Social Media Marketing

Tumblr: Werbeanzeigen jetzt auch im Desktop-Feed

Tumblr erweitert das Anzeigengeschäft: Jetzt sollen Sponsored Posts auch im Desktop-Feed auftauchen.

Tumblr-Logo

Knapp einen Monat ist es her, dass Tumblr Sponsored Posts in den Mobile-Newsfeeds einführte. Jetzt vollzieht die Mikroblogging-Plattform den nächsten Schritt. Diese Form der Werbeanzeigen gibt es ab dem nächsten Monat auch in den Desktop-Newsfeeds. Das hat Tumblr bekannt gegeben.

Die Anzeigen sind von einem normalen Post kaum zu unterscheiden. Lediglich ein Dollar-Icon in der oberen rechten Ecke verdeutlicht, dass es sich hierbei um eine Werbeanzeige handelt. User können diese Anzeigen selbst favorisieren und auch re-bloggen. Laut Tumblr ist das im Mobile-Bereich auch fleißig getan worden – angeblich seien Sponsored Posts im Mobile-Bereich mehr als zehn Millionen Mal re-bloggt worden.

Ein Beispiel für eine derartige Anzeige ist hier zu sehen:

tumblr_mnmer9Zlao1qz8q0ho1_r1_500

Aktuell gibt es nur ein paar Partner, die derartige Anzeigen bei Tumblr schalten dürfen. Neben Denny’s zählen auch Viacom, Ford, Universal, Capitol One, AT&T und Purina dazu. Damit die Nutzer nicht zu sehr mit Anzeigen „belästigt“ werden, sollen den Nutzern pro Tag nicht mehr als vier Sponsored Posts präsentiert werden.

Wie AdAge berichtet, hat Tumblr im vergangenen Jahr mit Anzeigen 13 Millionen Dollar eingenommen. Und das war noch, bevor es In-Stream-Anzeigen gab. Zuletzt stand Tumblr in den Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass Yahoo die Mikroblogging-Plattform übernehmen wollte. Der Preis: 1,1 Milliarden Dollar.

Für Brands wird Tumblr somit immer interessanter. Laut Digiday verbringen Nutzer im Schnitt 153 Minuten pro Monat auf der Plattform. 46,5 Prozent der Nutzer sind zwischen 18 und 34 Jahre alt.

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.