Stress ist Kopfsache: Wieso wir öfter „Scheiß drauf“ sagen sollten

Bahn zu spät und du bist sauer. Doch ist es das wert? Kleine Ärgernisse sorgen dafür, dass sich unsere echten Probleme noch verschlimmern und der Stresspegel steigt.

© Viktor Forgacs - Unsplash

Als ich am Ende meines Urlaubs am Flughafen von Neapel stand und auf die Gepäckabgabe wartete, stand hinter mit eine ältere Frau. Der Check-In verzögerte sich etwas, weil einer der Drucker nicht funktionierte. Die Dame hinter mir wurde ungeduldig. Nach fünf Minuten begann sie damit, andere Reisende anzustacheln und sich über die Airline zu beschweren. Dann gab sie eine wüste Schimpftirade von sich, in welcher sie die Mitarbeiterin beschimpfte, die alles dafür tat, den Drucker in Gang zu kriegen. In mir brodelte es ebenfalls. Nicht wegen des kaputten Druckers, sondern weil die Dame hinter mir sich unmöglich benahm und ich nicht verstehen konnte, wie man sich nach zwei Wochen Urlaub so stressen lassen konnte.

Endlich lief der Drucker. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir gerade einmal 20 Minuten gewartet. Nur fünf Minuten später hatte die Frau endlich ihren Koffer abgeben können. Zeit bis zum Abflug: noch drei Stunden. Obwohl also noch mehr als genug Zeit bis zum Boarding war, hatte die Dame sich dermaßen durch eine kleine Warterei stressen lassen. Ich fragte mich wieso? Denn der Flieger zurück nach Deutschland wäre sicherlich nicht ohne seine Passagiere abgeflogen. Jedoch passt diese Situation perfekt zu einer steilen These, die der Autor und Psychologe Wayne Dyer einst aufgestellt hat: Stress und Sorgen gibt es nicht. Es sind lediglich unsere Gedanken, die uns dies glauben lassen.

Wir verschlimmern unsere Situation durch stressvolle Gedanken

Ohne Frage, Stress beherrscht unser Leben. Manchmal haben wir auf der Arbeit das Gefühl, alles läuft drunter und drüber und wir finden keine Ruhe. Und nach Feierabend ist damit noch nicht Schluss. Denn auch im Privatleben kann es zu stressigen Situationen kommen, die uns zusätzlich belasten. Außerdem gibt es noch Stress, der vom Geschehen auf der Welt ausgelöst wird: Kriege, Konflikte, Klimawandel, Mord und andere Nachrichten setzen vielen von uns unterbewusst zu. Umso wichtiger ist es, dass wir mit Stress richtig umgehen und uns nicht von jeder Kleinigkeit aus der Ruhe bringen lassen. Letzteres ist jedoch oft der Fall, wie das oben beschriebene Beispiel zeigt. Wenn wir uns jedoch von jeder Kleinigkeit aus der Ruhe bringen lassen, sagen wir von „Mikrostress“, verschlechtert dies unsere wirklichen Probleme.

Stell dir zum Beispiel vor, deine Abteilung schreibt rote Zahlen und du musst etwas dagegen unternehmen. Die Situation setzt dich vermutlich enormem Stress aus. Musst du dich dann aber wirklich noch über eine verspätete Bahn aufregen? Nein. Du musst nicht. Denn Tatsache ist: Du kannst zwar nicht kontrollieren, was dir zustößt, aber du kannst deine Reaktion darauf kontrollieren. Und wie das funktioniert, erklärt Autor und Life Coach Shawn Doyle:

Hobbies zum Stressabbau

Im Grunde geht es darum, dass du einen Ausgleich findest. Eine Aktivität, die dir hilft abzuschalten und den Stress um dich herum für kurze Zeit zu vergessen. Wenn du es schaffst abzuschalten, ist es weniger wahrscheinlich, dass du dich von Mikrostress übermannen lässt. Außerdem kann die Auszeit dir helfen, neue Blickwinkel auf deine wirklich stressvollen Probleme zu bekommen und diese zu reflektieren. Am Ende findest du so vielleicht einen Weg zur Lösung.

Es ist, wie es ist

Manche Situationen können wir nicht ändern. Eine verspätete Bahn, ein Stau auf der Autobahn – das alles passiert. Und anstatt dich darüber aufzuregen und stressen zu lassen, solltest du lernen zu akzeptieren. Nicht jedes Ärgernis lässt sich ändern. Anstatt dir also deine Laune vermiesen zu lassen und dich unnötigem Stress auszusetzen, nimm es hin, wie es ist. Denn denk einmal darüber nach: Im Gesamtbild deines Lebens, welche tragende Bedeutung hat es da, dass du 20 Minuten auf die Bahn warten musst? Richtig, keine. Natürlich ist es ärgerlich, wenn du dadurch zu spät zu einem Termin kommst. Doch wie gesagt, lassen sich manche Umstände nicht ändern und dann ist Akzeptanz die bessere Alternative zu Stress.

Dankbarkeit  für das Ungeschehene 

Shit Happens. Doch nicht alles ist so übel, wie du am Anfang vielleicht denkst. In solchen Situationen empfiehlt Doyle, dass wir uns dankbar für das zeigen, was uns nicht geschehen ist. Stell dir zum Beispiel vor, du arbeitest an einer Präsentation und mittendrin friert das Programm ein und stürzt ab – bevor du zwischengespeichert hast. Natürlich ist das nervig, doch anstatt dadurch in Stress zu verfallen, sage dir: „Immerhin hab ich die Zahlen/Bilder/Stichpunkte in einer anderen Datei gespeichert“. Diese Methode basiert darauf, dir immer vor Augen zu führen, was du trotz eines Rückschlags noch hast. Doyle erklärt:

You can use this technique by filling in this phrase: ‚Well, at least I still have my _________  ‚( health, family, business, wife, husband, skills, etc).

Ein stressfreies Fazit

Wir werden dem Stress wohl nie komplett entkommen. Nichtsdestotrotz ist das Reduzieren des Mikrostresses eine gute Möglichkeit, unsere mentale Belastung zu minimieren. Wenn wir uns nicht sofort von jedem Hindernis, jedem Problem, jedem Ärgernis stressen lassen, können wir die wirklichen Herausforderungen in Berufs- und Privatleben besser meistern. Das kann sogar soweit führen, dass wir den Stress, den wir durch ein Projekt trotzdem noch haben, in Produktivität und Effizienz umwandeln und ein besseres Ergebnis erzielen.

In meinem Beispiel der Frau am Flughafen zeigt sich das gut. Anstatt dass sie die positive Energie aus ihrem Urlaub mit zurück in den Alltag nimmt, lässt sie sich von einer kleinen Warterei stressen. Vermutlich war das Erste, was sie den Lieben Zuhause erzählt hat nicht die Tatsache, wie schön die Landschaft der Insel Ischia war, sondern was für ein großes Chaos am Flughafen herrschte. Und so betrachtet, klingt das doch ziemlich traurig, oder? Vielleicht sollten wir alle einfach öfter „Scheiß drauf“ sagen. Denn wie schon gesagt: Shit Happens.

Über Michelle Winner

Michelle Winner

Nachdem Michelle Winner Erfahrungen in einer Lokalzeitung und im Eventbereich gesammelt hat, unterstützt sie nun seit 2017 die Redaktion und schreibt für das OnlineMarketing.de Karrieremagazin über Themen rund um den Büroalltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.