Marketing Strategie

WPP Group wird Anteilseigner von mySupermarket

Die WPP Group war bisher Werbepartner von E-Commerce-Kunden. Jetzt steigt sie als Anteilseigner bei mySupermarket ein.

Immerhin 10 Millionen US$ ist der britischen WPP Group der Einstieg in den virtuellen Supermarkt mySupermarket.co.uk wert. Neueste Zahlen von techcrunch sprechen gar von einer ingesamt geleisteten Investitionssumme von gut 23 Mio. US$. Die Partnerschaft des Medien- und Werbegiganten mit der größten in Großbritannien und Irland operierenden Internet-Shopping Mall geht damit allerdings über ein gewöhnliches Werbeagentur-Werbekunde Verhältnis weit hinaus. Warum also ist WPP bereit, derartig in ein E-Commerce Unternehmen zu investieren?

mySupermarket

mySupermarket ist ein Portal zum Shoppen für Produkte des täglichen Gebrauchs und vergleicht die Preise beinahe sämtlicher führender Supermarktketten im Vereinigten Königreich. Das 2006 gegründete Internet Unternehmen hat neben London auch Büros in New York, Tokyo und Tel Aviv und offeriert eigenen Angaben zufolge im UK-Raum wöchentlich um die 30.000 Sonderangebote, die den Kunden eine Ersparnis von bis zu 20% einbringen können.

Plattform für Werbung und Kunden

Die WPP Group ist seit Längerem Werbepartner vieler ähnlicher E-Commerce Anbieter. Welche Vorteile verspricht sich die Agentur also in ihrer Rolle als Aktionär? Nach eigenen Angaben gehe es darum, „to help extend its digital portfolio“, also der Nutzung des Internetauftrittes von mySupermarket als Plattform für bestehende wie neue Werbekunden und ihre Produkte. Es geht also vor allem um Optimierungsmöglichkeiten für Marketing- und Serviceleistungen für diese speziellen Werbekunden.

Expansionspläne

Der CEO von mySupermarket, Allon Bloch, verteidigt diesen Schritt indes nicht nur, sondern blickt bereits in die Zukunft: man sei nach reiflichem Abwägen zu dem Schluss gekommen, die Zusammenarbeit mit WPP auf Anteilsebene bereits bestehenden Absprachen mit Venture Capitalists vorzuziehen. Große Erfahrung und Expertenwissen sowie die enormen Netzwerkstrukturen seien die optimalen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens, so Bloch.

Man plane vor dem Hintergrund dieser Partnerschaft in naher Zukunft die Ausweitung des Geschäftsbetriebes nach Amerika und andere Länder, wie auch in andere Geschäftsfelder. Der Schönheits- und Pflegesektor stünden ganz oben auf der Liste sowie ein “major push into mobile.”

Es bleiben Fragen

Bleibt der Blick zurück auf den anderen Teilnehmer dieser Allianz, auf WPP. Zwar verspricht eine engere Zusammenarbeit unter Umständen eine noch bessere Generierung von Kundendaten. Als Grund für einen Einstieg als Aktionär reicht dies aber sicherlich nicht. Einzig denkbarer Beweggrund scheint die Nutzung der Seite als Plattform für Kunden und ihre Produkte zu sein, die diese dann gemeinsam in einem optimierten Service- und Marketingumfeld und einer verbesserten Kunden(ein)bindung entwickeln, testen und vertreiben können.

Die WPP Group hat das Ziel, in fünf Jahren 40% ihres Gesamtumsatzes aus dem digitalen Markt zu ziehen. 2011 lag dieser Anteil mit 4,8 Mrd.$ von insgesamt 16 Mrd. Jahresumsatz bei ungefähr 25%. Schwer zu prognostizieren, ob WPP seinem Ziel mit diesem Schritt näherkommen kann, eine gewisse Skepsis scheint aber angebracht zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.