Social Media Marketing

Zum Wiehern: Tesco-Tweet sorgt für Irritationen

Und wieder wird fleißig über Tesco diskutiert. Der Grund ist dieses Mal ein Tweet. Dieser war offensichtlich schlecht geplant.

Tesco-Logo

Das Unternehmen Tesco hatte zuletzt jede Menge Ärger. In den Regalen der Supermarktkette waren mit Pferdefleisch versehene Hamburger gelandet. Tests hatten ergeben, dass sich Pferde-DNA in den Burgern befand. Das ist zwar nicht gesundheitsschädlich, aber dennoch für viele Verbraucher nicht zu tolerieren.

Via Twitter machten sich gleich viele User lustig über den Skandal. Tesco bekam reichlich Häme ab.  Umso überraschender war es, dass anscheinend auch der Kundenservice von Tesco dabei mitspielte. Viele Tesco-Follower wunderten sich über folgenden Tweet.

„To hit the hay“ – das heißt übersetzt eigentlich nur „sich aufs Ohr hauen“. Im Zusammenhang mit dem Skandal ums Pferdefleisch ist das aber ein Ausdruck, der durchaus damit in Zusammenhang stehen könnte. War dies also ein Twitter-Patzer oder eine Form von Selbstironie?

Wie auch immer: Der Tweet wurde bereits mehr als 2.800-mal retweetet. Es gab einen Haufen negativer Antworten, User warfen Tesco „bad taste“ vor.

Tesco reagierte. Am nächsten Morgen entschuldigte sich das Unternehmen für den unangebrachten Tweet. Aber: Die Entschuldigung ging nur an einzelne Twitter-Follower. Warum das? Wollte man den „Skandal“ nicht noch größer machen, als er schon war?

Laut Tesco handelte es sich bei dem betreffenden Tweet um einen geplanten Tweet, der nicht noch einmal überprüft worden war.

Was lernen wir daraus? Auch die geplanten Tweets sollten vor dem Feierabend noch einmal überprüft werden. Sonst kann es sein, dass es im Galopp in den nächsten Shitstorm geht.

(Die Geschichte haben wir bei Social Slurp gefunden.)

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.