Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Branding
Reichweite steigern durch Wikipedia-Eintrag: In 6 Schritten zum eigenen Eintrag
© Jumpstory

Reichweite steigern durch Wikipedia-Eintrag: In 6 Schritten zum eigenen Eintrag

Ein Gastbeitrag von Nils Schwarz | 03.11.20

Ein eigener Wikipedia-Eintrag kann sich vorteilhaft auf die Reichweite eines Unternehmens auswirken. Mit diesen sechs Schritten kannst du deinen eigenen erstellen.

Wikipedia-Einträge führen regelmäßig die Suchergebnisse an und bieten somit Firmen mit eigenem Eintrag eine Chance, ihre Bekanntheit zu steigern. Einen eigenen Eintrag zu erstellen ist einfacher als viele denken: In nur wenigen Schritten kommen Unternehmen sowie Personen des öffentlichen Lebens zu einem Wikipedia-Eintrag.

Wissenswertes über Wikipedia in Deutschland

Das freie Online-Lexikon wurde im Jahr 2001 von Jimmy Wales gegründet und gewann rasch an Popularität. Drei Jahre später wurde der gemeinnützige Verein Wikimedia Deutschland e.V. ins Leben gerufen, mit dem Ziel, Spenden für das Projekt zu sammeln. Laut der Alexa-Rangliste ist Wikipedia, Stand Oktober 2020, aktuell auf dem sechsten Platz der am häufigsten besuchten Websites in Deutschland. Mit derzeit über 2,4 Millionen Artikeln ist die Enzyklopädie damit deutlich umfangreicher als es Brockhaus und Co. jemals waren. Da sich jeder beteiligen kann, ist es auch möglich, neue Einträge zu Themen zu erstellen, die bisher noch nicht behandelt wurden.

Wikipedia-Eintrag für Unternehmen erstellen: Relevanzkriterien beachten

Wikipedia ist durch die offene Architektur ohne klassische Verlagsstruktur auch anfällig für Manipulation und die Verbreitung von Fake News. Das haben auch die Macher erkannt und daher Kriterien festgelegt, nach denen Artikel veröffentlicht werden. Wichtig ist die Relevanz, die in einem Katalog aus Relevanzkriterien dokumentiert ist. Unternehmen müssen mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen, damit ein Eintrag genehmigt wird:

  • 1.000 oder mehr Vollzeitmitarbeiter haben
  • über 100 Millionen Euro Jahresumsatz erzielen
  • börsennotiert sein
  • über 20 Betriebsstätten oder mehr verfügen 
  • eine marktbeherrschende Stellung einnehmen beziehungsweise als Vorreiter bei einer Produktgruppe oder Dienstleistung gelten
  • eines der vorgenannten Kriterien historisch erfüllt haben

Über den Relevanzcheck von Wikipedia kann zudem ein Vorschlag eingereicht werden, um diesen durch einen der ehrenamtlichen Wikipedia-Mitarbeiter prüfen zu lassen.

In sechs Schritten zum eigenen Wikipedia-Eintrag: So geht’s

Unternehmen, die zumindest eins der vorgenannten Kriterien erfüllen, können einen eigenen Eintrag in der deutschen Wikipedia erhalten. Dazu müssen die folgenden Schritte durchlaufen werden:

1. Benutzerkonto erstellen

Falls noch nicht geschehen, muss der Autor des Beitrags ein Benutzerkonto bei Wikipedia anlegen. Ein Konto ist schnell mit Benutzername, Passwort und E-Mail-Adresse angelegt. Um mehr Vertrauen zu schaffen, sollten Unternehmen transparent damit umgehen, dass sie am eigenen Eintrag arbeiten. Es bietet sich an, das Benutzerkonto unter dem Firmennamen und über eine Firmen-E-Mail zu registrieren, um es später verifizieren zu lassen.

2. Vorbereitung des Wikipedia-Eintrags

Der Artikel über das Unternehmen kann problemlos in einem Word-Dokument vorgeschrieben werden. Der Schreibstil sollte neutral und keinesfalls werblich sein. Es sollten allgemeine Informationen zum Unternehmen wie zum Beispiel Zahlen und Fakten, aber auch die Historie behandelt werden. Bei der Struktur des Eintrags sollten die Vorgaben von Wikipedia beachtet werden – es sollten also eine Einleitung sowie Unterüberschriften mit Index erstellt werden. Fremde Texte können nicht verwendet werden, da keine Urheberrechte verletzt werden dürfen. Lediglich Zitate einzelner Textpassagen sind hier zulässig, zum Beispiel aus Presseveröffentlichungen über das Unternehmen. Ist die Struktur angelegt und der Artikel inhaltlich gefüllt, ist das Korrekturlesen durch eine zweite Person sinnvoll.

