Beobachten und lernen: Diese 7 Fehler bremsen schon genug Karrieren aus

Analytischer Denker, Bürokrat oder Teamplayer – ganz egal welcher Typologie du entsprichst, wir alle begehen unnötige Fehler im Berufsleben.

© Unsplash, Anthony Delanoix, CC0

Du hast erfolgreich studiert. Nach dem Bachelor hast du deinen Masterabschluss erreicht und nebenbei sämtliche Praktika absolviert. Du bist motiviert und dein Job hat für dich oberste Priorität. Um deine Karriere stetig voranzutreiben, bist du sehr fleißig und liest täglich über Neuheiten deiner Branche. Doch trotzdem läuft das Leben nicht immer nach Plan und das ist auch gut so.

Denn manchmal muss man einfach Fehler machen, um aus ihnen zu lernen. Allerdings muss man nicht alle Fehler selbst begehen, sondern kann auch aus den Fehlern anderer lernen, da ist sich Darius Foroux auf Art of Practicality sicher.

Das Leben ist nicht nur immer geradeaus, sondern auch links und rechts

Jeder Mensch ist unterschiedlich und so unterscheiden sich auch die beruflichen Laufbahnen der einzelnen Personen. Einige entscheiden sich für eine Ausbildung, den danach angebotenen Job und ein finanziell abgesicherten Lebensstandard. Andere hingegen wollen sich selbst entfalten und schlagen den unsicheren Weg der Selbstständigkeit ein, der vor allem kreativen Geistern viele Chancen ermöglicht, finanziell aber wenig Sicherheit bietet.

Focus on value. Learn more, earn more. Make leaps. And sometimes when you learn, you take a step back. But that’s fine because you will earn more in the future,

so Foroux mit Blick auf deine berufliche Laufbahn.

7 Fehler, die dazu führen, dass deine Karriere stagniert

Nachfolgend findest du einige Fehler, die schon genug Menschen begangen haben, und die du während deiner Berufslaufbahn vermeiden solltest:

  • Geld über alles stellen
    Einen Job anzunehmen, nur, weil dir das Unternehmen ein tolles Gehalt verspricht, macht dich nicht glücklich. Ganz im Gegenteil – ein Job, der nicht zu dir passt und der dir ein ungutes Bauchgefühl gibt, wird dich auf Dauer demotivieren und im schlimmsten Falle sogar krankmachen.
  • Zeitverschwendung für unwichtige Dinge
    Anstatt jede freie Minute für unnütze Dinge wie beispielsweise Fernsehen, Ausgehen und Rumhängen zu verschwenden, nutze die Zeit, um dich weiterzuentwickeln. Lerne etwas Neues, bilde dich und vor allem lerne dich selbst kennen.
  • Bequem werden und auf der Stelle treten
    Gib dich nicht mit dem zufrieden, was du hast, wenn es dich nicht komplett erfüllt. Suche dir immer neue Wege und Möglichkeiten, sodass du dich entwickeln kannst.
  • Nicht nachfragen
    Es ist nicht möglich von Anfang an alles zu wissen. Schon in der Sesamstraße wurde uns beigebracht: “Wer nicht fragt bleibt dumm“. Trau dich, es wird sich auszahlen!
  • Nicht zuhören
    Es ist wichtig zuzuhören, auch bei Themen, die dich nicht in erster Linie betreffen. Denn du lernst nie aus und wer weiß, vielleicht bringt dich das eine oder andere auch später im eigenen Beruf weiter.
  • Eigene Interessen hintenanstellen
    Wenn du dich nicht für das interessierst, was du tust, dann wirst du nie richtig gut darin sein. Ein gewisses persönliches Interesse ist auch in der Arbeitswelt von Vorteil.
  • Alles auf einmal haben zu wollen
    Das funktioniert leider nicht. Nimm dir Zeit, um genau zu verstehen, was du tust, und spezialisiere dich darauf. Wenn du alles halbherzig angehst, dann wird es sich auch nicht positiv auf deine Karriere auswirken.

Falls du mit deiner beruflichen Situation unzufrieden bist, dann gibt es nur eine Möglichkeit: Du musst etwas ändern und am besten fängst du sofort damit an.

Dies sind nur ein paar Fehler, die dich während deiner beruflichen Laufbahn behindern können. Falls du noch weitere Tipps hast, um möglich wenig Fehler selbst testen zu müssen, dann lass uns gerne einen Kommentar da.

Quelle: Art of Practicality

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.