Motivation im Sinkflug: 11 Signale dafür, dass du jetzt kündigen solltest

Nach spätestens sieben Jahren wird es Zeit für eine berufliche Veränderung. Bei diesen elf Anzeichen solltest du jedoch schon früher zur Kündigung greifen.

© skarie | Adobe

Es gebe drei wichtige Entscheidungen im Leben, sagt man: Den Wohnort, den Lebenspartner und den Beruf. In letzterem verbringst du schließlich 35, 40 oder sogar 50 Stunden pro Woche. Kein Wunder, dass der Beruf eine tragende Rolle für dein Glück und deine Gesundheit spielt. Experten raten zu einer beruflichen Veränderung nach drei bis fünf, spätestens aber sieben Jahren. Rose Leadem nennt auf Entrepreneur.com aber weitere Warnzeichen, bei welchen du schon vorher zur Kündigung greifen und die Notbremse ziehen solltest.

10 + 1 Warnzeichen: Es wird Zeit für die Kündigung, wenn…

…deine anfängliche Motivation abflaut

Jeder Job verläuft in sieben Phasen, wie Jörg Stegemann auf Jobs.de erklärt:

  1. Phase: Du startest voller Motivation und Erwartungen in den neuen Job.
  2. Phase: Wie immer bei zu hohen Erwartungen, folgt die Phase der Ernüchterung.
  3. Phase: Anschließend arbeitest du dich im ersten Jahr ein und steigerst deine persönlichen Leistungen stetig.
  4. Phase: Ab dem zweiten Jahr kommst du in einer angenehmen Routine an.
  5. Phase: Immer noch hoch motiviert, erreichst du nach drei bis fünf Jahren deine Bestleistung.
  6. Phase: Nach dem Höhepunkt kommt die Retardation – wie im klassischen Drama. Die Motivation beginnt ihren Sinkflug.
  7. Phase: Nach spätestens sieben Jahren ist von der anfänglichen Motivation nichts mehr übrig. Aus diesem Grund wird es spätestens jetzt Zeit für die Kündigung (oder eine interne Versetzung).

…du dich in der Stagnation gefangen fühlst

Stillstand ist Rückschritt. Aufhören des Strebens ist geistiger Tod.

Diese weisen Worte soll einst Konfuzius gesagt haben. Routine am Arbeitsplatz ist gut, sie erleichtert dir den Alltag. Wenn Routine aber dein einziger Arbeitsinhalt wird und du dich in deinem Job weder fachlich noch persönlich weiterentwickelst, solltest du die Stagnation beenden und dir durch einen anderen Job wieder neue Perspektiven suchen.



…die Unternehmenswerte deiner Moral widersprechen

Jedes Unternehmen hat Leitsätze, eine individuelle Kultur und festgesetzte Ziele. Wenn diese so gar nicht zu deinen passen oder du mit der Arbeit sogar gegen deinen eigenen Wertekodex verstößt, wird es Zeit für einen neuen Job – deinem inneren Frieden zuliebe.

…du auf ein Boreout zusteuerst

Ein wenig Langeweile bei der Arbeit ist normal. Hin und wieder ist sie die willkommene Entspannungsphase zwischen Hektik und Zeitdruck. Wenn Langeweile aber zum Normalzustand wird und du dich auf dem besten Weg ins sogenannte „Boreout“ befindest, gilt es die Notbremse zu ziehen.

…das Burnout anklopft

Auch der Verwandte des Boreout, das bekanntere Burnout-Syndrom, sollte frühzeitig durch einen Jobwechsel verhindert werden. Wenn sich der Stress bei der Arbeit auf deine Gesundheit auszuwirken beginnt, sollten bei dir die Alarmglocken läuten.

…das Geld nicht (mehr) zum Leben reicht

Geld ist nicht alles im Leben. Aber es macht das Leben leichter. Eine schlechte Bezahlung wäre deshalb laut einer auf Statista veröffentlichten Umfrage für deutsche Arbeitnehmer der Top-1-Grund für eine Kündigung.

