Social Media Marketing

Twitter expandiert erfolgreich: So nutzen deutsche Unternehmen den Kanal

Twitter ist mit 140 Millionen täglich aktiven Nutzern ein wichtiger Social Media-Kanal. Die Zufriedenheit der Nutzer wächst und Twitter etabliert sich als relevanter Kanal für das Content Marketing.

© geralt - pixabay

Die Plattform Twitter wirkt stark nach außen: Die Medien greifen Tweets regelmäßig auf und zitieren und verbreiten sie außerhalb der Plattform. Für das Content Marketing stellt Twitter sowohl für B2C als auch B2B einen wichtigen Kanal dar. Auf Twitter kannst du mit vielfältigen Content-Formaten arbeiten. Tweets, die nur Text enthalten, können funktionieren, genauso wie solche mit Fotos, Kurzvideos oder Links. Die Deutsche Telekom arbeitet auf Twitter kanalübergreifend und teasert beispielsweise ein Video an, das sie in ganzer Länge auf YouTube zeigt.

Via Periscope ist ein Livestream möglich, und die Twitter Moments eignen sich für ein Storytelling, das 280 Zeichen überschreitet. Sie haben eine gewisse Ähnlichkeit mit den Storys auf Instagram oder Facebook.  Durch die einfache Teilbarkeit verbreiten sich Beiträge schnell, ob mit oder ohne ergänzenden Kommentar. Zudem sind viele Meinungsführer auf Twitter aktiv. Auch bekannte Influencer mit Schwerpunkt auf YouTube oder Instagram haben häufig ein ergänzendes Standbein auf Twitter. So hat Julien Bam nicht nur 5,6 Millionen Fans auf YouTube und über vier Millionen auf Instagram, sondern obendrein knapp zwei Millionen Follower auf Twitter. Daher ist es kein Wunder, dass ein Video von ihm innerhalb von drei Tagen 174.000 Likes einsammelt. Da kann Bibi von Bibis Beauty Palace trotz gleicher Fanzahlen auf YouTube nicht mithalten. Bibi hat zwar gut zwei Millionen Follower auf Twitter, ist dort aber nur noch sehr selten aktiv. Die Schattenseiten von Twitter sind Hate Speech und Trolle sowie Bots. Mit einfachen Meldeverfahren und gelegentlichen Reinigungsaktionen versucht die Plattform dem entgegenzuwirken.

Werbung auf Twitter und die Zufriedenheit der Nutzer

Um mit bezahlten Ads die Reichweite zu erhöhen, bietet Twitter einen simplen Mechanismus an. Für einen monatlichen Festpreis hebt der Anbieter die ersten zehn Tweets hervor. Diese zeigt die Plattform der gewünschten Zielgruppe als gesponserten Tweet an – Antworten und (kommentierte) Retweets zählen nicht dazu. Alternativ offeriert Twitter individuelle Ads-Kampagnen, deren Bieter- und Budgetverfahren anderen Social Media-Plattformen ähnelt.

Als neue Werbeoption bietet Twitter seit Ende August 2019 maximal 15 Sekunden lange Video-Ads mit dem „6-second-bidding“. Das bedeutet: Als Werbekunde zahlst du nur, wenn sich die Nutzer die für den Twitter Feed optimierte Video-Ad mindestens sechs Sekunden lang angeschaut haben.

Lane Ellis von der US-amerikanischen B2B-Agentur TopRank Marketing verweist in seinem Artikel auf eine Untersuchung von MarketingCharts. MarketingCharts hat knapp 8000 zufällig ausgewählte Nutzer nach ihren Erfahrungen gefragt und wie zufrieden sie mit verschiedenen Social Media-Plattformen sind. Die Auswertung der Interviews bestätigt eine steigende Zufriedenheit der Nutzer mit Twitter. Neben dem Microblog freuen sich 2019 nur LinkedIn und YouTube über einen Anstieg der Nutzerzufriedenheit im Jahresvergleich. Alle anderen Plattformen zeigen Stagnation oder gar einen Rückgang der Zufriedenheit ihrer Nutzer.

Erfolgreicher Content großer Unternehmen auf Twitter!

