Nach dem Bewerbungsgespräch: So bleibst du in Erinnerung

Und Tschüss! Der Abschied ist genauso Teil des ersten Eindrucks wie das Job Interview selbst. Was du in der letzten Phase der Bewerbung beachten solltest.

© Flickr - Flazingo Photos, CC BY-SA 2.0

Der erste Eindruck zählt. Das gilt auch und vor allem in der Karriere. Aber was ist mit dem letzten Eindruck? Dem nach einem gelungenen Bewerbungsgespräch, wenn vermeidlich alles gesagt und gefragt wurde? Andy Sellers, Experte für Personalberatung und –vermittlung weiß, dass der letzte Eindruck mindestens genauso wichtig ist wie der erste – und hat auf LinkedIn hilfreiche Tipps zusammengestellt, die auch dir nach deinem nächsten Bewerbungsgespräch weiterhelfen werden.

Fast geschafft! Oder doch nicht? Ziehe ein Fazit

Human Resourcer haben nur wenig Zeit. Das bedeutet, wenn sie sich diese genommen haben, um dich in einem Bewerbungsgespräch kennenzulernen, bist du quasi schon kurz vor dem Ziel. Bleibst du aber beim Abschied nicht im Gedächtnis oder machst keinen guten Eindruck, kannst du alles, was du bisher erreicht hast, auch wieder zunichtemachen. Daher jetzt bloß keine Panik! Neigt sich das Gespräch dem Ende, ist dies kein Grund sofort deine Sachen zusammenzusuchen und zu gehen. Wirke nicht wie ein verschrecktes Tier, dass es kaum erwarten kann aus der Falle zu kommen. Ziehe für dein Gegenüber ein Fazit, in dem du dein Angebot noch einmal zusammenfasst und erwähnst, wieso du dich freuen würdest in der Firma zu arbeiten. Sag nicht einfach, dass du dich freuen würdest. Das ist keine Neuigkeit für den Personaler. Aber eine kleine Erinnerung, wieso er gerade dich eingeladen hat, kann nicht schaden. Außerdem ist dies der richtige Moment, um noch einmal „Butter bei die Fische“ zu geben, wie der Hamburger sagt. Gib deinem Gesprächspartner die Möglichkeit, die letzten Zweifel auszuräumen, indem du zum Beispiel offensiv fragst, ob es noch Zweifel an deiner Eignung für die ausgeschriebene Position gibt. Anschließend kannst du diese gegebenenfalls gleich ausräumen.

Wo stehst du? Wie geht es weiter? Setz dich ins Bild

Du hast das Gefühl, dass das Interview gut gelaufen ist, aber keine Ahnung, wie es von hieraus weitergeht? Dann überprüfe zunächst, ob es noch offene Fragen im Kopf des HR-Managers gibt. Dies kannst du tun, indem du fragst, ob du auf eine deiner Skills noch näher eingehen sollst. Naht der Abschied, gehe zudem sicher, dass du weißt, wie es nun weitergeht. Erfolgreiches Interview hin oder her – natürlich möchtest du wissen, wie lange du auf eine Entscheidung warten musst. Und das ist auch dein gutes Recht. Frage daher freundlich und gerade heraus, wie es ab hier weitergeht und ab wann die Verantwortlichen in etwa mit einer Entscheidung rechnen.

Sag es mit Körpersprache

Sind wirklich die letzten Fragen gestellt und beantwortet, ist es Zeit für einen Abschied. Hier sagt deine Körpersprache oft mehr als 1.000 Worte, also achte auf sie. Selbstbewusst und entschlossen wirkst du nur, wenn dein Händedruck fest und dein Blick in die Augen sicher ist. Vergiss dabei nicht, dich von wirklich allen im Raum zu verabschieden – und nicht nur von dem Gesprächsführer oder deinem zukünftigen Vorgesetzten. Schließlich sind es die anderen, mit denen du später vielleicht in einem Team arbeiten sollst.

Die E-Mail am Schluss

Immer brav danke sagen. Das gilt auch in der Jobsuche. Nach einem Interview gehört es daher zum guten Ton, wenn du dich per Mail bei deinem Gesprächspartner noch einmal für das nette Gespräch und die verbrachte Zeit bedankst. Zeige Interesse an der Stelle, ohne die Mail zu lang werden zu lassen. Und schreibe diese nicht gleich im Bus auf dem nach Hause weg. Melde dich lieber am Abend nochmal, wenn sich alle Eindrücke gesetzt haben und du selbst ebenfalls sicher sein kannst, dass du die neue Chance ergreifen willst.

In diesem Artikel ging es vor allem darum, wie sich der Bewerber benehmen soll. Was sind deine Erfahrungen beim letzten Eindruck von Arbeitgebern? Hast du hier noch ein paar Tipps für die andere Seite oder etwas erlebt, was dir positiv oder negativ in Erinnerung geblieben ist? Verrate es uns gerne in den Kommentaren.

Quelle: LinkedIn

Über Linda Ewaldt

Linda Ewaldt

Linda Ewaldt hat in Hamburg Germanistik und Psychologie studiert und danach Redaktionsluft in kleinen Startups und großen Unternehmen geschnuppert. Seither ist sie freiberuflich tätig und ihre Spezialgebiete sind Karriere und Gesundheit. Am liebsten schreibt sie für OnlineMarketing.de Artikel, die beides miteinander verbinden.

Ein Gedanke zu „Nach dem Bewerbungsgespräch: So bleibst du in Erinnerung

  1. Sahra

    Besonders die Mail nach dem erfolgreichen Gespräch ist wichtig. Erstens weil sie zeigt, das sich der Bewerber noch einmal mit dem Gespräch retroperspektiv auseinandergestzt hat. Zweitens aber auch einfach um den zuständigen Personaler oder in kleineren Unternehmen manchmal sogar den Chef daran zu erinnern das man da war und auf eine Antwort wartet. Die haben auch viel zu tun und die Einstellung von neuem Personal gehört meistens nicht zu deren Lieblingsaufgaben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.