Display Advertising

USA: Finanzsektor setzt aufs Online-Marketing

In den USA setzt die Finanzbranche immer mehr auf das digitale Marketing. Das belegen aktuelle Zahlen.

(c) onlinemarketing.de

Immer mehr Geld fürs Online-Marketing – der eMarketer berichtet davon, dass die Finanzbranche in den USA in diesem Bereich in den nächsten Jahren immer mehr investieren wird. So sollen bereits im laufenden Jahr in diesem Segment 5,2 Milliarden Dollar ausgegeben werden. 2017 sollen die Ausgaben auf 7,38 Milliarden Dollar steigen. Zwar wird die Wachstumsrate in den nächsten Jahren naturgemäß sinken, doch der Anteil, den die US-Finanzbranche an den Gesamtausgaben hat, bleibt relativ stabil.

157360

Dabei wird der Großteil der Investitionen in Direct-Response-Maßnahmen investiert: 62 Prozent der Ausgaben im laufenden Jahr werden für diesen Bereich genutzt. Das entspricht einer Summe von 3,22 Milliarden Dollar. Auf den Branding-Bereich entfallen demnach 38 Prozent der Ausgaben. Das entspricht 1,98 Milliarden Dollar. Ganz vorn bei den Ausgaben liegen die Segmente Search and Display, ein starkes Wachstum prophezeit der eMarketer allerdings auch den Bereichen Mobile, Local, Video und Native Ads.

157507

Aktuell ist der Finanzsektor in den USA die zweistärkste Branche, was Investitionen ins Online-Marketing angeht. Für 2015 erwartet der eMarketer aber, dass der Automobil-Sektor die Finanzbranche überholt und vom zweiten auf den dritten Rang verweist. Nichtsdestotrotz bewertet der eMarketer die Finanzbranche positiv: Gerade in Bezug auf die Anpassung an Mobile hätte dieser sich schnell und gut entwickelt. Für die Bereiche Finanzen, Versicherungen und Immobilien erwartet der eMarketer für das laufende Jahr Ausgaben in Höhe von 2,08 Milliarden Dollar im US-Mobile-Marketing-Markt und beruft sich dabei auf Zahlen der Mobile Marketing Association. Dieser Wert soll sich bis 2015 fast verdoppeln.

157001

Das zeigt auch noch einmal die Chancen, die der Mobile-Markt bietet. Übrigens nicht nur in den USA. Auch hierzulande wird sich der Mobile-Markt sicher noch entwickeln. Wir sind gespannt, inwieweit die hiesige Finanzbranche sich hier mit dem Online-Marketing anfreunden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.