Marketingstrategie

Coca-Cola: TV-Werbung nutzt Live-Tweets

So geht Second Screen in der Zukunft: Coca-Cola nutzt die Live-Tweets von Usern für einen TV-Werbespot.

Eigentlich hätte man eine solche Werbung zuerst in den USA erwartet. Stattdessen hat sie jetzt in Rumänien stattgefunden. Dort hat Coca-Cola eine TV-Werbung gestartet, die Live-Tweets von Usern in einen TV-Werbespot implementiert.

Anzeige:

Das Ganze funktioniert folgendermaßen: Innerhalb des Spots befindet sich ein Untertitel-Bereich. Hier veröffentlicht das Unternehmen Tweets, die von TV-Zuschauern gesendet wurden. Der betreffende Hashtag lautet #LetsEatTogether. Damit nicht jedem möglichen Schabernack Tür und Tor geöffnet ist, werden die Tweets vorher aber noch von Mitarbeitern der Agentur MRM Worldwide gesichtet. Fünf bis sieben Tweets schaffen es dann in den Werbespot.

Worum geht es im Spot?

Grundlage ist die (angebliche) Tatsache, dass 60 Prozent der Rumänen nicht in Gesellschaft essen, sondern am liebsten allein vor dem Fernseher. Bei den bisher veröffentlichten Tweets ging es vor allem darum, dass bestimmte Personen zum gemeinschaftlichen Essen eingeladen wurden. Die ersten Auswirkungen der Kampagne sind (vor allem für Coca-Cola) erfreulich. So soll ein Anstieg der Follower von Coca-Cola um 15 Prozent verzeichnet worden sein. Und noch mehr: Die Kampagne wurde sogar in den TV-Nachrichten erwähnt.

Interaktive Werbung – so kann sie funktionieren. Nir Refuah von der Agentur MRM Worldwide hat laut Mashable darauf hingewiesen, dass dies ja nun eine Werbung sei, auf die die Menschen tatsächlich warten würden.

Es ist sicher wichtig, dass die Tweets nicht ungefiltert auf die Menschheit losgelassen werden. Denn es sind ja immer viele Spaßvögel dabei, die den betreffenden Hashtag dann für ihre Witze oder ähnliches nutzen könnten. Nichtsdestotrotz sollte auch keine zu strenge Zensur erfolgen. Wer nur Tweets wie „Coke ist super!“ erlaubt, hätte sicher bald kaum noch aktive Twitterer.

Das Video fasst alles noch einmal zusammen:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *