Social Media Marketing

Studie: Online-Spieler sind meist Spielerinnen

Mehr als zwei Drittel der regelmäßig aktiven Social Gamer sind Frauen, fand eine Umfrage des Spieleanbieters King.com heraus.

Ein King-Game: Puzzle Saga

King.com ist einer der größten Anbieter für Online-Spiele und bietet seinen Content auch in den sozialen Netzwerken Facebook und Google+ an. Nun hat das Unternehmen eine repräsentative Umfrage in seinem Gaming-Netzwerk durchgeführt. Das Ergebnis: Frauen sind zur wichtigsten Zielgruppe für Gelegenheitsspiele geworden.

Hoher Bildungsgrad

Nach der am Sonntag veröffentlichten Studie beträgt der Anteil der Frauen an den regelmäßig aktiven Spielern mit 71 Prozent mehr als zwei Drittel aller King.com Kunden in Deutschland. Knapp 40 Jahre sind die Spielerinnen im Durchschnitt, die Männer mit 38 Jahren etwas jünger. Interessant ist auch, dass 79 Prozent der Befragten mindestens einen Realschulabschluss (29%), Abitur (30%) oder ein abgeschlossenes Studium (20%) aufzuweisen haben.

Weiterhin engagiert sich rund ein Viertel der Stammspieler in Vereinen, sozialen Einrichtungen, Organisationen oder in der Kirche. „Die Studie wird so manches Klischee über Computerspieler in diesem Bereich widerlegen oder zumindest kräftig ins Wanken bringen“, zitiert Futurezone.at Riccardo Zacconi, Mitgründer und Chef von King.com.

Und noch ein weiterer Trend bestätigt sich hier erneut: laut der Erhebung akzeptieren überragende 85% alle Spieler für ein kostenloses Spieleerlebnis die Werbeeinblendungen, über die sich King.com finanziert.

Der Studie zugrunde liegen insgesamt 6400 Interviews mit Online-Nutzern sowie 3157 Interviews mit King.com-Spielern.

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Ein Gedanke zu „Studie: Online-Spieler sind meist Spielerinnen

  1. lars

    Was den Punkt der Verteilung des Geschlechts anbelangt, so war das Ergebnis wenig überraschend – Die Aussrichtung auf das weibliche Geschlecht, lässt sich schon am Design und der Handlung einger Spiele erkennen.
    Was ich jedoch überraschend fand, war der Grad und die Art der Beschäftigungsverhältnisse^^ Besonders der Anteil der Führungskräfte unter den Spielern ist doch sehr hoch. Ich würde gerne einmal die genaue Aufteilung der Fragen und möglichen Antworten von King.com sehen… Alles in allem liest sich die Studie wie ein Lobgesang auf die Nutzer des Portals.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.