Social Media Marketing

Social Shopping auf Facebook

Der Facebook-Like-Button ist ein Riesenerfolg. Mit der Shopping-Mall-App bietet Payvment nun auch „want“ und „own“ Buttons an.

Facebook launched die erste Social-Shopping-Mall

Seit November wuchsen die Besucherzahlen über diese Buttons „want“ (will ich) und „own“ (habe ich) von einer halben Millionen User laut Payvment CEO Christian Taylor auf mehr als 1 Millionen User – Tendenz steigend. Der große Vorteil dieser Anzeigen liegt auf der Hand: Es wird keine eigene Facebook-Seite gebraucht und der Social-Faktor ist sehr viel höher als bei den gängigen Fan-Seiten.

Was ist die Payvment’s Shopping Mall

Die Payvment Shopping Mall gehört zu den auf der f8-Konferenz im September 2011 von Facebook vorgestellten Apps. Über die angebotene Plattform können Händler ihre eigenen Produkte einstellen und direkt über Facebook verkaufen. Durch die Verschmelzung zwischen Shopping und Social Marketing wird ein komplett neues Shopping-Erlebnis für den Verbraucher kreiert.

Aber wie zur Hölle soll das Funktionieren? Eigentlich ist es ganz leicht: Werdet Teil der Payvment’s Shopping Mall. Ähnlich wie Amazon und Ebay wird hier eine Plattform für Händler geboten. Die Produkte können direkt über Facebook verkauft werden. Der Clou dieses Shopping-Erlebnisses ist für den User natürlich die Verknüpfung mit Freunden und Familie. Bei Eintritt in die virtuelle Mall wird dem User die „want“ und „own“ Liste der Freund angezeigt und dient zur Inspiration oder natürlich auch zum Lästern („Was will sie denn mit dieser hässlichen Jacke?“).

Die Buttons selbst sind direkt an das Produkt in Facebook angebunden und können dort mit den neuen Buttons aktiviert werden. Natürlich werden die Shopping-Aktivitäten direkt in der Timeline angezeigt und promotet. Auch die Anzeige im Profil ist prominent gestaltet und wird leicht zum Eye-Catcher für Profil-Besucher.

Auch interessant ist die Anbindung zu Pinterest die direkt im Produkt angeboten wird und so für eine noch schnellere Verteilung und entsprechende Aufmerksamkeit sorgt.

Bilder über die genau Einbindung und Anzeige gibt es direkt im Blog von Payvment.

Vorteile für Käufer und Verkäufer

Aber welche Vorteile bringt das dem Verkäufer? Zum einen kann über dieses Tool der eigene Brand enorm gestärkt werden. Über ständiges teilen der Produkte bleibt der Name leicht im Gedächnis und der potenzielle Kunde wird zu Spontankäufen angeregt. Auch für das finden des perfekten Geschenkes ist diese Funktion Gold wert (auch für Menschen die man vielleicht nicht so oft sieht).

Ist der Bedarf ersteinmal geweckt, ist die Conversion nicht mehr fern. Wer den deutschen Markt erobern will ist mit diesem neuen Tool aus der Facebook-Schmiede gut beraten, denn noch ist der deutsche Markt nicht aufgeteilt. Gerade im Bereich Mode könnte sich die Shopping-Mall in den nächsten Monaten durchsetzen.

So geht’s

Ganz im Stile von Facebook und web 2.0 ist die Einbindung denkbar einfach. Den Link zum Händlerportal findet man im Footer der Seite, so dass sich die Buttons selbständig kreieren und nicht aufwendig bearbeitet werden müssen. Neben den „own“ und „want“ Buttons kann man allerdings auch „Action-Buttons“ entwerfen, die die Freunde des Users über dessen aktuelle Bewegungen und Aktivitäten in der Mall informieren.

Da dies am Ende die Conversion-Bringer sein werden, sollte man sich vorher überlegen was genau beworben werden soll. Besonders die Fragestellung was genau sich zum Teilen und Liken eigenet sollte eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Kampagnen spielen.

Übrigens: Noch gibt es keine deutschen Agenturen die diesen Service anbieten!

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.