Eigeninitiative: 7 Fragen, die DU bei deinem nächsten Bewerbungsgespräch stellen solltest

Bloß nicht schweigen – nimm dir ein Beispiel an diesen sieben Fragen, die du in einem Job Interview stellen kannst, und glänze mit deiner Bewerbungskür.

© freestocks.org, CC0 1.0

Durchatmen. Das Jobinterview ist vorbei, dein Gegenüber hat dir die letzte Frage gestellt, um dich auf Herz und Nieren für die offene Position zu prüfen. Die letzte? Nicht ganz. „Haben Sie noch Fragen an mich?“ Wer jetzt den Kopf schüttelt und fröhlich lächelt, verschenkt wertvolle Chancen auf Zusatzpunkte. Denn diese Frage ist keine Pflicht seitens des Personalers, es ist deine Kür, die dich noch einmal weit nach vorne bringen kann. Zudem empfinden es einige Unternehmen als mangelndes Interesse an einem Job oder der Firma selbst, wenn man gar keine Fragen hat. Noch schlimmer als gar keine Fragen zu stellen ist es aber, solche zu stellen, die man sich durch einfache Recherche hätte selbst beantworten können.

Um dein Gegenüber richtig zu beeindrucken, stellst du besser eine Frage, die den folgenden sieben ähnlich ist. Aja Frost hat diese bei Personal Managern gesammelt und für The Muse zusammengetragen.

1. Welcher Herausforderung mit einem Kunden standen Sie kürzlich gegenüber?

Diese Frage soll dir nicht nur sagen, wie dein zukünftiger Arbeitgeber mit Problemen und Kunden umgeht. Die Antwort gibt dir im Idealfall eine Chance zu erklären, wie du die Situation geregelt hättest – und lässt dich damit wohlmöglich zusätzlich punkten.

2. Wo sehen Sie die Firma in den nächsten zehn Jahren?

Aus eigener Erfahrung: Diese Frage ist Gold wert. Sie verrät dir, ob dein Gegenüber überhaupt einen Fahrplan für die Zukunft hat und wo deine Position darin vorkommt. Ich konnte so schon einmal herausfinden, dass es um ein Unternehmen sehr wackelig stand. Doch auch wenn die Antwort positiv ausfällt – die Frage danach zeigt auf jeden Fall dein Interesse an dem Unternehmen, in dem du dich bewirbst.

3. Kann ich für einige Wochen in Ihrem Callcenter arbeiten?

Mit dieser Frage punktete ein Bewerber, der sich für den Job des Senior Business Managers bei einer Wohltätigkeitsorganisation (Kars4kids) bewarb. Nicht nur der Personaler war von dieser Idee beeindruckt. Wer im Kundenservice arbeitet – und sei es nur für eine kurze Zeit – hat ein deutlich besseres Gespür für sein Unternehmen und seine Kunden.

4. Welche Frage wollen sie mir dringend stellen, haben es aber nicht getan?

Auf Englisch sagt man so schön: „To adress the elephant in the room.“ Du hast das Gefühl, niemand will die Frage stellen, die unausgesprochen im Raum steht? Komme deinem Gegenüber zuvor. Auf diese Weise kannst du Zweifel ausräumen und eine Chance nutzen, die du sonst nicht gehabt hättest.

5. Welchen Einfluss hätte ich auf das Team, wenn ich den Job bekomme?

Was beeindruckt Personal Manager an dieser Frage? Mazin Abou-Seido von Halogen Software, dem diese Frage gestellt wurde, erklärt: „Der Kandidat hatte sich bereits Gedanken darüber gemacht, wie Erfolg in seiner Rolle aussehen würde.“ Eine Frage also, die zeigt, dass es hier nicht einfach nur darum geht „irgendeinen Job“ zu bekommen.

6. Das Social Media Profil ist in letzter Zeit deutlich aktiver. Haben Sie Ihre Strategie verändert?

Ganz klar: Der Bewerber, der diese Frage gestellt hat, hat seine Hausaufgabe gemacht. Und du kannst dir an ihm ein Beispiel nehmen. Denn Fragen wie diese zeigen, dass du dich vorher über das Unternehmen, in dem du dich beworben hast, informiert hast.

7. Was würde jemanden in dieser Rolle wirklich zum Erfolg führen?

Diese Frage verrät den Personalern, dass der Bewerber ein Einser-Kandidat ist. Er will alle und jeden überzeugen. Ashley Verrill, Strategin bei Content Advise, war auf jeden Fall sehr beeindruckt von dieser Frage.

Konntest du auch schon einmal mit eigenen Fragen in einem Bewerbungsgespräch punkten? Wir freuen uns, wenn du sie uns verrätst!

Quelle: The Muse

Über Linda Ewaldt

Linda Ewaldt

Linda Ewaldt hat in Hamburg Germanistik und Psychologie studiert und danach Redaktionsluft in kleinen Startups und großen Unternehmen geschnuppert. Seither ist sie freiberuflich tätig und ihre Spezialgebiete sind Karriere und Gesundheit. Am liebsten schreibt sie für OnlineMarketing.de Artikel, die beides miteinander verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.