Google kauft Wildfire

Google kauft Wildfire

Google übernimmt Wildfire für 250 Millionen Dollar und baut dadurch seine Social-Media Strategie weiter aus. Ein harter Schlag für Facebook.

Heute Morgen gingen ja bereits einige Meldungen durchs Netz, die besagten, Mark Zuckerbergs Schwester Arielle arbeite nun für Google. Der Grund hierfür ist, dass Google die Werbefirma Wildfire Interactive für insgesamt 250 Millionen US-Dollar gekauft hat und Zuckerbergs Schwester vor der Übernahme bei Wildfire angestellt war.

Im Blog von Wildfire wurde folgende Meldung veröffentlicht:

Anzeige:

Wir glauben, dass die Verbindung von Wildfire und Google im Lauf der Zeit zu einer besseren Plattform führen kann, um alle Arten von Digital Media Marketing zu verwalten. Für den Augenblick konzentrieren wir uns weiter darauf, Markenfirmen bei ihren Social-Media-Kampagnen zu helfen und den Erfolg diensteübergreifend zu messen.

Nach der rund 100 Millionen Dollar schweren Übernahme von meebo im Juni dieses Jahres befindet sich Google weiterhin auf Shoppingtour und arbeitet verstärkt daran, sein Engagement in sozialen Netzwerken auszubauen. Zwar ist Google ohne Zweifel allein schon durch die eigene Suchmaschine eine Macht im Werbegeschäft des Webs, allerdings kann Google mit der Übernahme von Wildfire seinen Kunden ab sofort neue Möglichkeiten anbieten. Laut dem Google Verantwortlichen Jason Miller, ermöglicht die Übernahme den eigenen Kunden ”über alle sozialen Dienste hinweg mit Menschen in Verbindung zu treten”. Google plant, das Angebot von Wildfire zukünftig in das eigene Doubleclick-Geschäft einzubinden. Der Vorteil für Vermarkter liegt in erster Linie darin, dass sie die Apps nicht mehr nur auf Facebook, sondern auch bei Google+, umsetzen können.

Was macht Wildfire?

Das Werbeunternehmen Wildfire Interactive wurde vor gerade einmal vier Jahren gegründet und verzeichnet seitdem große Erfolge. Wildfire unterstützt seine Kunden effektive Kampagnen, zum Beispiel auf Twitter oder Facebook, zu realisieren. Dank der hauseigenen Software können Unternehmen ihre Präsenz im Web schneller und besser verwalten. Des Weiteren erleichtert die Software die direkten Verknüpfungen zu sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, LinkedIn oder Pinterest. Wildfire besitzt inzwischen rund 400 Mitarbeiter, betreut etwa 16.000 Unternehmen und ist einer der größten Anzeigenvermarkter auf Facebook.