Statistik: Was wären für Sie Gründe für einen Arbeitsplatzwechsel? | Statista

Wenn dir die Bezahlung in deiner aktuellen Anstellung nicht (mehr) für die Miete, einen vollen Kühlschrank oder die Autoversicherung reicht, solltest du über einen Jobwechsel nachdenken.

…Freizeit zum raren Gut wird

Doch nicht nur Geldknappheit kann zum Sorgenfaktor werden, sondern auch der Mangel an Freizeit. Wenn der Feierabend, das Wochenende oder der Urlaub die Ausnahme sind und Überstunden die Regel, kann von Work-Life-Balance nicht mehr die Rede sein. Dann lässt auch das Burnout nicht mehr lange auf sich warten.

…du unter Bossing leidest

Dein Chef muss nicht dein bester Freund sein, doch dauerhaft unter einem Tyrannen zu arbeiten, ist früher oder später belastend für deine Gesundheit. Wenn du unter Bossing leidest, wird es ebenfalls Zeit zu gehen.

…das Aufstehen zur Qual wird

Bossing, ständiger Stress am Arbeitsplatz oder gähnende Langeweile im Job: Gründe dafür, dass dir das Aufstehen jeden Morgen schwerer fällt, gibt es viele. Versuch diese zu identifizieren und entsprechend eine berufliche Veränderung vorzunehmen.

…du deine Zukunft woanders siehst

Wenn du in einer freien Minute in Tagträumereien versinkst, wo siehst du deine Zukunft? Findet dein aktuelles Unternehmen hier keinen Platz, liegt dein Glück vielleicht woanders. Auch, wenn du für das Unternehmen keine Zukunft mehr siehst, weil es zum Beispiel in finanziellen Schwierigkeiten steckt oder von der Konkurrenz überholt wurde, solltest du rechtzeitig von dem sinkenden Schiff abspringen.

…sich ungeahnte Chancen ergeben

Öffne deine Augen daher für Rettungsboote, die ungeahnt deinen Weg kreuzen. Manchmal ergeben sich berufliche Chancen, wenn du sie am wenigsten erwartest. Fasse den Mut, sie zu ergreifen, statt dich aus Angst vor dem Risiko an eine unglückliche Situation oder das sinkende Schiff zu klammern. Hör stattdessen auf dein Bauchgefühl: Es wird dir sagen, wann es an der Zeit für eine Kündigung ist.

Wie hast du den Mut für deine Kündigung gefasst und welche waren die Auslöser? Wann wird es deiner Meinung nach Zeit für die Notbremse? Wir freuen uns auf deine Erfahrungen und Anregungen zum Thema in den Kommentaren.

Über Mirijam Franke

Mirijam Franke

Mirijam Franke hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich als freiberufliche Texterin. Im Rahmen ihres Studiums der Medienwirtschaft kam sie erstmalig mit dem Thema Online Marketing in Berührung und konnte sich seither mit viel eigener Erfahrung, Mut zum Klartext und einem Augenzwinkern in den Bereichen Marketing, Arbeit, Startups, HR und Work-Life-Balance deutschlandweit einen Namen machen. Seit Mai 2016 ist sie Redakteurin bei OnlineMarketing.de.

Ein Gedanke zu „Motivation im Sinkflug: 11 Signale dafür, dass du jetzt kündigen solltest

  1. Jana

    Schöner Artikel! Also als ich gekündigt habe, gab es meistens einen triftigen Grund (beispielsweise eine ernsthafte Meinungsverschiedenheit mit einem Vorgesetzten oder allgemeine Unzufriedenheit mit den Regeln, die an dem jeweiligen Arbeitsplatz herrschten). Nach einer Kündigung habe ich glücklicherweise immer schnell einen neuen Job gefunden. Meiner Meinung nach wird es Zeit für eine Notbremse, wenn man sich nur noch langweilt und durch den Tag quält.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.