Auf Twitter sind laut Lane Ellis die Unternehmen Adobe, Deloitte, Dun & Bradstreet, General Electric und Intel aktiv und erfolgreich. Adobe hat mit seinem Hauptaccount @Adobe 643.000 Follower auf Twitter und legt Wert auf Relevanz und Unterhaltung. Dabei arbeitet Adobe mit innovativen Videos und berichtet über Erfolge und interessante Veranstaltungen des Unternehmens. Mit über einer Millionen Fans auf Facebook und einer knappen Millionen Abonnenten auf Instagram spricht Adobe seine breite Zielgruppe ebenso auf anderen Kanälen in Social Media gezielt an.

Auch Deloitte bietet auf Twitter eine inhaltliche Bandbreite von Fachthemen bis zu sozialem Engagement und setzt dabei verstärkt auf kurze Videos. Intel präsentiert seinen knapp fünf Millionen Followern auf Twitter Neuigkeiten rund um seine Produkte. Diese Informationen ergänzt das Unternehmen durch Ankündigungen zu hochkarätigem Sport-Sponsoring, wie die Partnerschaft für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Interessant sind zudem die Einblicke in Produkte und Prozesse von Kunden, die die Technologie von Intel anwenden.
Das Traditionsunternehmen General Electric (GE) arbeitet mit verschiedenen Contentformaten und unterhält seine Follower mit animierten GIFs und Videos. Dabei bindet GE seine Mitarbeiter im Rahmen von Take-overs erfolgreich ein.

Wie nutzen deutsche Unternehmen Twitter?

Zahlreiche Unternehmen in Deutschland haben sich eine starke Präsenz auf Twitter erarbeitet. BMW versammelt zwei Millionen Follower hinter sich und die Daimler AG 58.000 Follower. Mit 171.000 Followern spielt auch Siemens in der Ersten Liga, ergänzt durch den twitterfreudigen Corporate Influencer Joe Kaeser. Den Account @joekaser des CEO haben mittlerweile 29.000 Follower abonniert. Die Mobilbank N26 hat mittlerweile 58.000 Follower auf Twitter und nutzt dort auch GIFS. Der Deutschen Lufthansa folgen 267.000 Follower auf Twitter. Neben viel werblichen Tweets gibt es immer wieder einen spannenden Blick hinter die Kulissen des traditionsreichen Luftfahrtunternehmens. So zeigt Lufthansa beispielsweise, wie die Innenausstattung eines alten Airbus A340 noch für die Herstellung exklusiver Lifestyleprodukte verwendet wird. Ein geschickter Schachzug zu Zeiten intensiver Klimadiskussionen, die auch Flüge infrage stellen.

Im Vergleich zu Instagram scheint Twitter auf den ersten Blick weniger Ressourcen im Community Management zu verschlingen. Doch der Zeitaufwand für die Kommunikation mit den Nutzern sollte nicht unterschätzt werden. Direktnachrichten werden rege genutzt, um mit einem Unternehmen in Kontakt zu treten, und wer auf Twitter kommentiert, erwartet zeitnah eine Antwort. Davon kann beispielsweise die Deutsche Bahn ein Lied singen, auf deren Twitterkanal @db_bahn sie 93.000 Follower hat und täglich bis 22 Uhr Nutzerfragen beantwortet.

Als Recherchemedium für Journalisten spielt Twitter längst eine wichtige Rolle. Daher können interessante Tweets mit einer verwertbaren Neuigkeit zu mehr Presseecho führen als die per E-Mail versandte klassische Pressemitteilung. Auch als Frühwarnsystem ist Twitter für Unternehmen hilfreich und ein Monitoring mit Social Listening unerlässlich. Durch die schnelle Verbreitung hat schon manche kritische Diskussion ihren Ursprung in einem Tweet gehabt.

Über Katja Kupka

Katja Kupka

Katja Kupka berät und schult KMUs zu Social Media Marketing und Onlinemarketing, plant Content und managt Communities. Die Fachbuchautorin, PR-Referentin (DPRG-zertifiziert) und Onlineredakteurin schreibt für Corporate Blogs und Fachmagazine. In Frankfurt organisiert sie ehrenamtlich das lokale Chapter des internationalen Social Media Clubs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.