Social

Lookalikes – die Targeting-Erweiterung von Facebook

Facebook startet Lookalikes – ein neues Feature, das Werbetreibenden mehr Möglichkeiten bietet. Hört sich interessant an.

Facebook-Logo

Facebook-Logo

Lookalike – man könnte das in etwa mit dem Wort „Doppelgänger“ bezeichnen. Doch mit Ähnlichkeitswettbewerben hat das neue Facebook-Feature vordergründig nichts zu tun. Es geht vielmehr um ähnliche Charakteristiken. Also: Werbetreibende sollen mithilfe von Lookalikes potenzielle Kunden erreichen können, die ähnliche Eigenschaften haben wie bereits bestehende Kunden. Das haben wir bei facebook-studio gelesen.

Anzeige:

Lookalikes wurde bereits seit einigen Wochen getestet und hat laut Facebook online und offline ganz gute Ergebnisse erzielt. Worum geht’s also?

Unternehmen, die Lookalikes nutzen, können zwischen zwei Optimierungsmöglichkeiten für ihre Anzeigen wählen: „Similiarity“ oder „Greater reach“. Der Screenshot zeigt mehr.

similar-audience

Was ist der Unterschied?

  • Wählen Werbetreibende die Option „Similarity“, beinhaltet die Lookalike-Zielgruppe 1 Prozent der User im ausgewählten Land, die der Kunden-Zielgruppe am meisten ähneln. Die Reichweite fällt in diesem Fall geringer aus, dafür ist die Auswahl genauer. Werbetreibende mit einer sehr speziellen Ausrichtung und/oder einem relativ geringen Budget sollten sich für diese Option entscheiden.
  • Wählen Werbetreibende die Option „Greater Reach“, beinhaltet die Lookalike-Zielgruppe fünf Prozent der User im ausgewählten Land, die der Kunden-Zielgruppe am meisten ähneln. Die Auswahl fällt etwas ungenauer aus, dafür ist die Reichweite größer. Wer seine Message in erster Linie vielen Usern präsentieren will, liegt mit dieser Option richtig.

Wer Lookalike Audiences nutzen will, muss dfaür zunächst allerdings eine „Custom Audience“ erstellen. Dieses Feature gibt es seit letztem Herbst: Marketer können ihre Kundenlisten eingeben und diesen Usern ihre Facebook-Anzeigen präsentieren. Mit Lookalikes ist nun ein noch genaueres Targeting möglich. Wir sind gespannt, wie die Erweiterung bei den Kunden ankommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *