Marketing Strategie

Wird Uber zum Gamechanger bei der On- und Offlineverschmelzung?

Die Taxi-App Uber lockt durch die Integration in andere Apps mit neuen Möglichkeiten und könnte E-Commerce Abläufe revolutionieren.

Quelle: Uber

Der Fahrdienstvermittler Uber hat in seinem Blog verkündet, dass ein Uber API jetzt für Entwickler zur Verfügung steht. Damit kann der Uber Service via Programmierschnittstelle in Drittanbieter Apps integriert werden. Jede App, die eine Zieladresse an Uber senden kann, wird damit in der Lage sein, dem Nutzer den Uber-Fahrservice anzubieten – mit konkreten Abholzeiten und der Anzeige von Fahrtkosten.

Uber will neue Nutzergruppen erschließen

Uber startet das Angebot mit elf API-Partnern, darunter beispielsweise Starbucks, das Hyatt, United Airlines und Tripadvisor. Wer nun also ein Zimmer im Hyatt bucht, kann direkt in der Buchungs-App die Fahrt zum Hotel mit organisieren. Uber versucht damit die eigene Reichweite und Bekanntheit zu erhöhen und neue Nutzergruppen zu erschließen. Aktuell ist die Taxi-App bereits in 150 Städten in fast 50 Ländern erhältlich.

Was der User bekommt, ist eine stark vereinfachte User-Experience mit Rundum-Service. Wer einen Tisch im Restaurant reserviert, sich via App für ein Date verabredet oder einen Flug gebucht hat, muss sich keine Gedanken mehr machen, wie er dorthin kommt. Der Taxi-Service kann gleich mitgebucht werden.

Neue E-Commerce Abläufe möglich

Welche neuen Möglichkeiten und Weiterentwicklungen können sich daraus nun für die Zukunft ergeben? Jeremiah Owyang stellt sich via Tweet beispielsweise bereits einen „Deliver Now“ Button vor, der in jeder E-Commerce Website weltweit integriert sein könnte (Einzelhandel, Restaurants, Karten, Dating). Aus der sich anschließenden Diskussion unter Twitter-Usern ergeben sich weitere Ideen und Überlegungen: Relevant ist der Service wohl (erstmal) aufgrund der Kosten nur für die lokale Logistik – nicht für die globale. Auch bei der lokalen Lieferung könnten die Kosten eine Rolle spielen und mögliche Angebote tendenziell eher für die wohlhabenderen Bevölkerungsschichten attraktiv machen.

Vorstellbar ist auf jeden Fall ein flexibler, unkomplizierter und sofort verfügbarer Lieferservice in Ballungsgebieten unabhängig von etablierten Kurierdiensten – was eine wirkliche Neuerung und Innovation darstellt und von einem Anbieter mit der Größe und Präsenz von Uber auch realisiert werden könnte. Die Verknüpfung kann auch noch einen Schritt weiter geführt werden, wenn nach dem Kinobesuch beispielsweise automatisch schon das Uber-Taxi wartet. Nicht nur das wäre, wie ein User auf Twitter schreibt: „disruptive“.

Was meinst du – wird sich das neue Uber Angebot durchsetzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.