Social Media Marketing

Vine führt den Trending-Hashtag ein

An Vine, der Mikrovideo-App von Twitter, wird weiter kräftig gewerkelt. Jetzt haben die Verantwortlichen den Trending-Hashtag eingeführt.

Vine-Logo

Zu Vine sagt kaum noch jemand nein. Die Mikrovideo-App von Twitter ist mittlerweile auch für Marketer ein wichtiger Bestandteil geworden. Erst vor Kurzem berichteten wir, dass auf Vine der erste Film-Trailer veröffentlicht wurde – “The Wolverine”. Jetzt gibt es wieder etwas Neues: Wie Vine im eigenen Blog mitteilt, werden jetzt die Trending-Hashtags bei dem Dienst eingeführt.

Diese tauchen jetzt in der Explore-Abteilung bei Vine auf – und zwar direkt unter den Vorschlägen für die “popular hashtags”. Der User muss nicht aktiv werden – die Änderungen werden ohne App-Update eingeführt. Wer also die Vine-App installiert hat, sollte die Änderung bereits sehen können.

Bei Vine wird die Einführung des Trending-Hashtags auch damit begründet, dass sehr viele kreative Posts erstellt wurden, die es aber trotzdem, nicht in den “Popular”-Bereich geschafft haben. Viele davon seien mit Hashtags verbunden und Vine wolle diese Posts für die User mehr in den Vordergrund rücken. Dies seien demnach nicht die Hashtags mit den meisten Posts, sondern eher Hashtags, die sich sehr schnell im Netz in puncto Popularität entwickelt hätten.

Hier noch ein Screenshot, den wir auf marketingland  gefunden haben:

vine-trending-hashtags

Bei richtiger Anwendung sollte sich die Einführung von Trending-Hashtags als hilfreich für Marketer erweisen. Sie können nämlich somit ihre Werbebotschaften mit den Trending-Hashtags schmücken. Dabei ist allerdings zu beachten, dass der Zusammenhang zwischen Botschaft und Trending-Hashtag unbedingt gegeben sein muss. Ansonsten kann der Schuss nach hinten losgehen: Fehlt der Zusammenhang, werden die User dieses bloße Streben nach Öffentlichkeitswahrnehmung auch als solches erkennen. Bei richtiger Anwendung sollte sich eine durchdachte Anwendung des Trending-Hashtags auch in den Analytics widerspiegeln (wir berichteten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.