Unsichtbares greifbar machen: Wie du neuen Antrieb für die Arbeit findest

Kleinigkeiten, deren wir uns nicht bewusst sind, können die größte Motivation für uns sein. Jedoch müssen diese „Sonnenstrahlen“ erst ausgemacht werden.

© Kinga Cichewicz - Unsplash

Als Glenn Leibowitz eines Morgens sein Bürogebäude betrat, machte er eine Beobachtung, die seine Perspektive auf das Arbeiten änderte. Er sah, wie die Strahlen der Morgensonne die Erde trafen und mit ihrer ungreifbaren Energie alles und jeden „zum Leben erweckten“. Gut, das klingt jetzt etwas hochgestochen. Und vermutlich war der Moment auch nicht so poetisch, wie Leibowitz ihn in seinem Artikel darstellt. Jedoch hat er sich das Ereignis zu Herzen genommen und darauf basierend Rückschlüsse auf unseren ganz normalen Arbeitsalltag gezogen. Um effektiv, produktiv und mit Freude zu arbeiten, müssen wir die Sonnenstrahlen im Arbeitsalltag sichtbar machen – und Blockaden aus dem Weg räumen.

Finde was dich antreibt

Wie die Sonnenstrahlen, die unsichtbar die Prozesse auf der Erde beeinflussen, gibt es auch bei der Arbeit ungreifbare Faktoren, die deine Performance beeinflussen. Manchmal sind wir uns dabei gar nicht bewusst, dass diese Antriebe existieren. Wir nehmen sie als selbstverständlich hin. Dabei kann gerade dieses Bewusstmachen dabei helfen, auch schwierige Phasen zu überstehen. Was unsere „Sonnenstrahlen“ sind, lässt sich dabei nicht pauschalisieren, da jeder andere Aspekte an seinem Arbeitsplatz schätzt. Die einen freuen sich beispielsweise darüber, dass Kollegen regelmäßig Selbstgebackenes für alle mitbringen. Andere wissen das gute Arbeitsklima zu schätzen und freuen sich über die täglichen Gespräche mit den Lieblingskollegen. Es kann aber auch die ständige Anwesenheit eines Bürohundes sein, die Freude bereitet, oder ein hübsch gestaltetes Büro.

Was auch immer es ist: Werde dir dessen bewusst. Besonders dann, wenn du kurz vor dem Aufgeben stehst. In dieser Situation wird oft geraten, man solle sich seine Ziele vor Augen führen. Das Ende des Projekts im Blick haben und sich bewusst werden, wie die eigenen Aufgaben zum Erfolg beitragen. Doch diese Einstellung reicht manchmal nicht aus, wenn man sich „Scheiß drauf!“ denkt. Viel effektiver ist es deshalb, dir die selbstverständlichen Dinge vor Augen zu führen und einen Antrieb zu finden, der dich dazu bringt, jeden Morgen ins Büro zukommen, auch wenn du am liebsten die Flinte ins Korn werfen würdest. Egal, wie klein und unbedeutend diese „Sonnenstrahlen“ auch wirken mögen.

Zerstöre die Blockaden

Ebenso ungreifbar und unsichtbar können jedoch auch die Stolpersteine sein, die uns aufhalten. Auch deren Präsenz sind wir uns nicht immer bewusst, weil wir konstant mit ihnen konfrontiert sind. Und jeder steckte vermutlich schon in der Situation, dass man an einem stressigen Tag das Gefühl hatte, zehn Dinge gleichzeitig regeln zu müssen. Wo man dann anfangen soll, bleibt oft ein Rätsel. Am besten beginnst du damit, dir einen Augenblick Zeit zu nehmen und herauszufinden, was dich aufhält. Dabei kann es sich durchaus um Aufgaben und Gedanken handeln, die du bisher nie in Frage gestellt hast, weil „sie eben dazugehören“. Beispiele dafür sind Gespräche im Bürochat, ein ständig klingelndes Telefon oder die unbewusste Angst davor, die Vorgesetzten nicht zufriedenstellen zu können. Um diese Blockaden zu zerstören, gibt es einige Wege:

  • E-Mails nur zu einer bestimmten Zeit bearbeiten
  • Gruppenchats für einen bestimmten Zeitraum stumm stellen
  • Anrufe abfangen oder umleiten lassen
  • Das Gespräch mit den Vorgesetzten suchen und nach Erwartungen fragen
  • Überflüssige Aufgaben wenn möglich delegieren
  • Das Smartphone ausschalten
  • Technische Probleme sofort beheben lassen
  • Mit der Geschäftsführung über Richtlinien reden, die die Arbeit behindern

Wirst du dir also der unbewussten Einflüsse im Arbeitsleben bewusst, kannst du dadurch deine Performance verbessern. Einen triftigen Grund zu haben, morgens ins Büro zu kommen, kann das persönliche Wohlbefinden und die Motivation steigern. Zudem führt das Einreißen der Barrikaden zu einer gesteigerten Produktivität. Also auch wenn das Sinnbild der belebenden Sonne etwas sehr metaphorisch ist, kann diese Denkweise durchaus deinen Arbeitsalltag erleichtern, so banal es auch klingen mag.

Über Michelle Winner

Michelle Winner

Nachdem Michelle Winner Erfahrungen in einer Lokalzeitung und im Eventbereich gesammelt hat, unterstützt sie nun seit 2017 die Redaktion und schreibt für das OnlineMarketing.de Karrieremagazin über Themen rund um den Büroalltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.