Social Media Marketing

Twitter-Update: Warum die Änderungen schwerwiegender sind, als du denkst

Die angekündigten Änderungen bei Twitter erlauben Usern trotz gleichbleibender Anzahl mehr Zeichen für ihren Tweet. Auch ein weiteres Detail wurde lange erwartet.

© Flickr / Mike Davis, CC BY 2.0

Vor einigen Monaten machte der Microbloggingdienst von sich reden, als er die 140 Zeichen Limitierung aufheben wollte. Das Netz war überhaupt nicht amused über die Ankündigung und prompt ruderte man seitens Twitter zurück. Nun gibt es aber doch ein paar Änderungen die Zeichenbeschränkung betreffend, die tatsächlich sinnvoll sind.

Trotz 140 Zeichen Beschränkung nun mehr Zeichen

Nachdem es einen Shitstorm gab und man neu überlegen musste, ob eine Aufhebung des Alleinstellungsmerkmals wirklich eine so gute Idee ist, ließ man sich bei Twitter nicht ganz von dem Gedanken abbringen, etwas an der Zeichenlimitierung zu ändern. So werden auch weiterhin nur 140 Zeichen zur Verfügung stehen, doch zählen Links, Bilder, GIFs oder etwa zitierte Tweets nun nicht mehr dazu, so dass den Nutzern mehr Platz für den eigentlichen Text bleibt.

Twitter_May24

Ebenfalls fallen die mit einem @ versehenen, namentlich erwähnten User bei einem Retweet etwa nicht mehr unter die 140 Zeichen Regel, womit Konversationen erleichtert werden. Darüber hinaus verkündete das Social Network aber eine weitere interessante Änderung, die Twitter Nutzer in Zukunft erwartet: Bisher erschienen Tweets, die mit einem @[User] begannen, als Direktnachricht auf der Timeline des erwähnten Nutzers und waren auch nur dort als Dialog sichtbar. Umgehen konnte man diese Regelung nur, indem ein Zeichen vorangestellt wurde. Dies ändert sich nun, denn Tweets, die mit einem @ starten, sind in Zukunft für alle Nutzer sichtbar.

Sollte ein Tweet einen bestimmten User ansprechen, aber trotzdem alle erreichen, konnte die @-Regelung nur umgangen werden, indem ein Zeichen an erste Stelle gesetzt wurde. Dies hat Twitter nun aufgehoben.

Sollte ein Tweet einen bestimmten User ansprechen, aber trotzdem alle erreichen, konnte die @-Regelung nur umgangen werden, indem ein Zeichen an erste Stelle gesetzt wurde. Dies hat Twitter nun aufgehoben.

Für eine bessere Experience und weniger Spam

Viele Unternehmen haben die @-Funktion genutzt, um spezielle Nutzer direkt anzusprechen und die Aufmerksamkeit somit auf sich zu lenken und neue Follower zu generieren. Damit sollte es nun laut Hootsuite ein Ende haben, denn die Direkt-Tweets wird künftig jeder Follower sehen können, die Timeline wäre somit schnell mit Spam gefüllt und Follower würden verloren gehen. Marken, die sich dieser Technik bislang bedient haben, werden nun umdenken müssen.

This will make having conversations on Twitter easier and more straightforward, no more penny-pinching your words to ensure they reach the whole group. – Todd Sherman, Twitter Senior Product Manager

Das Update wird in den kommenden Monaten nach und nach ausgerollt.

Quellen: Twitter, Hootsuite

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.