3. Quellen angeben

Wichtig ist, dass Quellen und Belege ebenfalls gesammelt werden, da Wikipedia-Einträge fundiert sein sollten und keine Sammlung von Behauptungen oder gar persönlichen Erfahrungen. Bei Unternehmen können als Quelle beispielsweise als Belege Jahresberichte für Zahlen oder Zeitungsartikel für Hintergründe dienen.

4. Wikipedia-Eintrag speichern

Ist der Artikel geschrieben und ausreichend mit Quellen belegt, kann er gespeichert werden. Dadurch ist der Eintrag noch nicht öffentlich sichtbar, sondern geht zunächst in die Revision durch einen der Verantwortlichen bei Wikipedia.

5. Artikel einordnen

Abschließend muss der geschriebene Beitrag noch in passende Kategorien einsortiert werden. Für den Anfang genügt meist eine Hauptkategorie, aber auch feinere Einordnungen können sinnvoll sein. Beispielsweise kann eine 1961 gegründete deutsche Schiffswerft in der Kategorie “Werft (Deutschland)” eingeordnet werden, passt aber zusätzlich in die Kategorie “Gegründet 1961”.

6. Korrekturen umsetzen

Nach der Prüfung durch die Wikipedia-Mitarbeiter stehen meist noch Korrekturen an. Innerhalb weniger Tage erhält der Autor des Artikels eine Nachricht, welche Korrekturen notwendig sind. Diese sollten zügig umgesetzt werden, damit der Eintrag nicht irgendwann gelöscht wird. Nach Umsetzung der gewünschten Änderungen wird der Beitrag auf Wikipedia veröffentlicht.

Artikel im Blick behalten und sensibel mit negativen Informationen umgehen

Unternehmen, die erfolgreich einen Eintrag in Wikipedia erhalten haben, sollten auch nach der Veröffentlichung immer wieder vorbeischauen. Denn nichts ist ärgerlicher als falsche und dem Ruf schädliche Informationen im Netz. Durch die regelmäßige Prüfung können zum einen veraltete Daten schnell geändert werden. Zum anderen können von fremden Nutzern hinzugefügte Informationen geprüft und falls nötig korrigiert werden. 

Korrigieren heißt hierbei nicht, dass negative Informationen einfach gelöscht werden dürfen. Sofern sie so passiert sind, gehören auch Skandale zur Unternehmensgeschichte. Dennoch können Firmen darauf Einfluss nehmen, wie solche Informationen dargestellt werden. Konzentriert sich der Artikel beispielsweise nur auf die negativen Folgen, kann ergänzt werden, wie das Unternehmen damit umgegangen ist. Wichtig ist dabei, dass der Artikel immer noch neutral bleibt und nicht der Eindruck entsteht, es solle etwas vertuscht oder schöngeredet werden.

Marko Grotke am 04.11.2020 um 14:35 Uhr

Ich habe bereits versucht, mein Unternehmen einzutragen, der Artikel flog noch am selben Tag wieder raus – Nicht relevant. Wikipedia lässt halt nur die „großen“ auf ihre Seite.
Kann man eigentlich einen Eintrag z.B. über SEA verfassen und dann seine eigene Seite, z.B. einen Blog-Beitrag als Quelle nutzen?

Antworten
Erwin Häcker, Sportreisebuero 1a reisen am 04.11.2020 um 09:22 Uhr

Schade dass NUR die Großen dürfen, die kleinen Unternehmen wie mein Gesundheitsbuero sind draußen…

Antworten
Nicolas Scheidtweiler am 04.11.2020 um 07:43 Uhr

Ich beschäftige mich mit Wikipedia-Einträgen seit vielen Jahren.
So trivial ist es nicht, da es auch um das Coden und Argumentieren mit den Sichtern geht. Gerade im politischen Sektor steht Wikipedia nicht für offene Debatten, sondern vertritt eher linke Positionen.
Zudem sind Vorarbeiten im Bereich Online-Reputation zu leisten.

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*