Programmatic Advertising

TubeMogul-Studie zum Video Advertising 2012

Ein Report des Video Ad Start-Ups TubeMogul zum Online Video Advertising offenbart überraschende Resultate.

Logo: Tube Mogul

Das Start-Up TubeMogul ist nach eigenen Angaben Marktführer im Bereich Real Time Video Ads und stets um Transparenz rund um seinen Service bemüht. Der neueste Report des Unternehmens zum US-Markt dokumentiert die Entwicklung des Bereiches Videowerbung und liefert einige Ergebnisse, die durchaus aufhorchen lassen.

Laut Report steigt der durchschnittliche TKP pro Werbeeinheit um rund 2,5% pro Monat. Der Preis einer Ad lag für die großen Publisher zur Mitte des Jahres bei knapp 10 US$, im Juli gar knapp darüber (10,19$). Dieser Anstieg ist umso verwunderlicher angesichts der Tatsache, dass das Inventar um im Mittel 4,7% pro Monat anwächst – was nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage eher sinkende Preise zur Folge haben müsste.

Die Daten des Reports berücksichtigen Werte aus verschiedenen Ad Exchange-Plattformen, ohne allerdings jegliche Gebühren für die Plattformen oder TubeMogul selber zu berücksichtigen, so sie denn angefallen sind. Es werden also vor allem Echtzeit-Verkäufe abgebildet:

Und es gibt noch mehr interessante Statistiken: wie auch in der Grafik zu sehen ist, ist die beste Werbezeit für Video Advertiser das Wochenende, denn dann werden die Videos besonders fleißig konsumiert. Die TKPs jedoch bleiben teilweise sogar unter dem Wochendurchschnitt, was David Burch, Communication Director bei TubeMogul, zu der bemerkenswerten Vermutung Anlass gibt, das Echtzeit-Handelsparkett sei am Wochenende tendenziell verwaist.

Zudem erlaubt der Report Rückschlüsse auf die Ad Performance in Bezug auf Größe. Die Completion Rate (zu Ende geschaute Video Ads) für 30-sekündige Pre-Roll-Ads sind bei größeren Playern höher als bei kleineren. So verbuchten Player mit über 1.000 Pixeln eine Completion Rate von 96,2 Prozent, bei kleineren Playern schauten “nur” 80,1 Prozent der Zuschauer bis zum Ende zu.

Für die Performance einer Ad ist schließlich laut Report die Qualität der Seite, auf der der Publisher Inventar anbietet, irrelevant. Sowohl für die Click Through- als auch für die Completion Rate zeigt der Report keine signifikanten Unterschiede an.

Die passende Konklusion dazu liefert Techcrunch: Video Ads sind teurer als gedacht, falls Sie welche kaufen wollen, kaufen sie Große und liefern sie am Wochenende aus. Und wegen der CTR lassen Sie sich mal keine grauen Haare wachsen, auch wenn Sie nicht in die comScore Top 100 Seiten kommen, irgendjemand wird sich schon bis zu ihnen verirren …

Ein Gedanke zu „TubeMogul-Studie zum Video Advertising 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.