstehen, es handle sich um eine 0815-Bewerbung, welche an etliche Unternehmen geschickt wurde.

2. Die Soft Skills

Heute sind es nicht mehr nur Erfahrung und Ausbildung, die einen guten Angestellten ausmachen, sondern auch die Soft Skills. Besonders solltest du in einer Bewerbung deshalb Integrität, Kommunikations- und Teamfähigkeit betonen. Doch wie kannst du dies in deinem Anschreiben ausdrücken? Viele Bewerber schreiben nur Sätze wie: „Ich bin sehr teamfähig“. Doch diese reichen nicht aus, um zu überzeugen. Was es braucht, sind Beispiele. Erläutere deine Soft Skills daher anhand von konkreten Situationen und Projekten.

Dabei solltest du noch deine Selbstdarstellung beachten: Stelle deine eigenen Leistung nicht zurückhaltend dar, verfalle aber auch nicht in eine Lobeshymne auf dich selbst. Erfahrene Personaler können viele Eigenschaften anhand des Beschriebenen festmachen. Und selbst wenn der angestrebte Job wenig Teamarbeit erfordert, neigen Arbeitgeber trotzdem dazu teamfähige Personen einzustellen.

3. Motivation für den Job

Was ebenfalls unerlässlich ist, sind Zuverlässigkeit und Beharrlichkeit. In erster Linie lassen sich diese Eigenschaften ebenfalls an früheren Erfolgen und gelungenen Projekten aufzeigen. Ein Beispiel dafür wäre „Ich habe Firma XY geholfen die Verkaufszahlen um X Prozent zu steigern/ ein Event für X Personen zu organisieren“. Außerdem ist es ein gutes Zeichen, wenn du beschreibst, was du zum Erfolg des neuen Unternehmens beitragen kannst. Benutze außerdem Formulierungen wie „ich leitete/entwickelte/designte/etc“. Personaler nehmen diese in Bewerbungsgesprächen gern als Anhaltspunkt, um mehr über dich und deine bisherige Tätigkeit zu erfahren.

4. Berufliche Weiterentwicklung

Oft liegt der Teufel im Detail, ganz besonders wenn es um die Dauer früherer Beschäftigungsverhältnisse geht. So kann jemand, der viele Umwege bis zur jetzigen Stelle gegangen ist, voller Ressourcen stecken, oder aber unbeständig sein. Doch gerade heute ist es normal, dass man nicht mehr zehn oder 20 Jahre beim selben Arbeitgeber verbringt. Personaler sind sich dessen bewusst, deshalb habe keine Angst davor, dies in deinem Lebenslauf darzustellen. Viel schlimmer wäre es, wenn du Lügen über dich verbreitest.

Andersherum ist es aber auch nicht zwingend schlecht, wenn du jahrelang nur in einer Firma tätig warst. Du wirst deswegen nicht gleich als bequem oder ängstlich angesehen, sondern vielleicht als sehr passioniert für deinen Job und loyal dem Unternehmen gegenüber. Was du in diesem Fall unbedingt erwähnen solltest, sind Beförderungen innerhalb deiner ehemaligen Firma. Im Endeffekt sind dies jedoch Punkte, die eher im Bewerbungsgespräch hinterfragt werden. Bereite also schon einmal passende Antworten vor.

Über Michelle Winner

Michelle Winner

Michelle Winner studiert Anglistik und Germanistik an der Uni Hamburg. Nachdem sie in einer Lokalzeitung und im Eventbereich Erfahrungen gesammelt hat, unterstützt sie nun seit 2017 die Redaktion und schreibt für das OnlineMarketing.de Karrieremagazin über Themen rund um den Büroalltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.