Marketing Strategie

Ubokia – E-Commerce mal anders

Ubokia ist eine neue E-Commerce Plattform, bei der eine verkehrte Einkaufswelt herrscht. Hier sucht der Händler und der Kunde findet es.

Logo: Ubokia

Bei dem amerikanischen Start-up Ubokia herrscht verkehrte Welt – zumindest im Shopping Bereich. Der normale Weg ist, dass ein Händler versucht sein Produkt dem Kunden gegenüber schmackhaft zu machen. Bei Ubokia ist es genau anders herum, denn hier sucht der Kunde ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung und die Händler müssen sich bei ihm melden. Besitzt ein Händler das gewünschte Produkt, entscheidet der Kunde selbst, ob er dies nun wirklich bei ihm kauft, oder ob nicht noch andere Anbieter günstiger sind. Soweit so gut, doch das System ist nicht mehr neu. Denkt man an beispielsweise an Myhammer.de, erkennt man durchaus Parallelen. Auch bei den Kleinanzeigen in den lokalen Zeitungen ist das Prinzip dasselbe wie bei dem amerikanischen Start-up-Unternehmen Ubokia.

Was ist also das besondere an Ubokia?

Ubokia ist vom Grundprinzip her genau so, nur mit dem feinen Unterschied, dass sich die Suche hierbei nicht ausschließlich auf Dienstleistungen beschränkt. Bei Ubokia ist es egal, ob man auf der Suche nach einem Fernseher, einem Smartphone, einer Immobilie oder einem Schulranzen für das Kind ist. Hier kann alles gesucht und auch fast alles gefunden werden. Wie die Internetworld berichtet, unterteilt Ubokia die Suche nach Produkten oder Dienstleistungen in verschiedene Kategorien. Das erleichtert den Suchenden wie auch den Anbietern natürlich die Orientierung. Zusätzlich können natürlich auch Händler ihre Produkte anbieten – ohne dass jemand explizit danach sucht.

Einloggen kann man sich bei Ubokia – die sich selbst im Übrigen Übokia aussprechen – via Facebook. Aktuell verzeichnet das Portal bereits rund 200.000 registrierte User und 400.000 Unique User. Da sich Ubokia seit wenigen Tagen auch in Partnerseiten integrieren lässt, kann man davon ausgehen, dass die Zahl der User kometenhaft ansteigt. Ubokia ist definitiv eine interessante und durchaus sinnvolle Geschichte. Bleibt abzuwarten, wie und ob sich das Portal auch dauerhaft durchsetzen wird und ob es auch irgendwann international verfügbar wird.

Ein Gedanke zu „Ubokia – E-Commerce mal anders

  1. Ralf S.

    Sehr interessanter Ansatz, aber ich denke das dies hier in good old Germany nicht so ohne weiteres an den Käufer zu bringen ist. dafür ist das Misstrauen gegenüber allem neuen doch zu groß, die aktiven Käufer bleiben auf den eingefahrenen Gleisen. So ein unternehmen in Deutschland zu einem sauberen Start zu bringen würde meineserachtens Jahre dauern

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.