Marketing Strategie

Vertrauen in Online-Werbung steigt

Geht doch: Einer aktuellen Studie zufolge vertrauen immer mehr Menschen Online-Werbung. Der Trend stimmt.

Daumen hoch!

Solche Ergebnisse erreicht nicht einmal die CDU bei der Bundestagswahl. 48 Prozent der Konsumenten vertrauen einer aktuellen Studie zufolge Werbeanzeigen in Suchmaschinen-Ergebnissen, Online-Videos und Social Networks. Das geht aus einem Nielsen-Report mit dem Titel Trust in Advertising hervor.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Konsumenten sich, um Informationen über Brands zu bekommen, verstärkt den Online-Medien zuwenden.  So vertrauen im laufenden Jahr satte 69 Prozent der Konsumenten Werbung, die auf „Branded Websites“ geschaltet wird. Damit liegt dieser Bereich, was das Vertrauen angeht, auf dem zweiten Rang.  Im Vergleich zu 2007 ist hier ein Anstieg um neun Prozent zu verzeichnen.

1379354404520

Noch vertrauenswürdiger sind für die meisten Konsumenten allerdings die Empfehlungen von Bekannten, auch bekannt als Earned Advertising. Dieser Bereich liegt mit 84 Prozent souverän auf Rang eins.

Sogar bei Webebannern liegt der Vertrauenswert noch relativ hoch – nämlich bei 42 Prozent. 2007 lag der Wert noch bei 26 Prozent,

Display-Anzeigen auf Mobile-Geräten erreichten 45 Prozent, Text-Anzeigen auf Mobile-Geräten kamen immerhin noch auf 37 Prozent – ein Plus von 19 Prozent im Vergleich zu den Zahlen von 2007. Dies alles sind gute Werte für das Online-Marketing.

Für die Studie wurden mehr als 29.000 Konsumenten in 58 Ländern rund um den Globus befragt. Der Zeitraum der Studie lag ziwischen dem 18. Februar und dem 8. März des laufenden Jahres.

3 Gedanken zu „Vertrauen in Online-Werbung steigt

  1. Jochen

    Danke Google Panda und Penguin! Ohne „Trust Rank“ wären die Ergebnisse wohl nicht so deutlich.
    Liebe Grüße.
    Euer Jochen.

    Antworten
  2. Boris Schneider

    So muss das auch sein. Es wird zwar noch eine Weile dauern, bis wir das Niveau der USA erreichen, aber so langsam geht es aufwärts. Zeit sich intensiv mit E-Commerce auseinanderzusetzen, wer es noch nicht gemacht hat.

    Antworten
  3. Michael Marheine

    Bei der Anzahl an befragten Personen kann man die Studie getrost als repräsentativ bezeichnen. Anscheinend tut sich was im Online-Bereich. Was viele Fachleute längst vorhersagen, bewahrheitet sich in diesem Falle wirklich. Nur die Unternehmen – vorrangig mittlere und kleine sowie Selbständige – scheinen das immer noch nicht zu glauben und warten in Schockstarre. Ja, als Unternehmer muss man sich auch um Marketing kümmern. Selbständigkeit setzt das voraus!

    Zum heutigen Marketing gehört ein gewisses Wissen um Marketing mit Social Media und Communities etc. dazu. Man muss heute solche Kanäle bespielen und nutzen, sonst wird das nichts. Gestartet werden muss mit einer Kommunikationsplattform und diese muss regelmäßig mit gutem Inhalt gefüllt werden. Nicht nur 1 Produkt einstellen und fertig. Da werden heute die Verkaufsgespräche drüber vorbereitet oder gar abgewickelt. E-Mail-Marketing gehört dazu, bald unbedingt auch Video-Marketing und Mobile Marketing … Webinare geben, wo es nur geht …

    Also los, die neuen Medien und Kanäle gehören genutzt *-)

    Michael Marheine

    Autor Michael Marheine bloggt auf diversen eigenen Plattformen zu den Themen Social Media und Online-Marketing sowie E-Mail-, Video-, Affiliate- und Mobile Marketing etc.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.