„Nur Daten, die ich aus meinem eigenen System wie Newslettern, Corporate Blogs und eBooks generiere, sind von nachhaltigem Wert und erfolgsversprechend.“ – Patrick Klingberg, CEO bei der artaxo AG

Zurück zum Artikel: Wie nutzen und beurteilen die Experten Google+? 6 Meinungen von Spezialisten in unserer Galerie

Patrick Klingberg ist Vorstand und CEO der artaxo AG. Der ausgebildete Kaufmann für Marketingkommunikation ist zudem Dozent für Online Marketing an der Hamburg Media School (HMS) und der Europäischen Medien- und Business-Akademie (EMBA). Nach seiner Ausbildung gründete der Unternehmer zunächst die wirkungsvoll GmbH im Jahr 2007, die den Fokus auf OffPage-Optimierung richtet.

OnlineMarketing.de: Wofür und seit wann nutzen Sie Google+?

Patrick Klingberg: Ich zähle mit zu den "early adopters" und nutze Google+ seit Sommer 2011. Da man Ende 2011 seine Kontakte zu Google+ einladen konnte, bin ich wohl in recht vielen Kreisen des Vertrauens gelandet. Am Anfang stand der Meinungs- und Fachaustausch innerhalb der Community im Vordergrund. Zurzeit ist es jedoch weniger spannend, was innerhalb Google+ passiert, sondern die technische Weiterentwicklung des Systems. Als Online Marketer mit dem Fokus auf SEO interessiert mich vor allem, welche Auswirkungen Google+ auf unsere Suchergebnisse hat, Stichwort "search plus your world". Und ich nutze Google+ natürlich auch für die Snippetoptimierung (rel=author), um im Suchergebnis mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Zu den Vor- und Nachteilen von Google+: Was macht Google+ besonders gut, was vielleicht auch besonders schlecht im Vergleich zu anderen Social Networks? 

Google verknüpft seine eigenen Dienste sehr smart miteinander. Wenn man einen Dienst in Anspruch nehmen möchte, ist dies ohne ein Google+-Profil gar nicht mehr möglich, zum Beispiel seit neuestem bei der Bewertung eines Youtube-Videos. Zudem versteht Google+ es gegenüber Facebook sehr gut, Bewegtbilder darzustellen und zu kommunizieren. Was andere Social Networks wie Facebook besser machen, ist die Vermarktung. Die Zielgruppe und deren Ansprache ist auf Facebook lukrativer als bei Google+. Hier gilt es jedoch abzuwarten, wie Google AdSense zukünftig in das Netzwerk integieren wird.

Welchen Stellenwert hat Google+ momentan für Sie und hat sich daran in letzter Zeit etwas geändert? Können Sie ein Ranking der drei besten Dienste für Online Marketing aufstellen?

Neben dem Austausch mit meinen dort eingekreisten Kontakten nutze ich Google+ vor allem für die Recherche und um Reichweite im B2B-Umfeld zu generieren. Hinsichtlich des Rankings empfehle ich mehr auf das eigene System zu setzen als auf Fremdsysteme. Denn nur Daten, die ich aus meinem eigenen System wie Newslettern, Corporate Blogs und eBooks generiere, sind von nachhaltigem Wert und erfolgsversprechend.

Wie sehen Sie die zukünftige Entwicklung von Google+, gerade im Hinblick auf den Konkurrent Facebook?

Facebook ist sehr aggressiv, was die Platzierung von Werbung angeht. Hier ist bereits eine Abwanderung der User von Facebook zu erkennen. Bei Jugendlichen in den USA ist Facebook im Vergleich zu Diensten wie Instagram und Snapchat bereits veraltet. In Deutschland ist ebenfalls ein deutlicher Trend zur internen Kommunikation mit Diensten wie WhatsApp zu erkennen. Google+ fragt zurzeit wieder vermehrt die demografischen Daten seiner Nutzer aktiv an vielen Stellen ab. Hier bleibt es spannend, wie der Suchmaschinengigant diese validiert und für search plus your world einsetzt. Auch der Ausbau der Unternehmensseiten für konkrete Vermarktungsmöglichkeiten bietet noch viel Potential. Ebenso wie die Weiterentwicklung der Hangout-Technologie in Richtung Live Translation.

Vielen Dank für das Interview!

Zurück zum Artikel: Wie nutzen und beurteilen die Experten Google+? 6 Meinungen von Spezialisten in unserer Galerie

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.